Mit 95 Prozent hatten sie für den Streik gestimmt und dann dreimal die Arbeit niedergelegt: Lok-führerInnen und  Zugpersonal, Weichenwärte-rinnen und Wagenmeister. Sie wurden verteufelt, wie das ja oft bei Arbeitskämpfen der Fall ist: Der Streik komme zur Unzeit, die Forderungen seien maßlos. So tönte es aus den Medien, der Politik und dem DGB-Vorstand, dem nichts Besseres einfiel, als den Bahnbeschäf-tigten in den Rücken zu fallen. Gestern kam nun die Einigung. Der Erfolg der GDL könnte auch anderen Gewerkschaften als Vorbild dienen, argumentiert Winfried Wolf. Weiterlesen »

Kommentare (2)

Die oft beschworene Klima- und Verkehrs-wende kommt in Deutschland nur schleppend voran, hier ist das Auto weiterhin  Maß aller Dinge. Ein Blick in die jüngere Geschichte macht deutlich: In der Bundesrepublik hatten es Reformen immer schwer, und oft kamen sie von „unten“, während Konservative Veränderungen mit aller Macht zu verhindern suchten. Projekte an der Basis zeigen, wie eine lebenswertere Umwelt gestaltet werden kann. Sie sind oft Vorbilder für morgen. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Der diffamierte Exilant

Es war ein schwerer Gang an jenem Morgen des 27. Juni 1954, doch der Staatspräsident glaubte, das Richtige zu tun: Auf keinen Fall durfte zerbombt werden, was so schwungvoll aufgebaut worden war. Er dankte ab und verließ das Land (wobei ihn seine politischen Gegner auf dem Flugfeld noch einer demütigenden Leibesvisitation unterzogen). Leider hatte sich der vierzigjährige Asylsuchende aber geirrt: Nichts war durch seinen Rücktritt gerettet – die Bürgerrechte wurden außer Kraft gesetzt, die Reformen beseitigt. Die United Fruit Company triumphierte. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Engagiert und widerspenstig: Wer wars? (36)

Wo gibt es Vorbilder? Die heute bereits zeigen, wie wir leben, arbeiten, flanieren, produzieren, ohne die Natur (und uns) zu ruinieren? In vielen Städten ist dieser Wohlstands-Fortschritt schon zu erleben. Leider meist im Ausland, nicht bei uns. Ein Beispiel von vielen: Birmingham, zweitgrößte Stadt Großbritanniens, setzt derzeit einen radikalen Umbau der Mobilität um. Das ÖPNV-Netz soll verdreifacht, der Autoverkehr in der Innenstadt drastisch reduziert werden. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Das Theater Konstanz startet in die neue Spielzeit. Den Auftakt macht ein großes Theaterfest am kommenden Samstag, 18. September, ab 15 Uhr. Was dort im Einzelnen an verschiedenen Plätzen geboten wird, ist in unserem seemoz-Veranstaltungskalender nachzulesen. Die Premieren zur Eröffnung folgen dann am 24., 25. und 26. September sowie eine Uraufführung am 16. Oktober. Insgesamt darf man gespannt sein, was das hiesige Theater nach düsteren Corona-Zeiten zu bieten hat. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Wo früher in Kreuzlingen Unterwäsche hergestellt wurde, wird seit ein paar Jahren Kultur geboten: KultX heisst der Veranstal-tungsort in der ehemaligen „Schiesser“-Fabrik etwa 300 Meter vom Hauptzoll entfernt. Am 26. September entscheidet sich, ob das KultX in den nächsten drei Jahren insgesamt 750.000 Franken von der Stadt Kreuzlingen bekommt. Das dürfte funktionieren, denn fast alle Parteien setzen sich für diese finanzielle Unterstützung ein. Weiterlesen »

Kommentare (0)

„#offengeht – Interkulturelle Woche 2021“: Unter diesem Motto wollen Konstanz und Kreuzlingen „offen für Begegnungen, neue Erfahrungen und Perspektiven“ sein und zwei Wochen lang Vielfalt und Zusammenhalt leben. Die Grenzstädte richten auch in diesem Jahr die Interkulturelle Woche gemeinsam aus. Seit über dreißig Jahren gibt es diese Veranstaltung, die heuer ein buntes und umfangreiches Programm bietet – zum Beispiel Lesungen, Diskussionsabende, Filme, Konzerte, Kunstausstellungen und Kulinarisches. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Heiß sei ab sofort der Wahlkampf, wird erklärt, der Kampf um Stimmen nähere sich der Zielgeraden, die Urne sei in Sicht: Plakate, wohin man auch schaut, Fernsehspots unterschiedlichster Güte, Trielle. Und ausgerechnet jetzt mehren sich zwischen Kiel und Konstanz die Hinweise: Die vielen Menschen draußen im Lande verstehen die zu wählenden (in den politischen Machtzentren lebenden) Menschen gar nicht. Woran liegt das, fragt sich auch unser Autor. Weiterlesen »

Kommentare (1)

Die Autorin, die im Bregenzerwald geboren ist und in Hohenems lebt, erhält die Auszeichnung für ihr bisheriges Gesamtwerk. Monika Helfer erzählt in präzisem und lakonischem Stil über Außenseiter in komplizierten Familienverhältnissen und verqueren gesellschaftlichen Situationen. Der Bodensee-Literaturpreis steht grundsätzlich sowohl Sachbüchern wie auch freien poetischen Werken offen, soll aber eine inhaltliche oder graphische Beziehung zum Bodenseeraum aufweisen. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Ingo Putz war Leiter des Jungen Theater Konstanz und arbeitete die vergangenen vier Jahre am Haus sowie an freien Projekten in Konstanz. Seine Frau Katharina Stehr war als Schauspielerin im Ensemble und als Theaterpädagogin im JTK tätig. Nun verlassen sie mit ihrer Familie die Stadt, um in Zittau eine neue Zukunft zu beginnen. Zum Abschied sprach Ingo Putz mit Veronika Fischer über seine Zeit in Konstanz. Weiterlesen »

Kommentare (1)

Die Stadtbibliothek Konstanz eröffnet am Samstag, 18.9., ihre DigiThek. Dort können VR-Brillen, Spielkonsolen, programmierbare Roboter, Dia-Scanner, E-Reader und ähnliche Geräte ausprobiert und ausgeliehen werden. Außerdem bietet der Online-Dienst PressReader jetzt den Zugriff auf 7.300 aktuelle Zeitungen in mehr als 60 Sprachen. Damit öffnet sich die Stadtbibliothek über das Buch hinaus immer weiter für aktuelle Informations- und Unterhaltungsangebote auch für fremdsprachige Mitmenschen. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Für diesen Samstag haben zahlreiche Initiativen und Gruppen eine Fahrrad-Sternfahrt zur IAA in München organisiert, wo am Nachmittag eine Großdemo unter dem Motto #Aussteigen –Mobilitätswende jetzt! stattfinden wird. Die meisten RadlerInnen beginnen ihre Tour am Samstagmorgen in Städten und Gemeinden rund um München. Doch eine Gruppe ist viel länger unterwegs – und machte Station im Konstanzer Klimacamp. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Der Konstanzer Historiker David Bruder befasste sich auf seemoz kritisch mit dem Stadtrundgang und wies, sachlich begründet, auf einige Nachlässigkeiten und Fehler hin, die es in der Tat auch gibt. Daraufhin antwortete Khayim Illia Perret und überzog Bruder mit herben Vorwürfen, die bei einem großen Teil unserer LeserInnen durchweg auf Unverständnis und Ablehnung stießen. Hier nun die offizielle Verlautbarung der für das Projekt Zuständigen im Wortlaut. Weiterlesen »

Kommentare (10)

Die Diskussion über die Zukunft des Streuhau-Areals in Radolfzell gewinnt weiter an Fahrt. Ende Juli hatte die Stadtverwaltung zu einem Bürgerinformationsabend ins Milchwerk geladen, mittels einer Bürgerbeteiligungs-App können die RadolfzellerInnen ihre Meinung zu dem geplanten Hotelkomplex mitteilen, GegnerInnen dieser Planung haben eine Online-Petition gestartet, um das Naturschutzgebiet am Bodenseeufer zu erhalten, und erhalten Rückenwind vom OB-Kandidaten Simon Gröger. Weiterlesen »

Kommentare (7)

„Wenn die Fridays for Future gesagt haben: ‚Wir wollen, dass ihr springt‘, haben wir das getan. Kopfüber.“ Das sagte der Konstanzer Oberbürgermeister Ulrich Burchardt vor einem Monat im Interview mit der Berliner Tageszeitung taz. Aber springt der OB tatsächlich so, wie die Klima-Aktivist*innen wollen? Und geht der „Absenkpfad für unsere Emissionen“ tatsächlich „jetzt steil nach unten“, wie er behauptet? Zweifel sind angebracht, wie die folgende Analyse belegt. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Es ist noch nicht lange her, da wurde bundesweit geklatscht und Beifall gezollt für die Pflegekräfte zwischen Flensburg und Konstanz. Gut gemeinte Gesten jedoch ändern nichts daran, dass deren Arbeit weiterhin schlecht bezahlt wird und das Personal längst am Limit schuftet. Das muss sich schleunigst ändern, meint auch Sebastian Lederer, Grüner Bundestagskandidat im Wahlkreis Konstanz. Hier seine Presseerklärung im Wortlaut. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Er gehört zu jener LiteratInnen-Generation, die von der jungen Universität Konstanz vor mehr als 50 Jahren an den Bodensee gelockt wurde, von hier aus ihre literarischen Gehversuche unternahm und bis heute geblieben ist. Er zählt zur Generation der von 1968 zumindest Inspirierten, die in der Literatur nicht nur Subjektivität, sondern die Verbindung von Empfindung und gesellschaftlichem Verständnis forder(te)n – und in Konstanz anfangs eine lockere Gruppe bildeten. Jochen Kelter ist 75. Weiterlesen »

Kommentare (0)