Klimanotstand: Grenzüberschreitende Demo am Samstag

Vergangenen Donnerstag rief der Gemein­de­rat der Stadt Konstanz einstimmig den Klimanotstand aus. Konstanz ist damit die erste deutsche Stadt, die die schwerwiegende Klimakrise zumindest auf dem Papier anerkennt und dem Klimaschutz nun oberste Priorität einräumt. Als Reaktion darauf forderte der deutsche Städte- und Gemein­de­bund einen „Masterplan Klimaschutz“ von der deutschen Bundesregierung. Kommenden Samstag steht in Konstanz die erste grenz­überschreitende Demo an.

Anzeige

In Abstimmung mit Scientists4Future sollen nun umgehend Forderungen an die Politik gestellt werden. FfF-Aktivist Manuel Oestringer: „Wir arbeiten mit verschiedenen Wissenschaftlern zusammen, um notwendige Maßnahmen auf kommunaler Ebene zu definieren, mit denen wir eine Chance haben, die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad Celsius begrenzen zu können.“ Diese Forderungen sollen am 11. Mai auf einer grenzüberschreitenden Demonstration mit der Schweizer Klimastreik Bewegung verkündet werden.

„Wir demonstrieren diesmal bewusst an einem Samstag“, sagt Philipp Witte von Fridays for Future Konstanz, „damit auch Erwachsene mitmachen können. Viele Erwachsene glauben leider immer noch, sie dürften bei Fridays for Future nicht mitdemonstrieren. Das Gegenteil ist der Fall – die Klimakrise betrifft wirklich alle Generationen und wir brauchen noch viel mehr Menschen auf der Straße.“

Nach dem Start um 13 Uhr im Kreuzlinger Hafen führt die Demonstrationsroute über die Landesgrenze in den Konstanzer Stadtgarten. Passenderweise steht die Demonstration unter dem Thema: „Die Klimakrise kennt keine Grenzen“. Direkt im Anschluss an die Abschlusskundgebung werden die TeilnehmerInnen die Möglichkeit haben, sich in verschiedenen Workshops im Stadtgarten über die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit zu informieren. Fridays for Future-Aktivistin Noemi Mundhaas: „Viele Menschen denken, dass unsere Ziele mit dem Klimanotstand erreicht wurden. Doch das Gegenteil ist der Fall, wir fangen gerade erst an!“ Fridays for Future-Aktivist Janis Baur ergänzt: „Unser Motto heißt: Wir streiken, bis ihr handelt!“

MM/hr (Foto: P. Wuhrer)


Wann? Samstag, 13.5., 13 Uhr Wo? Hafen Kreuzlingen