Dokumentarfilm über Seenotrettung im Zebra Kino

Ihr Ziel: Mit einem Schiff Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu retten. Doch in ihrer Heimat Dresden schlägt Axel Steier und seinem Team für die Idee nicht nur Zustimmung entgegen. Schließlich aber geht ihr Plan auf: Es kommen genügend Spenden zusammen, um ein Rettungsschiff auszurüsten und vor die nordafrikanische Küste zu schicken. Mit an Bord ist ein Filmteam. In Kooperation mit der Konstanzer Seebrücke zeigt das Zebra Kino am 12.11.2019 um 18.30 Uhr den Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“.

Anzeige

Für den Film hat Regisseur Markus Weinberg den Seenotrettungsverein aus Dresden über zwei Jahre lang mit der Kamera begleitet. „Die Mission der Lifeline“ zeigt die Anfänge des Vereins in Dresden und thematisiert Schwierigkeiten und Anfeindungen, bis es schließlich gelingt, ein Rettungsschiff auszurüsten und vor die nordafrikanische Küste zu schicken. Das Kamerateam begleitet die Mission bis vor die libysche Küste, wo sich der Versuch, Leben zu retten, zunehmend auch zu einem Kampf um die europäische Idee entwickelt.

Die Realität auf See

Dort begegnen sie der Realität auf dem Meer: Boote voller Schutzsuchender, die vor aller Augen zu sinken beginnen, Ölverlust, Beschuss durch libysche Milizen. Internationale Bekanntheit erlangte Lifeline, als das Schiff des Vereins im Juni 2018 mit 234 geretteten Schutzsuchenden an Bord tagelang einen Hafen suchte, weil sich kein Mittelmeeranrainerstaat dazu durchringen konnte, der Crew das Anlegen zu erlauben.

Den Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ zeigt das Zebra Kino in Kooperation mit der Konstanzer Seebrücke. Deren Ziel ist es, dass sich Städte zu sicheren Häfen erklären, die – bevorzugt aus Seenot gerettete – Geflüchtete aufnehmen. Dieser Initiative sind bereits mehr als hundert deutsche Kommunen gefolgt. Gast des Abends ist Friedhold Ulonska, der schon neun Mal als Kapitän für die Hilfsorganisation Sea-Watch und Sea-Eye im Einsatz war und gerade wieder im Mittelmeer unterwegs ist. Er steht im Anschluss an die Vorführung für weitere Fragen und eine Diskussion zur Verfügung.

Der Verein

Die Konstanzer Seebrücke hat sich im Juli 2018 gegründet und innerhalb weniger Tage eine erfolgreiche Demonstration auf die Beine gestellt. Seither treffen die Mitglieder sich regelmäßig und informieren bei Veranstaltungen und mit Infoständen über Seenotrettung, Flucht und Migration. Sie unterstützen Hilfsaktionen und nehmen politischen Einfluss; in Konstanz geht auf die Seebrücke z. B. die Erklärung der Stadt Konstanz zum sicheren Hafen zurück.

Die Konstanzer Seebrücke fordert sichere Fluchtwege, die Entkriminalisierung der Seenotrettung und eine menschenwürdige Aufnahme aller. Sie will ein offenes Europa, solidarische Städte, sichere Häfen und keine europäische Festung. Sie ruft dazu auf, sich gegen den massiven Rechtsruck zu stellen und ein Zeichen der Solidarität gegen Angstmacherei, Abschiebung, Abschottung und Ausgrenzung zu setzen.


Zebra Kino, 12. 11. 2019 um 18.30 Uhr.
Weitere Informationen zum Film gibt es hier.
Weitere Informationen über die Seebrücke gibt es hier.

MM/Redaktion (Foto: Hermine Poschmann)