Kater Isidor wirft einen prüfenden Blick auf Sie, um die Zeit bis zur nächsten Zwischenmahlzeit zu überbrücken.

Willkommen beim neuen seemoz!

4 Kommentare

Kater Isidor wirft einen prüfenden Blick auf Sie, um die Zeit bis zur nächsten Zwischenmahlzeit zu überbrücken.

Sie sehen, es hat sich einiges getan, und wir präsentieren uns Ihnen in schmucken neuen Gewändern. Wir hoffen, Ihnen gefällt’s – und werden ungerührt so weitermachen wie bisher.

Unsere 9.000 älteren Beiträge bis zum 31. August 2023 können Sie auch weiterhin in unserem Archiv nachlesen.

Die Redaktion

4 Kommentare

  1. hugo

    // am:

    @Stephan Schulz

    Interessanter Kommentar. Offensichtlich haben Sie übersehen, dass diese Art der Darstellung auf der bisherigen seemoz-Seite schon vorhanden war.

    Die Auflistung der aktuellsten Kommentare auf einer separaten Seite ist – hier gebe ich Ihnen durchaus Recht, ungewöhnlich.

    Für Besucher, die bereits einen Kommentar zu einem Beitrag abgegeben haben, ist dies jedoch mehr als praktikabel, da diese den Beitrag bereits gelesen hatten, und so die Diskussion weiter verfolgen können, ohne den Beitrag erst suchen zu müssen.

    Zu guter Letzt: Kommentare werden wie gehabt standardmäßig unter dem jeweiligen Beitrag dargestellt. Den Zusammenhang – Kommentare zusätzlich auf einer separaten Seite darzustellen und Demokratie, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen.

  2. Stephan Schulz

    // am:

    Tut mir leid, aber es ist doch völlig sinnfrei, die Kommentare getrennt von den dazugehörigen Beiträgen zu speichern! Kein Mensch macht sowas: nicht die taz, noch irgendwer sonst.
    Ich kann ja verstehen, dass man nur begrenzt Lust auf Kommentare hat: in vielen, vor allem größeren Zeitungen wird die Kommentarfunktion genutzt, um mal so richtig „vom Leder zu ziehen“. Da die Seemoz aber lokal auftritt, sind solche Kommentare seltener, als in der Anonymität großer Zeitungen. Und: ich finde es gut, dass diskutiert wird – selbst, wenn’s mitunter daneben geht! Die Kommentare irgendwo hinzuschieben, wo sie völlig zusammenhanglos ihr Dasein fristen, ist jedenfalls kein guter, demokratischer Umgang.

  3. Johanna Eisenhut

    // am:

    Relaunch wirklich gelungen!
    Allerdings wäre es sehr schön, wenn in Eurem Veranstaltungskalender nicht nur das Datum, sondern auch der Wochentag der Veranstaltung angezeigt würde.

  4. Matthias Krön

    // am:

    Ein Fest für die Lesbarkeit! Aber warum liegen die alten Beiträge denn auf einer Subdomain statt in der Domain oder zumindest einem Subfolder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert