Keine Pflanze ist illegal!

Weltweit gehen Anfang Mai nun schon mehrere Jahre Menschen auf die Straße, die sich für die Legalisierung von Cannabis einsetzen. Auch in Konstanz ruft eine AktivistInnen-Gruppe zum dritten Mal in Folge zur Teilnahme am Global Marijuana March (GMM) auf. Am kommenden Samstag wird in der Konstanzer Innenstadt für ein Ende der Strafverfolgung des Cannabis-Konsums demonstriert.

Anzeige

„Seit Jahren werden normale Bürger für ein – im Verhältnis – harmloses Bedürfnis kriminalisiert“, schreibt die veranstaltende GMM-Gruppe auf Facebook: „Dem Bedürfnis Gras zu konsumieren, anstatt sich an die sinnlosen Verboten der deutschen Drogenpolitik zu halten. Dem muss ein Ende gesetzt werden“. Hanf habe die Kulturgeschichte des Menschen seit Jahrtausenden begleitet, ob als Faserlieferant, Nahrungsmittel Medizin oder „einfach nur zur Freude“. Erst seit Beginn des 20. Jahrhunderts werde in den USA und anderen Ländern mit gezielten rassistischen Kampagnen eine Stimmung geschürt, „die im Laufe des Jahrhunderts zum Verbot von Hanf in fast allen Regionen der Welt führte“.

Doch die Zeiten ändern sich. Die Veranstalter können auf mehrere Staaten verweisen, in denen der Cannabis-Konsum inzwischen legalisiert wurde: „Immer mehr Menschen erkennen die Unsinnigkeit des Verbots dieser Pflanze, die so viele positive Eigenschaften hat. Immer mehr Länder legalisieren Cannabis vollständig. Und auch in Deutschland fragen viele: Wie lange noch?“

Anzeige

Im Rahmen der Veranstaltung, die auch vom Kreisverband der Linken und der Linksjugend unterstützt wird, sollen PolitikerInnen, LegalisierungsbefürworterInnen und AktivistInnen zu Wort kommen.

Beginnen wird die Demonstration um 16.20 Uhr im Stadtgarten mit einer Auftaktkundgebung, der sich ab 17.00 Uhr ein Marsch durch die Konstanzer Innenstadt anschließt. Danach sollen sich die DemoteilnehmerInnen erneut im Stadtgarten zusammenfinden, um den Nachmittag friedlich ausklingen zu lassen.

„Natürlich ist der Konsum von Cannabis während der Veranstaltung untersagt. Andernfalls gäbe es schließlich keinen Grund dafür auf die Straße zu gehen“, erklärt Organisator Geronimo Frick. Auch Nicht-KonsumentenInnen und Interessierte seien herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

MM/jüg


Anzeige

Samstag, 11.5., 16.20 Uhr Auftaktgundgebung im Stadtgarten(Konzertmuschel), 17.00 Uhr Demozug durch die Innenstadt, 18.00 Uhr Abschlusskundgebung und Sit-In im Stadtgarten (Konzertmuschel).