Am Theater Konstanz inszeniert Regisseur Andreas Pirl das Stück „Gestern ist auch noch ein Tag“ von Kirsten Stina Michelsdatter, ein Dialog zwischen Mutter und Tochter. Der Text wurde eigens für die beiden Darstellerinnen geschrieben, die im wahren Leben Schwieger­mutter und -tochter sind. Veronika Fischer hat vor der Wiederaufnahme des Stückes im März mit den beiden gesprochen. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Die Ankündigung kam während der närrischen Tage, Kran und Säge kamen gestern: Der „Turnschuhbaum“ am Konstanzer Winterersteig besteht nur noch als Torso. Doch die Bürger-Initiative gibt nicht auf: Am heutigen Mittwoch lädt sie am Tatort zu einem Event mit Schweizer Gästen. Weiterlesen »

Kommentare (7)

Am 20. Februar werden in Singen sieben weitere Stolpersteine verlegt – darunter drei für Ernst, Rosa und Irma Thälmann. Denn was nur wenige wussten: Die Frau des einst mächtigen KPD-Vorsitzenden, der bereits 1933 verhaftet und 1944 in Buchenwald ermordet wurde, lebte lange Zeit mit ihrer Tochter in der Rielasingerstraße in Singen, beide wurden später in Ravensbrück inhaftiert, beide konnten aber befreit werden. Weiterlesen »

Kommentare (1)

Radverkehr im Herosépark ist am 20. Februar 2018 Thema im TUA (Technischer und Umweltausschuss) des Konstanzer Gemeinderates. In der Sitzung stellt die Verwaltung Maßnahmen zur verträglicheren Abwicklung des Fuß- und Radverkehrs entlang des Seerheins zwischen der Fuß- und Radbrücke und dem Bodenseeforum vor. Ihr Vorschlag: Alles soll (fast) bleiben, wie es ist. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Und schreiben kann er auch – nicht nur Rechtsgutachten, Doktorarbeiten und Zeitungsartikel, sondern neuerdings auch Kriminalromane. Mit „Muzungu“ legt Christoph Nix, Rechtsprofessor, Rechtsanwalt und Theaterintendant aus Konstanz, seinen dritten Roman und einen politischen Krimi vor, der so gar nichts von einer Räuberpistole hat. Weiterlesen »

Kommentare (1)

aus: Nebelhorn Nr. 26, Juni 1983, von Jochen Kelter

Franz Oexle, immer noch Chefredakteur beim „Südkurier“, hat mich ganz schön enttäuscht. Bis Pfingsten kein Wort zur Gipfelstürmerei der Konjunktur, keine Zeile aus seiner Feder zum Aufschwung mit zwei Komma drei Millionen Arbeitslosen. Aber da ist ja auch sonst plötzlich so manche Feder ausgetrocknet. Zuerst haben sie ganze Schwalbenschwärme geortet, und nun soll sich’s auf einmal bloß um Fälschungen gehandelt haben. Weiterlesen »

Kommentare (0)

… aber nicht von der Bühne, nur von der Tastatur. Während der nächsten Tage, gemeinhin die närrischen genannt, tritt auch die seemoz-Redaktion kürzer. Was heißt: Wir sind präsent, aber nicht im Arbeitsmodus. Doch am Aschermittwoch ist auch das vorbei – spätestens dann liest man sich wieder. Bis dahin – Ho oder so

Kommentare (0)

Im zweiten Teil unseres Gesprächs erzählt der Komponist Wolfgang-Andreas Schultz, wie er Indien für sich entdeckte und welchen Einfluss außereuropäische Kulturen auf sein Komponieren haben. Neugierige Ohren können sich davon am 18.2. im Wolkensteinsaal in Konstanz selbst ein (Hör-) Bild machen. Natürlich beantwortet er auch die Gretchenfrage nach seinen Lieblingskomponisten.

Teil II Weiterlesen »

Kommentare (1)

Kommando zurück: Die Baden-Württembergischen Theatertage sollen nun doch in Konstanz stattfinden und das Projekt „Atlantis“ auch. Das teilte Bürgermeister Andreas Osner gestern nach einer wieder einmal nicht-öffentlichen Sondersitzung des Kulturausschusses mit und sprach von einer guten „Kompromiss-Idee“. Worin der Kompromiss besteht, sagte er nicht. Weiterlesen »

Kommentare (4)

Es ist selten genug, dass ein zeitgenössischer Komponist in Konstanz in einem Porträtkonzert – mit also nur von ihm komponierten Stücken – vorgestellt wird. Am 18.2. ist es so weit: In einem Kammerkonzert der Südwestdeutschen Philharmonie werden drei neuere Werke von Wolfgang-Andreas Schultz aufgeführt. Wir sprachen mit diesem Komponisten, der sich außerhalb des Mainstreams der Neuen Musik wohlfühlt – und gerade deshalb kein Problem mit dem Publikum hat. Ein Gespräch in zwei Teilen: Weiterlesen »

Kommentare (0)

So zwei Titel der neuen Kontext-Ausgabe, die sich zudem den Tarifabschluss in der Metallindustrie vornimmt oder auch die türkische Militäroperation Olivenzweig – und das auch auf türkisch. Doch auch der Stuttgarter Dauerbrenner S21 darf nicht fehlen. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Anke Schwede und Holger Reile, die StadträtInnen der Linken Liste Konstanz, haben an OB Uli Burchardt geschrieben und eine nochmalige Abstimmung zur Vertragsverlängerung von Theaterintendant Nix beantragt. Wir dokumentieren diesen Brief vom gestrigen Dienstag: Weiterlesen »

Kommentare (3)

Nur zwei Filme hat das Konstanzer Zebra-Kino diese Woche im Programm – kein Wunder angesichts des Fasnachtstrubels: Einen US-Streifen des neuen Regiestars Kathryn Bigelow über „Rassenunruhen“ in Detroit und einen deutsch-koreanischer Film mit der aufstrebenden, aufregenden Kim Min-hee (Foto), die trotz junger Jahre schon Preise bei den Filmfestivals in Locarno und Berlin einheimste. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Die „Tuttlinger Krähe“, 2001 aus dem Ei geschlüpft, hat sich zu stattlicher Größe gemausert und erlebt ab 10. April ihre bereits 18. Auflage. Bis zum Finale am 15. April garantiert der Wettbewerb dem kleinen Tuttlingen die Aufmerksamkeit der bundesweiten Kleinkunstszene, wenn zwölf starke Teilnehmer um den Bronzevogel wetteifern. Letzten Freitag startete der Vorverkauf der Einzelkarten für die „Tuttlinger Krähe 2018“. Weiterlesen »

Kommentare (0)

… so der Titel der zweiten Doktorarbeit von Prof. Dr. Dr. Nix, 2015 von der Universität Bern für gut befunden und 2016 der Öffentlichkeit präsentiert. So heißt jetzt aber auch eine Diskussions-Veranstaltung, die gleich nach Fasnacht vom Konstanzer Theater organisiert wird. Ein Schelm … Weiterlesen »

Kommentare (0)

Wohnungssuchende wissen: Die Mieten nicht nur in der Stadt Konstanz, sondern im ganzen Kreis sind hoch. Doch wie hoch? Nur in Konstanz und Radolfzell gibt es Mietspiegel, die darüber Auskunft geben. Das will der Deutsche Mieterbund Bodensee nun ändern. Helfen könnte dabei ein neues Förderprogramm des Landes. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Wie man aus einer Textfläche der Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek eindrucksvolle Bilder und politische Relevanz herausarbeitet, wird derzeit in „Wut“ am Theater Konstanz gezeigt. Zu sehen sind die Facetten des dunklen Gefühls im Konflikt zwischen Konsum und Terror. Weiterlesen »

Kommentare (0)