Uta Köbernick © Mirco Rederlechner

Programm-Highlights der GEMS im Februar

Uta Köbernick © Mirco Rederlechner
Uta Köbernick © Mirco Rederlechner

Das Singener Kulturzentrum kommt, wie so manch andere Kulturinstitution in diesen Tagen, ein wenig fastnächtlich daher und lädt am 8. Februar zum „Hemdglonkerball 2024“. Aber auch für die Musik- und Kabarett-Darbietungen lohnt sich der Weg nach Singen:

Singen ohne Strom – SOEREN

Ohne „Netz und doppelten Boden“, d. h. ganz ohne elektrischen Strom, präsentieren sich in diesem Format regionale und überregionale Musiker*innen im kleinen Studio der Singener GEMS. Songs aus dem Leben. Über Liebe. Leidenschaft. Leichtigkeit & Last. Mensch sein. Loslassen. Der Musiker ist seit 30 Jahren auf der Bühne, im Studio, als Komponist, Arrangeur, Texter, Performer und Entertainer unterwegs. Be experienced!

Eintritt nur mit einer Vorreservierung per Mail unter brauch_michael@yahoo.de (begrenzte Platzzahl, nur 45 Zuschauerinnen möglich). Das Ganze kostet keinen Eintritt. Es wird aber um eine angemessene Hutspende für die Musiker gebeten.

Am 4. Februar 2024 um 18:00 Uhr im Studio der GEMS.

Hemdglonkerball 2024

Auch diese Fasnet gibt’s in der GEMS am Schmutz’ge Dunschdig einen Hemdglonkerball. Der Förderverein der GEMS und die Poppele-Zunft dekorieren wieder den Saal und das Foyer. Für närrischen Sound sorgen auch in diesem Jahr zwei DJs. Hemdglonker, Hansele, Gugger und Rebwieber sowie sonstiges närrisches Volk ist herzlich willkommen.

Besonders schön wäre es, wenn besonders viele Schnurrer aufkreuzen würden. Der Eintritt ist FREI.

Am 8. Februar 2024 um 19:30 Uhr in der GEMS.

KÖBERNICK geht’s ruhig an

Mit Liedern und Texten, wie frisch aus dem Bett gestiegen, schlafwandelt Uta Köbernick sicher zwischen Privat- und Bühnenperson. Begleitet von Kaffeetasse und Thermoskanne beobachtet sie den Zeitgeist und andere Gespenster. Anarchie im Schlafanzug. Uta nimmt die Bühne so ernst, dass es verdammt viel Spaß macht. Manchmal muss man lachen und weiß gar nicht genau worüber und im nächsten Moment stehen einem unvermittelt die Tränen zuvorderst.

Uta Köbernick geht’s ruhig an. Dieser Abend ist so besonders wie ein Tag, den man sich immer schon mal erlauben wollte.

Am 22. Februar 2024 um 19:30 Uhr in der GEMS.

ACOUSTICAL SOUTH – The old days are gone. Support: Mr. Mojo und Barconara

Der Albumtitel „The old days are gone“ ist Programm. Nach über 20 Jahren Bandgeschichte erfinden sich die fünf Jungs aus dem tiefen Süden der Republik nochmals neu. Vierzehn emotionale und intensive Songs. Fast alles komplett live eingespielt. Alternative/Acoustic Rock mit starker Anlehnung an die 90erJahre: MTV Unplugged Auftritte von Bands wie Pearl Jam, Stone Temple Pilots, Tom Petty, REM, etc.

Angereichert mit Einflüssen aus Country, Blues und Americana, Folk und Punk. Das Ganze wird fast ausschließlich ohne elektrische Gitarren vorgetragen. Aber keine Angst, hier muss niemand dauerhaft still sitzen bleiben, um nur zärtlich vorgetragenen Tönen zu lauschen. Nichtsdestotrotz wird nämlich hier an der richtigen Stelle mit der nötigen Härte nicht gespart.

Das macht dieses Album, und insbesondere die Liveauftritte der Band, zu einem einzigartigen Erlebnis.

Am 24. Februar 2024 um 20:00 Uhr in der GEMS.

Norbert Ortner – Fuxteufelswild

„Also gut, Norbert. Pass auf! Der Jesus ist der Sohn von Gott, aber gleichzeitig ist er auch selbst Gott. Ein Teil der Dreifaltigkeit. Gott besteht nämlich aus 3 Teilen. Also aus Gott, aus seinem Sohn, und aus dem heiligen Geist. Zu dritt sind sie 1 Gott. Genau 3 Teile. Nicht mehr und nicht weniger.“ Diese dürftige Erklärung im Religionsunterricht war für den kleinen Norbert aus Waging am See der Startschuss für ein turbulentes Hinterfragen angeblicher Fakten, Fakten, Fakten.

Ein einzelner Mann, bewaffnet mit seinem Studium der Philosophie und der Romanistik, wagt sich in den Ring gegen sich selbst, und versucht immer einmal öfter aufzustehen, als er K.O. geht. Unter der Regie von Ercan Karacayli, der zusätzlich als Co-Autor fungierte, macht sich der Schauspieler Norbert Ortner auf die Suche nach Antworten.

Sein Solo-Debütprogramm „Fuxteufelswild“ ist die Offenbarung seiner Suche. BÄM!

Am 29. Februar 2024 um 19:30 Uhr im Studio der GEMS.

Karten gibt es von Dienstag bis Donnerstag, jeweils von 11 bis 15 Uhr, an der Tageskasse der GEMS, online über www.diegems.de und bei allen Reservix Vorverkaufsstellen.

MM/ans, Bild: Uta Köbernick © Mirco Rederlechner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert