Lauf ohne Grenzen

Auch in Corona-Zeiten möchte die Konstanzer Initiative „Studieren ohne Grenzen“ dieses Jahr wieder einen „Lauf ohne Grenzen“ veranstalten. Dieser soll allerdings virtuell stattfinden und engagiert sich für Hochschulbildung in Afghanistan, unterstützt Studierende in Herat durch ein Stipendiatenprogramm und fördert so Hochschulbildung in Regionen, die von Krieg oder seinen Folgen betroffen sind. Gleichzeitig werden die Stipendiaten ermutigt, durch eigene Projekte zur weiteren Entwicklung in ihrer Region beizutragen.

Anzeige

Durch die Covid-19-Pandemie ist die Bildungsinitiative mehr denn je auf Spenden angewiesen. Deshalb möchten die AktivistInnen ihren alljährlichen Lauf auch nicht ins Wasser fallen lassen.

Das Motto ihres diesjährigen Laufes heißt „Nominieren, laufen und spenden ohne Grenzen“: Jeder läuft im Zeitraum von 1. bis 31. Juli eine von sich gewählte Strecke, für die er pro Kilometer auf freiwilliger Basis spenden kann. Kilometeranzahl und Spendenbetrag spielen dabei keine Rolle, und sie schreiben: „Gleichzeitig möchten wir natürlich eine große Reichweite erlangen, daher soll jeder Läufer Familie und Freunde nominieren. Beispielsweise 3 Kilometer laufen, 3 € spenden und 3 Freunde nominieren. Ein Beweisbild kann über Social Media geteilt werden oder kann per Mail an uns gehen. Zusätzlicher Anreiz ist eine Gewinnverlosung unter allen Teilnehmern“.

MM/red


Kontakt:
konstanz@studieren-ohne-grenzen.org
facebook.com/sogKonstanz