Neue Zahlen zur Zweckentfremdung von Wohnraum

Die gute Nachricht: 187 Wohneinheiten wurden seit 2015 wieder dem Markt zugeführt, aber immer noch stehen in Konstanz viele Wohnungen und auch einige Häuser meist aus Spekulationsgründen leer. Ein untragbarer Zustand, denn die Zahl derer, die in dieser überteuerten Stadt händeringend nach bezahlbarem Wohnraum sucht, ist weiterhin enorm hoch. …weiterlesen »

Auflösung: Wer war’s (63)

Am vergangenen Freitag fragten wir nach der österreichischen Widerstandskämpferin Maria Stromberger (1898–1957). Aus dem Internierungslager schrieb sie 1946 an den polnischen Widerstandskämpfer und Ex-Häftling Edward Pys: „Wissen Sie, ich bin mitten unter Nazis, SS, Gestapo!! Ich als ihr größter Feind! Und muss ihre Redensarten tägl. anhören über die ‚Ungerechtigkeit‘ u. ihre Klagen, was die Menschen jetzt mit ihnen tun. Dann stehen vor meinem geistigen Auge die Erlebnisse von Auschwitz!! Ich sehe die Feuerscheine der Scheiterhaufen! Ich verspüre den Geruch verbrannten Fleisches in der Nase, (…) die würgende Angst, welche ich jeden Morgen um Euch gehabt habe (…), ich könnte diesen hier ins Gesicht schreien und blind auf sie losgehen. Das Tollste daran ist, dass ich noch still sein muss, sonst boykot­tieren sie mich noch.“ …weiterlesen »

Engagiert und widerspenstig: Wer wars? (63)

Die couragierte Oberschwester

Der Massenmord hatte bereits begonnen, als sie im Oktober 1942 ihre Stelle in der Sanitätsstation antrat. „Die Front, das ist ein Kinderspiel im Verhältnis zu Auschwitz“, wurde sie von SS-Hauptsturmführer Robert Mulka begrüßt, die seelische Belastung sei kaum auszuhalten, die Sterblichkeit unter den Häftlingen betrage monatlich sieben- bis achttausend – „eine wirklich schreckliche Arbeit“, bedauerte er sich selbst, „die aber für uns nötig“ sei. …weiterlesen »

Lützerath – keine Zeit mehr für Kompromisse

Endeten die Auseinandersetzungen von Lützerath mit einer Niederlage für die Klimabewegung? Oder mit einem Erfolg? Gewiss: Die Schlacht um den Erhalt des kleinen Dorfs am Rande der RWE-Kohlegrube ging verloren. Aber sie hat auch einiges gelehrt. Zum Beispiel wie Staat, Politik und Kapital vorgehen. Die Entschlossenheit der Aktivist:innen ist jedenfalls größer geworden.  …weiterlesen »

Das vhs-Programm im Februar: Ein breitgefächertes Angebot

Ein Highlight im Februarprogramm der Volkshochschule Landkreis Konstanz ist zweifellos Kira Vinkes Vortrag zur Klimakrise. Die Wissenschaftlerin vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung untersucht, wie der Klimawandel Millionen von Menschen die Lebensgrundlage entzieht. Schon heute versuchen Betroffene, sich durch Migration anzupassen und neue Existenzen aufzubauen. Über einen anderen Aspekt, die Reduktion der klimaschädlichen Treibhausgase vor Ort, spricht Tina Götsch: Wie kann möglichst energieeffizient geheizt werden und muss die alte Heizung wirklich raus? Das vielseitige vhs-Vortragsprogramm „am Puls der Zeit“ bietet noch einiges mehr, wie im Folgenden nachgelesen werden kann:

…weiterlesen »

„Wir sind vier der über tausend …“ (3)

Mehrere Hundert Konstanzer Opfer von Nazi-Verbrechen kommen in der NS-Dauerausstellung im Konstanzer Rosgartenmuseum nicht vor. Die vielen Frauen und Männer, die der NS-Sterilisationspolitik – die nicht nur Heinz Faulstich als den ersten planmäßigen Massenmord der Nazis betrachtet – zum Opfer fielen, werden dort genauso wenig sichtbar wie die Konstanzer Opfer der „Euthanasie“-Morde. So, als gehörten ihre Schicksale nicht zur Konstanzer Stadtgeschichte. Nun gibt es seit kurzem eine zusätzliche Schautafel – auf der allerdings die Opfer der NS-Krankenmorde unter der banalisierenden Rubrik „Repressionen im Alltag“ subsumiert werden. …weiterlesen »

Zwischen allen Stühlen präsentiert „Freiräume des Lernens“

Im Rahmen der virtuellen Denkwerkstatt „Haste mal‘n MINT?“ entwickelten Studierende verschiedener Hochschulen Baden-Württembergs Ideen zur Verbesserung des MINT-Unterrichts. Studierende sind noch nah genug am Schulalltag dran und kennen andererseits bereits genau die Anforderungen, die an ein Studium der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und/oder Technik gestellt werden. Das im Folgenden vorgestellte Modell hat die Veranstalter:innen überzeugt. …weiterlesen »

Wen interessieren schon die Klimaverbrechen der Militärs?

Dass das Militär zu den größten Klimaschädlingen überhaupt gehört, hat sich noch nicht überall herumgesprochen – trotz Beiträgen auch auf dieser Website. Und interessiert auch offenbar nur wenige. Jedenfalls besuchten am Donnerstag nur knapp zwanzig Leute die Veranstaltung der Konstanzer Friedensinitiative zum Thema „Klimakiller Militär“. Liegt das vielleicht am ramponierten Ruf der Friedensbewegung, die oft in die rechte Ecke gesteckt wird? …weiterlesen »

Fotografie gegen Neofaschismus in Deutschland

Ausstellung - Fotografie gegen Neofaschismus in DeutschlandDie Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschist*innen (VVN-BdA) setzt sich seit ihrer Gründung 1947 mit unterschiedlichsten Aktionsformen gegen Faschismus in all seinen Facetten und für eine antifaschistische Zukunft ein. Kommenden Montag startet nun eine Ausstellung der Konstanzer VVN-BdA Kreisvereinigung zum Thema „Neofaschismus in Deutschland“, die in Kooperation mit zahlreichen weiteren Konstanzer Initiativen ins Leben gerufen wurde. In einer Pressemitteilung erläutern die Organisator*innen Hintergründe und Rahmenprogramm der Ausstellung. …weiterlesen »

Gespräch der Studierendenvertretung mit der Landesregierung

Am letzten Freitag besuchten Ministerpräsident Kretschmann und Wissenschaftsministerin Olschowski die Universität Konstanz. Bereits im Vorfeld hatten Studierende auf ihre schwierige Lage aufmerksam gemacht und Forderungen an die Politik formuliert. Hier ein (redaktionell überarbeiteter) Bericht der Studierendenschaft über das Treffen der Politiker*innen mit den Studierendenvertreter*innen. …weiterlesen »

„Die Provinz lebt“ (69): Catcalls of Konstanz

Anders als in Frankreich, Belgien oder Portugal werden verbale sexistische Äußerungen, obszöne Gesten oder Hinterherpfeifen (sogenannte Cat Calls) in Deutschland nicht geahndet. Dabei erleben laut einer Regierungsstudie hierzulande 44 Prozent der Frauen eine solche öffentliche Herabwürdigung, fast ausschließlich verübt von Männern. Die Folgen sind erheblich – sie reichen von körperlichen Beschwerden (Atemnot, Muskelverspannungen, Schwindel) über Angst bis zu Einschränkungen der Mobilität. Dem widersetzt sich nun in Konstanz eine Initiative. …weiterlesen »

„Weil eine exzellente Universität auch exzellente Bedingungen für Studierende braucht!“

Am Freitag besuchten Ministerpräsident Kretschmann und Wissenschaftsministerin Olschowski die Universität Konstanz. Aus diesem Anlass formulierte die Studierendenvertretung der Uni als Gesprächsgrundlage ein Positionspapier mit konkreten Forderungen an die Politik in Land und Bund. Wir dokumentieren hier dieses Papier, das etliche Probleme anspricht, die auch andere Menschen mit schmalem Geldbeutel aus eigener leidvoller Erfahrung kennen. …weiterlesen »

Braucht es noch solche Gewerkschaften?

Der Kampf der Konstanzer Cinestar-Belegschaft, Lohnforderung von 15 Prozent bei der Post, eine engagierte Lokführer:innen-Gewerkschaft GDL – es gibt auch positive Ereignisse und Entwicklungen bei den Gewerkschaften. Aber eher nicht oben. Denn da macht sich die DGB-Vorsitzende für Übergewinne und Manager-Boni stark, da bleibt die IG-Metall-Spitze bei der Tarifrunde deutlich unter dem Möglichen, und da feuert der ver.di-Bundesvorstand einen kritischen Gewerkschaftssekretär … Während anderswo die Organisationen der Arbeiter:innen-Bewegung Kämpfe führen, zeigen sich die deutschen Gewerkschaftsoberen als Freunde des Kapitals. …weiterlesen »

Auflösung: Wer war’s (62)

Am vergangenen Freitag fragten wir nach der Schweizer Sozialaktivistin, Flüchtlingshelferin und Frauenrechtlerin Regina Kägi-Fuchsmann (1889–1972). Sie war Leiterin der „Arbeiterkinderhilfe der Schweiz“, Geschäftsführerin des Schweizerischen Arbeiterhilfswerks SAH und 1937 Mitbegründerin der Ayuda Suiza, der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Spanienkinder, zu der sich vierzehn Hilfswerke zusammenschlossen. Nach dem Zweiten Weltkrieg koordinierte sie im Rahmen der „Schweizer Spende an die Kriegsgeschädigten“ die Aufbauhilfe für Europa und war 1955 Mitinitiatorin des Schweizerischen Hilfswerks für außereuropäische Gebiete Helvetas. Um die benötigte Hilfe richtig einschätzen zu können, reiste sie immer wieder selbst in die jeweiligen Krisengebiete. 1961 verlieh ihr die Universität Zürich die Ehrendoktorwürde. Ihre Autobiografie trägt den Titel „Das gute Herz genügt nicht“.

Die „Hinterwäldlerordnung“, also das Lehrerinnenzölibat, nach dem Frauen, die heirateten, den Schuldienst quittieren mussten, gab es übrigens auch in Deutschland – am längsten in Baden-Württemberg, wo es erst 1956 abgeschafft wurde. brm

Lützerath-Proteste in Konstanz: „Die Sparkasse baggert mit“

Mittwochmorgen begann die Räumung des von Klima-Aktivist:innen besetzten Dorfs Lützerath am Rande des nordrhein-westfälischen Braunkohlegebiets – und abends protestierten rund 250 Menschen auf der Konstanzer Marktstätte. Doch nicht nur das: Zuvor waren auch Mitglieder von Fridays for Future vor und in der Sparkasse Bodensee aktiv. Hier Auszüge aus Pressemitteilungen und Reden, die viele neue Infos bieten. …weiterlesen »

Studierende beklagen prekäre Zustände – Hoffnung auf Gespräche mit Landesregierung

Anlässlich des heutigen Besuchs von Herrn Ministerpräsident Kretschmann sowie Frau Wissenschaftsministerin Olschowski an der Universität Konstanz hat der Vorstand der Studierendenvertretung folgende Mitteilung zur Situation der Studierenden an der Uni Konstanz verschickt. …weiterlesen »

Baden-Württemberg verfehlt seine Klimaziele. Jetzt und in Zukunft.

Mitte des letzten Jahres veröffentlichte das baden-württembergische Umweltministerium eine Pressemitteilung, die vor den Lockdowns jede:n überrascht hätte, der sich mit dem Thema beschäftigte: „Baden-Württemberg übertrifft laut Schätzung des Statistischen Landesamts Klimaschutzziel für 2020“. Noch ein Jahr zuvor galt es als ausgemachter Konsens, auch unter Abgeordneten, die das zähneknirschend zugeben mussten, dass BW sein eigenes Klimaschutzziel verfehlen wird. Und nun auf einmal übertraf das Land sogar sein Klimaschutzziel. Hat die neue Regierung also ernst gemacht mit Klimaschutz? …weiterlesen »