Seit Monaten weht über der Alten Rheinbrücke in Konstanz die Regenbogenflagge, die sowohl als Symbol für die Vielfalt von Lebensformen, aber auch für Frieden steht. Einige Meter weiter unten, in der Unterführung am Sternenplatz, geht es brachialer zu. Weiterlesen »

Kommentare (2)

Wie wichtig den Menschen ambitionierter Klimaschutz ist, hatten am 25. September allein in Baden-Württemberg wieder tausende Demonstrierende an mehr als 50 Orten – auch in Konstanz, Radolfzell und Singen – gezeigt. Die geplante Novelle zum Landesklima­schutz­gesetz, das derzeit im Landtag beraten wird, bleibt aber weit hinter den Erwartungen von KlimaschützerInnen und Umweltverbänden zurück – und das ausgerechnet im „grünen“ Musterländle, wo nächstes Jahr Wahlen anstehen. Eine konsequente Verschärfung vieler der in dem Entwurf aufgeführten Klimaschutzziele fordern daher die UmweltaktivistInnen. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Jochen Kelter, im nahen Ermatingen lebender deutschstämmiger, aber längst mit ganzem Herzen eingeschweizerter Schriftsteller, zieht eine Zwischenbilanz seines Lebenspfades. Heute geht es um das Handwerk eines Schriftstellers, seinen Broterwerb und die Rolle von Lektoren und Verlegern. Außerdem stellen wir die Gretchenfrage, wie sich der Buchmarkt in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Die Antwort überlesen Sie besser, wenn Sie diesen Tag eigentlich ohne Depression überstehen wollten. Weiterlesen »

Kommentare (0)

(pw) „1, 2, 3, 4 – eine Maske tragen wir / 5, 6, 7, 8 – Verschwörungsmist wird platt gemacht / 9 und 10 – wir wollen euch nie wieder sehen!“ Mit diesem an die Corona-LeugnerInnen gerichteten Slogan zog am Samstag ein „weißer Block“ von Beschäftigten des Gesundheitswesens die Seestraße entlang. Initiiert war die Demo von der ver.di-Betriebsgruppe Klinikum Konstanz. Auf der Kundgebung vor dem Krankenhaus hielt Noel Matausch eine Rede, die er am Sonntagnachmittag auf der Marktstätte wiederholte. Wir dokumentieren. Weiterlesen »

Kommentare (1)

Der Kreuzlinger Stadtrat hat sich mit der Forderung an die Schweizer Justizministerin Karin Keller-Suter (FDP) gewandt, mehr Flüchtlinge aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Er verweist darauf, dass im ehemaligen Flüchtlings-Empfangszentrum in Kreuzlingen – das zum „Ausreise-Zentrum“ umgewidmet wurde – derzeit nur 56 Personen unterbracht sind, obwohl Platz für 290 wäre. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Jochen Kelter, im nahen Ermatingen lebender deutschstämmiger, aber längst mit ganzem Herzen eingeschweizerter Schriftsteller, zieht eine Zwischenbilanz seines Lebenspfades. Ein Geplauder über Konstanz, wie es sich niemals sehen wollte, das Bespitzeltwerden beiderseits der Grenze sowie darüber, wie es sich mit einem Berufsverbot doch noch ganz auskömmlich leben lässt. War da nicht noch was? Doch! Um Literatur geht es – quasi ganz nebenbei – in den nächsten Tagen natürlich auch noch. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Tausende zogen am Wochenende durch die Konstanzer Innenstadt. Die einen brachten ihre Kritik an den Corona-Maßnahmen vor, andere wiederum demonstrierten gegen die Corona-VerharmloserInnen, meist mit dem Slogan: „Wer mit Nazis paktiert, der hat einfach nichts kapiert“. Eines war auch schon frühzeitig klar: Der angestrebte Weltrekord, nämlich eine Menschenkette um den Bodensee zustande zu bringen, initiiert vom Konstanzer Gerhard Mayr, ist krachend gescheitert und geriet zu einer rekordverdächtigen Blamage ersten Ranges. Zwei persönliche Nachbetrachtungen. Weiterlesen »

Kommentare (10)

(red) Lina Seitzl, Vorsitzende der SPD Konstanz, und Jürgen Ruff, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Konstanzer Gemeinderat, nehmen zur anstehenden Neuwahl des Konstanzer Oberbürgermeister am 18. Oktober wie folgt Stellung. Auch bei mehrmaligem Durchlesen dieser sybillinischen Pressemitteilung, hier im Wortlaut zu lesen, ist uns nicht klar, was das nun vor der entscheidenden Wahl konkret heißen soll. Wer kann helfen, dieses Geschwurbel zu übersetzen? Weiterlesen »

Kommentare (18)

Am letzten Freitag fragten wir nach dem Schweizer Künstler Harald Naegeli (*1939), dem „Sprayer von Zürich“. Mit dem „Totentanz der Fische“ reagierte er auf den Brand im Basler Stadtteil Schweizerhalle, wo am 1. November 1986 eine Chemiefabrik von Sandoz (heute Novartis) in Brand geriet. Mit dem Löschwasser gelangten dreißig Tonnen Pflanzenschutzmittel in den Rhein, was zu einem Fischsterben ungeheuren Ausmaßes führte. Danach wurden bei uns die Umweltauflagen strenger, mit der Folge, dass sich die Chemiebranche nach willigeren (und billigeren) Standorten für die gefährlichen Stoffe umschaute (und fand). Naegeli, der nach seiner Haft Mitte der achtziger Jahre nach Düsseldorf zog und unerschütterlich weitersprayte, lebt seit kurzem wieder in Zürich, wo er sich umgehend neue Strafanzeigen einhandelte, unter anderem wegen eines Graffito am Zürcher Kunsthaus. Die Reaktionen auf seinen Appell an die ImmobilienbesitzerInnen finden sich unter hier. brm

Kommentare (0)

(red) Das verspricht kein Wochenausklang wie jeder andere zu werden in Konstanz. Insgesamt 29 politische Versammlungen sind laut Ordnungsbehörde für den 3. und 4. Oktober im Stadtgebiet angemeldet. Auslöser der Demo-Inflation ist der seit Anfang September bundesweit beworbene Aufmarsch von „Querdenken“-Gruppen. Die von von Corona-Leugnern und Verschwörungsideologen dominierten Zusammenschlüsse bieten regelmäßig Reichsbürgern, Rassisten und Rechtsradikalen eine Plattform, wie zuletzt in Berlin. Gegen den rechtsoffenen Aufzug hat sich in der Stadt breiter Widerstand formiert. Gleich zwei Bündnisse, die ein breites demokratisches bis linkes Spektrum vereinen, rufen am Samstag und Sonntag zu Kundgebungen, Versammlungen und Demonstrationen gegen die „Querdenker“ auf. Wir bringen Sie auf den Stand der Dinge. Weiterlesen »

Kommentare (4)

(Anzeige) Liebe Gäste und (Befürworter der Corona-Maßnahmen),
an diesem Sonntag steht uns wegen der vielen Coronaleugner, esoterischen Spinner und Rechtsradikalen, die in der Stadt zu erwarten sind, eine Aufgabe bevor, die nur schwer und nicht ohne Unannehmlichkeiten für Euch und unsere Mitarbeiter zu bewältigen wäre.
Wir haben uns zu unser aller Schutz entschlossen, unsere Betriebe, das Restaurant Wessenberg, die Brasserie Ignaz und das Café Heinrich, diesen Sonntag nicht zu öffnen.
Wir hoffen auf Euer Verständnis und bedanken uns bei allen, die sich an die aktuellen Regeln halten.

Im Namen des kompletten IHW-Team
Anselm Venedey und Felix Maedel

Kommentare (9)

Recherchen zu einem Seemoz-Artikel über die Gedenkstätte für die im Sommer 1945 auf der Insel Mainau verstorbenen KZ-Opfer brachten zutage, dass – anders als bisher offiziell verlautbart – längst nicht nur Franzosen während ihres Aufenthalts in dem von den Besatzungskräften eingerichteten Notlazarett starben. Auch Angehörige anderer Nationen, darunter auch jüdische Auschwitz-Überlebende, gehörten zu den Toten – werden aber an der Gedenkstätte negiert. Zur Klärung dieser bisher vernachlässigten Aspekte beruft die Mainau jetzt nochmals die Historikerkommission ein. Weiterlesen »

Kommentare (1)

Der leichtfüßige Vandale

Dem Wachmann war er gerade noch entwischt, in dem Gerangel hatte er aber dummerweise seine Brille verloren. Als er anderntags nach ihr suchte, erwartete ihn die Polizei. Niemals zum Tatort zurückkehren! Da er diesen Grundsatz missachtete, wurde er geschnappt, der „Schmierer“, der zwei Jahre lang die städtischen Putzkolonnen in Atem gehalten und den HausbesitzerInnen Schaum vor den Mund getrieben hatte. Der Sohn eines Schweizer Arztes und einer norwegischen Malerin war 1939 in Zürich zur Welt gekommen; er besuchte die Kunstgewerbeschule, das Musikkonservatorium und dann die École des Beaux-Arts in Paris, wo er mit Collagen und unterschiedlichen Materialien experimentierte, alte Meister studierte, zeichnete, radierte, vereinfachte, noch weiter reduzierte. 1977 fand er schließlich zu der Form, die ihn weltberühmt machte: Mit der Sprühdose ließ er leichtfüßige Strichfiguren an Mauern und Gebäuden entlangspringen, ein stiller Protest im öffentlichen Raum gegen kalte Architektur und urbane Unwirtlichkeit. Das war am Vorabend der Jugendunruhen und neu im biederen Zürich; es faszinierte und empörte ungemein. Nach der Festnahme zeigte das Gericht aber noch Milde und verhängte nur eine Bewährungsstrafe. Weiterlesen »

Kommentare deaktiviert für Engagiert und widerspenstig: Wer wars? (14)

Das ist jetzt doch eine fette Überraschung: Laut zuverlässiger Quelle denken Gerhard Mayr und Konsorten nicht mehr daran, kommendes Wochenende eine „Friedenskette“ um den Bodensee zu organisieren. Wird auch schwierig, denn die Schweizer Querdenker sind ausgestiegen, weil sie sich nicht blamieren wollen. Aber für Mayr muss auf jeden Fall ein neuer Rekord her, damit er wieder mal einen Eintrag ins Guinness Buch bekommt, denn dafür lebt er. Weiterlesen »

Kommentare (3)

Etwas fehlte am vergangenen Dienstag im Konstanzer Stadtbild. Ganztägig nämlich blieben die sonst unübersehbaren roten Busse der Stadtwerke im Depot. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hatte die Beschäftigten des städtischen Nahverkehrsunternehmens zum Warnstreik aufgerufen, auch die Fährschiffe legten nicht ab. Der Ausstand war eine Reaktion auf die Weigerung der Arbeitgeber, in der laufenden ÖPNV-Tarifrunde mit ver.di über einheitliche Verbesserungsforderungen zu verhandeln. Bundesweit wehrten sich dagegen an ausgewählten Orten am 29.9. ÖPNV-Beschäftigte, in Südbaden war die Wahl auf Freiburg und Konstanz gefallen. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Im Jahr 1721 veröffentlichte Baron de Montesquieu anonym den Briefroman Lettres persanes, in dem zwei Perser in den letzten Regierungsjahren Ludwig XIV. über Ghom, Smyrna und Livorno bis nach Paris reisen und ihren Korrespondenzpartnern daheim mit einer Mischung aus Staunen, Spott und Missbilligung die politischen, religiösen und kulturellen Verhältnisse in ihrem Gastland schildern. Auf diesen Spuren wandelt jetzt das Literarische Jahresheft Mauerläufer, das diesen fremden Blick riskiert. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Mit dem Handlungsprogramm Radverkehr wird seit 2013 von der Stadtverwaltung ein Konzept entwickelt, das den Ausbau der Stadt Konstanz zu einer „Radstadt“ vorsieht. Aber was heißt das eigentlich? Gegenüber echten Radstädten wie etwa dem niederländischen Utrecht oder dem hochgelobten Kopenhagen liegt Konstanz um 30-40 Jahre zurück. Was ist geplant, was verwirklicht – und sind die Planungen nach dem aktuellen Erkenntnisstand tatsächlich geeignet, den Verkehr in Konstanz grundlegend zu verändern? Weiterlesen »

Kommentare (7)