Konferenz der Jungen Hunde

Seit vergangenen Samstag läuft in der Spiegelhalle das von Oliver Vorwerk inszenierte Jugendstück „Junge Hunde“ nach dem Roman von Christoph Nix. Ein Rückblick auf eine Jugend in den 60er Jahren. Der sinnlose und mörderische Vietnamkrieg zieht wie eine Schockwelle durch die Welt und Widerstand formiert sich. Heute, rund 50 Jahre später, steht die Gesellschaft erneut vor einer Zeitenwende. Wohin geht die Reise? Was können und müssen wir verändern? Fragen, die kommendes Wochenende in der Spiegelhalle Thema sind.

Wie funktioniert Widerstand junger Menschen heute? Und wie finden Jugendliche ihren Weg in politische Kontexte? Welche Formen und Formate gibt es? Muss es laut sein oder strukturiert? Alleine oder mit vielen? Vom Bürostuhl aus oder von der Straße?

Anzeige

Diesen und anderen Fragen widmet sich das Junge Theater Konstanz (JTK) am Samstag 5.10. und am Sonntag 6.10. bei der „Konferenz der Jungen Hunde“.

Am Samstagabend ab 20 Uhr erwartet die BesucherInnen ein Podiumsgespräch mit jungen Menschen, die politisch und widerständig auf unterschiedliche Arten sind – ob mit Demos, zivilem Ungehorsam oder durch Zivilcourage. Mit dabei sind unter anderem AktivistInnen von Fridays for future, Extinction Rebellion und Save Me. Begleitet wird die Diskussion von Live-Musik einer Punkband.

Am Sonntag, 6.10. veranstaltet das JTK ab 14 Uhr einen Workshop zum Thema Widerstand: Wogegen bin ich und wenn ja wie? Danach kann man ab 18 Uhr die Vorstellung von „Junge Hunde“ besuchen.

MM/hr (Foto: Ilja Mess)


junges-theater@konstanz.de
www.theaterkonstanz.de