Intendantin Karin Becker. Bild: Ilja Mess Fotografie.

Entscheidung für die Kultur

Ein Kommentar

Intendantin Karin Becker. Bild: Ilja Mess
Intendantin Karin Becker, Bild: Ilja Mess

Dass die Theaterintendantin Karin Becker Konstanz verlassen will, ist eine weitere Reaktion auf die kulturfeindliche Sparpolitik der Konstanzer Verwaltungsspitze, meint zumindest die Linke Liste Konstanz.

Hier die Presseerklärung der LLK:

Karin Becker wird ihren Vertrag nicht verlängern. Die Ursache: Eine konstante Spardebatte. Die konservativen Gemeinderatsfraktionen haben in Zusammenarbeit mit der Stadtspitze die beiden großen Kulturbetriebe – Philharmonie und Theater – angezählt. Ohne Rücksicht auf die vielen Beschäftigten der beiden Häuser wurden Sparquoten diskutiert, die wesentliche Einschnitte im kulturellen Angebot, für die Philharmonie mit großer Wahrscheinlichkeit sogar das Aus bedeutet hätten. Zwar konnten diese irreversiblen Schäden abgewendet werden, zurückgelassen hat die Debatte verunsichertes Personal und eine demotivierte Leitung. Karin Becker hat menschlich höchst verständliche Konsequenzen gezogen: Sie verlässt das sinkende Schiff.

Mit Karin Becker verliert die Stadt nach Insa Pijanka erneut eine kritische Stimme und engagierte Verfechterin der Rechte von Frauen und Minderheiten. Sie hat das Repertoire des Theaters erweitert und queere Schauspieler*innen an den Bodensee geholt. Hervorzuheben ist, wie sie gemeinsam mit dem Ensemble für den abgeschobenen Alieu und gegen die Verbrechen der Hamas in Gaza einstand. Das zeigt: Das Theater – und genauso die Philharmonie – sind wertvolle Bereicherungen nicht nur unserer Kultur-, sondern auch unserer Meinungslandschaft und tragen zu einer pluralen Stadtgesellschaft bei.

Darauf kann Konstanz nicht verzichten, auch nicht in Zeiten klammer Kassen. Dass Oberbürgermeister Burchardt die Initiative der CDU unterstützte und sogar für radikale Sparmaßnahmen stimmte, lässt die notwendige Sensibilität für die Konsequenzen der Entscheidung für Konstanz vermissen. Unter diesen Vorzeichen wird es schwer werden, neue Führungskräfte für Theater und Philharmonie zu finden.

Der Gemeinderat muss jetzt zeigen, dass er sich anders als der Oberbürgermeister ohne Wenn und Aber für seine Kultureinrichtungen entscheidet. Bei der aktuellen Haushaltslage geht das nur, indem andere Wunschkonzerte abgesagt werden. Dazu zählen wenig sinnvolle Projekte wie „Smart Green City“ und überflüssige Mehrausgaben beispielsweise durch den Wirtschaftsausschuss. Bei aller Sympathie für die Wissenschaft kann es auch nicht angehen, dass die Stadt Konstanz den Wissenstransfer der HTWG in die Wirtschaft bezahlt. Eine Rückbesinnung auf die kommunalen Aufgaben ist fällig: Das Wohl der Bürger*innen der örtlichen Gemeinschaft zu fördern ist die Pflicht kommunaler Mandatsträger*innen. Deutschlandweite Tagungen von Industrieunternehmen im Bodenseeforum zum Preis von 2,43 Millionen Euro pro Jahr können wir uns nicht mehr leisten.

Text: Linke Liste Konstanz/red., Bild: Ilja Mess

Ein Kommentar

  1. Wolfgang Daub

    // am:

    Im BoFo wurden mittlerweile über 30 Millionen Euro versenkt! Das Geld ist aber schon weg! Beim sogenannten Projekt „Smart Green City“ (SGC) sollen es nach meiner Kenntnis rund die Hälfte des oben genannten Betrages werden! Wieviel sind davon schon weg?

    Angesichts des aktuellen Urteils des Verfassungsgericht, Steuergeschenken der Ampel an die Wirtschaft auf Kosten der Kommunen und Steuerausfällen aufgrund der Rezession nicht nur in der BRD sondern alsbald auch in der EU wird selbst die Schließung von BoFo und dem Verzichten auf SGC nicht reichen, KN finanzielle Luft zu verschaffen, um die Pflichtaufgaben wie Bildung, Gesundheit, Pflege oder ÖPNV sicher zu stellen! Von Wärmeplan und Energiewende schon gar nicht zu reden!
    Da kann ich nur sagen: Smart Green Shit Happens!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert