Nicht nur in Konstanz: Breiter Protest gegen Kriegsverbrecher Erdogan

Solidarität mit Rojava: Drei Tage in Folge waren in Konstanz hunderte Menschen aus Protest gegen Erdogans Krieg gegen die in der Demokratischen Föderation Nord- und Ostsyrien zusammengeschlossenen autonomen Selbstverwaltungseinrichtungen auf der Straße. Am Samstag waren es wieder um die 300 Leute, die bei einer Demonstration lautstark ihre Solidarität mit Rojava bekundeten. …weiterlesen »

Auf die Straße gegen Erdogans Krieg

Erdogan macht Ernst: Allen internationalen Warnungen zum Trotz hat der Autokrat die türkische Armee für einen Überfall auf Nordsyrien in Marsch gesetzt. Das neue Kriegsabenteuer hat die Vernichtung der kurdischen Autonomieprojekte zum Ziel und soll den Einfluss des autoritären Regimes in Ankara beim Machtpoker um die Neuordnung Syriens stärken. Nicht nur vor Ort formiert sich Widerstand gegen die völkerrechtswidrige Attacke, weltweit demonstrieren Menschen ihre Solidarität mit Rojava. In Konstanz mobilisiert das Solidaritätsbündnis Rojava heute Abend zu einer Mahnwache auf der Marktstätte. …weiterlesen »

Angst und Schrecken am Amazonas

Mehr als 50 Zuhörerinnen und Zuhörer lauschten am letzten Mittwoch im Palmenhaus den Worten von Paulo Roberto Ignacio, der über die aktuelle Stimmung in Brasilien berichtete. Im Fokus seines Vortrags stand vor allem die Umweltpolitik von Präsident Bolsonaro und deren Folgen. Der Sozialaktivist war einer Einladung der Initiative „Pro Amazonia“ gefolgt.  …weiterlesen »

Europäische Bürgerinitiative: „Wohnen für alle“

Viele KonstanzerInnen wissen ein Lied davon zu singen: Die Miete frisst einen immer größeren Teil der häufig genug schmalen Einkommen auf. Eine vom Staat gezielt geförderten Überantwortung der Wohnungungsversorgung an den kapitalistischen Markt hat das Geschäft mit dem unverzichtbaren Dach über dem Kopf zum lukrativen Profitmodell gemacht. Die daraus resultierende Wohnungskrise hat nicht nur viele Städte und Regionen Deutschlands erfasst, sie erstreckt sich zunehmend auf den ganzen Kontinent. Eine im Frühjahr gegründete Europäische Bürgerinitiative will dieser asozialen Entwicklung Einhalt gebieten. …weiterlesen »

Was ist da los in Venezuela?

Zu einer Veranstaltung über die Lage in Venezuela lädt am kommenden Mittwoch das „Solidaritätsbündnis Venezuela Bodensee“ ein. Als Referent gewonnen hat es den Deutsch-Venezolaner Carolus Wimmer (Foto), in der Vergangenheit in verschiedenen Ämtern für die linke Regierung tätig und aktuell Präsident des venezolanischen Friedenskomitees (COSI). Das Mitglied der KP Venezuelas wird über die dramatische Lage in dem sozialistisch regierten Land berichten. …weiterlesen »

Angreifbare Traditionspflege: Gedenkfeier der Gebirgstruppe auf dem Hohen Brendten

Am Pfingstwochenende ist es wieder soweit: Der Kameradenkreis der Gebirgstruppe e.V. lädt nach Mittenwald zur traditionellen Ge­denk­feier, um ihre Gefallenen zu ehren und sich gegenseitig der Legende der „sauberen Wehrmacht“ zu versichern. Der Arbeitskreis Angreifbare Traditionspflege hingegen wird vor Ort unter dem Motto „Von Mittenwald nach Distomo“ der vielen Opfer der Gebirgs­truppe gedenken, die unter anderem an der Deportation griechischer Jüdinnen und Juden nach Auschwitz beteiligt war. …weiterlesen »

EU-Handelspolitik: Nur eine Partei „gut“

Zur Wahl ins EU-Parlament am Sonntag haben mal wieder viele Parteien das Blaue vom Himmel herunter versprochen. Aber: Wie haben sie bisher entschieden? Welche Positionen vertreten sie? Und was steht in ihren Programmen? Das Konstanzer Bündnis für gerechten Welthandel – gegen TTIP, CETA und TiSA hat sich die Haltung der Parteien zur Handelspolitik näher angeschaut, die ganz in den Händen der EU liegt. …weiterlesen »

Soliaktion für Hungerstreik kurdischer Gefangener

Wie die Redaktion erst jetzt erfahren hat, zierte dieses Transparent am 1. Mai die Fahrradbrücke am Herosé-Park. Unbekannte machten damit auf den Hungerstreik von mittlerweile mehr als 7000 kurdischen politischen Gefangenen und linken Oppositionellen in der Türkei aufmerksam. Hintergründe eines lebensgefährlichen Kampfs, der Unterstützung verdient – auch von uns. …weiterlesen »

Und täglich grüßt der Tod

Wie sieht der Alltag von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer tatsächlich aus? Thomas Nuding, der bisher fünf Seenotrettungseinsätze mitgemacht hat, berichtet am 26. April über den alltäglichen Überlebenskampf verzwei­fel­ter Menschen, die von der Politik zunehmend ihrem Schicksal überlassen werden und zu Tausenden praktisch vor unserer Haustür ertrinken. Außerdem haben über 250 Organisationen einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin gerichtet, in dem eine humane Flüchtlingspolitik eingefordert wird. …weiterlesen »

Zeugenschaft in chaotischer Zeit

Schon wieder Donald Trump? Ist über den US-Präsidenten nicht schon alles gesagt und geschrieben worden? Offenbar nicht. In seinem politischen Tagebuch über Trumps erste Amtsjahre („Abwendbarer Abstieg der Vereinigten Staaten“) analysiert der Autor und Literaturwissenschaftler Robert Cohen (Foto) die Politik im Weißen Haus und die wachsende Opposition. Zudem greift er weit zurück: Es habe schon viel früher begonnen, was mit Trumps Präsidentschaft einen Tiefpunkt erreichte. Andreas Simmen, früherer Programmleiter des Zürcher Rotpunktverlags, hat Cohens Buch gelesen. …weiterlesen »

Newroz 2019: Kommunalwahlen und Hungerstreiks

In diesen Tagen feiern KurdInnen auf der ganzen Welt Newroz. Für die global größte Ethnie ohne eigenes Land ist ihr Neujahrsfest mehr als ein leeres Ritual. Die von staatlichen Autoritäten in ihren Siedlungsgebieten vielfach drangsalierten und verfolgten KurdInnen setzen damit alljährlich auch ein Signal für ihren Freiheitswillen. Heuer stehen die Feierlichkeiten im Zeichen der Solidarität mit den von der Türkei eingekerkerten politischen Gefangenen, von denen sich viele im Hungerstreik befinden. In Konstanz laden Leute aus der kurdischen Community am Samstag, 30.3., zum Neujahrsfest ein. Das Solidaritätsbündnis für Rojava ruft zuvor zu einer Solikundgebung mit den Hungerstreikenden auf dem Münsterplatz auf. …weiterlesen »

Autofreie Innenstadt: Andere machen es vor

(hr) Vorgestern erklärte Oberbürgermeister Uli Burchardt beim Bürgerempfang im Bodenseeforum einer weitestgehend erstaunten Zuhörerschaft, die Stautage in Konstanz seien eher vernachlässigbar. Wie er darauf kommt, bleibt sein ureigenstes Geheimnis und entbehrt jeder Grundlage. Überall in Europa wird an umweltfreundlichen Konzepten gearbeitet, und dass es geht, wenn man nur will, zeigt dieser Bericht über die spanische Stadt Pontevedra, die Autos weitgehend aus der Innenstadt verbannt hat.

Brexit – oder was?

In diesen Tagen entscheidet sich, wohin sich Britannien bewegt. Alles scheint denkbar, meint seemoz-Autor und Großbritannien­experte Pit Wuhrer: Ein Crash. Ein Regierungswechsel. Ein zweites Referendum. Viel hängt davon ab, was Labour will – und tut. …weiterlesen »

Heute, 18 Uhr, Mahnwache: Rojava verteidigen!

Das Konstanzer Solidaritätsbündnis Rojava ruft für heute Abend zu einer Mahnwache auf dem Münsterplatz auf. Das Bündnis beteiligt sich damit an internationalen Protesten gegen die aktuellen Kriegspläne des türkischen Präsidenten Erdogan, der vor wenigen Tagen eine Militäroffensive gegen die autonomen Selbstverwaltungsgebiete in Nordsyrien angekündigt hatte. Inzwischen haben die USA den Rückzug ihrer Soldaten aus Syrien bekanntgegeben. Damit wird der Luftraum für das türkische Militär freigemacht. …weiterlesen »

Ein vergessenes Volk in Bildern

Noch bis heute Abend (Freitag, 21.12., 18 Uhr) ist im Bürgersaal in Konstanz eine Ausstellung zu besichtigen, die das Leben und Kämpfen der Menschen in Rojava dokumentiert, jenem Landstrich im Norden Syriens, in dem KurdInnen seit einigen Jahren unter widrigsten Umständen basisdemokratische, egalitäre Selbstverwaltungsprojekte aufbauen. Die mit revolutionärem Eifer und geduldiger Beharrlichkeit gleichermaßen erkämpften humanitären Errungenschaften sind in ständiger Gefahr, den Machtkämpfen der Großmächte und regionaler Potentaten zum Opfer zu fallen. Aktuell hat der türkische Diktator Erdoğan neuerlich zum Sturm auf die Rojava-Kantone geblasen. Eindrücke von einer Bilderschau, die mehr will als nur berühren. Sie fordert zur Solidarisierung mit Menschen auf, die in Freiheit und Selbstbestimmung leben wollen. …weiterlesen »

Leben und Lernen in Afghanistan

Über die schwierige Situation von Frauen und Kindern in Afghanistan berichten die Kurz­filme des afghanischen Regisseurs Moham­mad Hassan Nazeri am 29.11. In einer an­schlie­ßenden Diskussionsrunde mit dem Regisseur wird auf die aktuelle Bildungslage in Afghanistan eingegangen. Die Ver­an­stal­tung findet an der Universität Konstanz im Saal A703 statt. Initiiert wurde die um 19 Uhr beginnende Vorführung von der Hoch­schul­gruppe „Studieren Ohne Grenzen Konstanz“. …weiterlesen »

Unterdrückung und Revolution

Eine Veranstaltung, die Eindruck hinterließ bei den mehr als 70 BesucherInnen, die an diesem verregneten Samstagabend den Weg in die Konstanzer Spiegelhalle gefunden hatten. Zusammen mit dem Stadttheater und seemoz hatte das Solidaritätsbündnis Rojava Kerem Schamberger (im Foto rechts) und Michael Meyen eingeladen, ihr im September erschienenes Buch über Herkunft, Geschichte und Gegenwart der Kurden vorzustellen. …weiterlesen »