„Ich bin kein Postkartenkandidat“

Das Kandidatenkarussell für die OB-Wahl im kommenden Jahr beginnt sich zu drehen. Mehrere Ratsfraktionen des Mitte-Links-Spektrums sind auf der Suche nach einer/einem aussichtsreichen BewerberIn, die/der Amtsinhaber Uli Burchardt (CDU) im Juli 2020 den Wahlsieg streitig machen kann. Obschon aus der Findungskommission verlautet, man habe Stillschweigen über den Stand der Suche vereinbart, kursieren in der Stadt Namen. Darunter immer wieder der von Luigi Pantisano – in Konstanz seit seiner Zeit als erfolgreicher Quartiermanager kein Unbekannter. Grund genug für seemoz, den Architekten und Stadtplaner, der in der Landeshauptstadt für eine sozial-ökologische Bündnisliste im Gemeinderat sitzt, nach seinen Ambitionen zu befragen. …weiterlesen »

Beispiel Ukraine: Wie Kriege entstehen

Nicht nur in Konstanz sind gute Theater­produktionen zu bewundern, auch in Singen, Radolfzell und auf anderen Bühnen im Landkreis werden immer wieder spannende Vorführungen angeboten. So werfen wir einen Blick Richtung Überlingen, denn dort wird am 23.11. das Theaterstück „Das Bild vom Feind“ der renommierten Berliner Compagnie aufgeführt. Diese europaweit bekannte Theatergruppe versucht sich an einer Antwort am Beispiel der kriegerischen Aus­ein­ander­setzungen in der Ukraine. …weiterlesen »

Wir schweigen nicht

Seit anderthalb Jahren liegt die Stuttgarter Wochenzeitung Kontext mit einem Neonazi im Rechtsstreit. Marcel Grauf, tätig für zwei AfD-Abgeordnete im Landtag von Baden-Württemberg, zerrt das Blatt jetzt erneut vor Gericht – mit sechsstelligem Kostenrisiko für die  Redaktion. Die ist entschlossen, sich nicht mundtot machen zu lassen, wie sie im folgenden Beitrag schreibt. …weiterlesen »

Bodenseeforum: Der Fisch stinkt vom Kopf her

Die vor wenigen Tagen auf seemoz veröffentlichte massive Kritik des Stadttheaters am Bodenseeforum hat viele LeserInnen interessiert. Das Faktenpapier zeigt in aller Deutlichkeit, dass das höchst defizitäre Projekt alles andere ist, als ein „Haus für alle Konstanzer“. Nicht wenige sprechen mittlerweile von einer organisierten Insolvenzverschleppung zu Lasten der Steuerzahler. Unser Autor weist auf zusätzlich entstandene Kosten hin, die bislang verschämt unter den Tisch gekehrt wurden. …weiterlesen »

Geheimsache Rosa Luxemburg

Rosa Luxemburg – viele Menschen kennen heute gerade mal ihren Namen. Von manchen wird sie verherrlicht, von anderen verdammt. Doch was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Das Leben und Wirken der polnisch-deutschen Politikerin und Theoretikerin der internationalen Arbeiter­bewegung (1871–1919) hat auch heute nichts an Faszination verloren. Das portraittheater bringt diese ungewöhnliche Frau auf die Bühne und macht ihr Wirken für ein heutiges Publikum nacherlebbar. …weiterlesen »

Brecht ergreifend

Mit einem 11-köpfigen Ensemble bringt Johanna Schall derzeit Bertolt Brechts Parabelstück „Die Tage der Commune“ auf die Bühne des Theaters Konstanz. Das Thema der kleinen Revolution am Ende des Deutsch-Französischen Kriegs in Paris im Frühjahr 1871 ist, wie die Themen vieler Brecht-Stücke, ‚harter Stoff‘ – schonungslos und authentisch erzählt. Doch die Inszenierung Schalls, die auf der Fassung des Berliner Ensembles aus dem Jahr 1962 basiert, schafft es mit viel Feingefühl, ohne erhobenen Zeigefinger die Schwierigkeiten einer Revolution darzustellen. …weiterlesen »

ÖPNV in Litzelstetten auf dem Holzweg

Wer in diesem Konstanzer Vorort am dortigen Ticket-Automaten seine Fahrkarte erwerben möchte, hat Pech gehabt. Der Automat steht zwar noch da, aber dient schon seit langer Zeit unter anderem als Holzlager für kommende Grillabende (siehe Bilder). Da fällt unserem Leser aus dem bekannten Professorendorf nur noch ein sarkastischer Kommentar ein. …weiterlesen »

Telemedizin für den Landkreis Konstanz: Sind wir gewappnet?

Aktuell berichteten die regionalen Medien darüber, dass auch im hiesigen Landkreis Konstanz die Grundvoraussetzungen für ein Modellvorhaben geschaffen wurden, um die Praktikabilität der telemedizinischen Begleitung von Patienten zu prüfen. Mithilfe des Pilotprojektes soll herausgefunden werden, ob ein persönlicher Besuch des Hausarztes oder ein Gang in die nächste Praxis zumindest bei Fragestellungen, die sich über „Video-Chat“ einordnen lassen, überflüssig werden. Denn nicht nur die Senioren auf dem Land werden schon bald den enormen Wegbruch praktizierender Mediziner, vor allem außerhalb der Städte, zu spüren bekommen. …weiterlesen »

Beispiel China: Big Data is watching you

Bis zum Jahr 2020 sollen in China mehr als 600 Millionen Kameras die BürgerInnen permanent überwachen. Computersysteme, ausgestattet mit künstlicher Intelligenz, werten die Bilder ständig aus, analysieren das Verhalten der Menschen. Die Totalüberwachung nimmt in China besorgniserregende Ausmaße an. In der hörBAR im Konstanzer Gewölbekeller stellt die Journalistin Gabriele Knetsch ihre Rechercheergebnisse vor. …weiterlesen »

Zweckentfremdungssatzung muss verlängert werden

In den nächsten Wochen geht ein politischer Kampf in eine weitere Runde, der bereits vor einigen Jahren die Gemüter in Konstanz erregte: Die Zweckentfremdungssatzung. 2015 mit nur einer Stimme Mehrheit und gegen die Stimme von Oberbürgermeister Uli Burchardt angenommen, soll turnusmäßig verlängert werden. Am 14.11. gibt es im Technischen und Umweltausschuss TUA eine Vorberatung, und bereits am 19.11. soll im Gemeinderat die endgültige Entscheidung fallen. Beide Sitzungen sind öffentlich. …weiterlesen »

Ausflüge gegen das Vergessen (4): Das KZ Spaichingen

Von September 1944 bis April 1945 stand auf der Schwäbischen Alb mitten in Spaichingen ein NS-Konzentrationslager. In diesem Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof mussten hier in den letzten Kriegsmonaten durchschnittlich 300 bis 400 Häftlinge unter unmenschlichen Bedingungen Zwangsarbeit für die Waffenschmiede Mauser aus Oberndorf am Neckar leisten. Für viele von ihnen kam die Befreiung zu spät. …weiterlesen »

Afrikanische Kolonialgeschichte auf der Bühne

Das Theater Konstanz setzt sich mit einem in Deutschland eher unbekannten Stück Kolonialgeschichte auseinander: Mit der brutalen belgischen Kolonialherrschaft im Kongo. Das Schauspiel „Ngunza – Der Prophet“ von Rafael David Kohn ist inspiriert vom Wirken Simon Kimbangus, eines christlich inspirierten Predigers und Wunderheilers, der in den Augen seiner Millionen Anhänger zu den Propheten und Märtyrern in der Nachfolge Christi zählt. Premiere ist am 17. November um 18 Uhr in der Spiegelhalle. …weiterlesen »

Konstanzer Kulturrevoluzzer

In dieser Woche werden in verschiedenen Ausschüssen des Gemeinderates zukunfts­weisende Entscheidungen auf den Weg gebracht. Im Kulturausschuss geht es am Mittwoch darum, dem Zebra den Einbau einer neuen Klimaanlage zu erleichtern. Außerdem gibt es vernehmliches Gemurre darüber, dass die Zufriedenheit mit dem kulturellen Angebot in Konstanz sehr unterdurch­schnitt­lich ausfällt, im Kulturausschuss will man/frau diesem Phänomen jetzt auf den Grund gehen, um das Angebot ggf. verbessern zu können. …weiterlesen »

Im Zeichen des Frosches

Wer vergangenen Freitagnachmittag rund um den Konstanzer Stephansplatz unterwegs war, mag vielleicht für einen Moment die Kälte vergessen haben, die der sich langsam anschleichende Winter der Stadt beschert hatte. Tropische Klänge und Rhythmen tönten zeitweise aus dem BürgerInnensaal, in dessen Foyer Menschen mit bunt geschminkten Gesichtern den Tag des Amazonas begrüßten. …weiterlesen »

Töne, Worte, Herz & Schmerz

Das abwechslungsreiche Musikjahr endet mit einer zusätzlichen Veranstaltung: Im Rahmen eines Gesprächskonzertes werden am 17. No­vem­ber 2019 in der Philharmonie im Rahmen der ambitionierten Reihe „HighNoon Musik 2000+“ Werke der Komponistin Alice Baum­gartner präsentiert. Die Schweizerin gehört zu einer neuen Komponistinnen­generation, die ihre Wurzeln nicht mehr nur bei Bach, Schönberg oder Ligeti, sondern auch in der jüngeren populären Musik von Udo Jürgens bis Elton John sieht. …weiterlesen »

Nixens Skandalchronik des Bodenseeforums

(red) Christoph Nix hat das Theater Konstanz seit seinem Amtsantritt 2006 zu einem Erfolgsmodell gemacht, auch weil er immer wieder politische Themen auf die Bühne brachte und dabei Kontroversen nicht scheute. Das Wirken des streitbaren Intendanten beschränkte sich dabei nie nur auf die Bretter, die manchen die Welt bedeuten. Er mischte sich immer wieder in die Politik ein und lag mehr als einmal mit dem Rathaus über Kreuz. Dabei stritt Nix nicht allein für die Belange des Theaters und seiner Beschäftigten, er kritisierte, wie im Fall Scala, unüberhörbar etwa eine auf Konsum und Geldmacherei fixierte Stadtentwicklung. Zum Ende seiner Amtszeit hat sich der Theaterchef nun das Bodenseeforum vorgenommen. In einem sechsseitigen Dossier hat er minutiös die Fakten zu dem desaströsen Großprojekt zusammentragen lassen, das seit 2014 weit über 25 Millionen Euro verschlang. Eine Summe, so Nix, für die man das dringend sanierungsbedürftige Theater locker hätte ertüchtigen können. Diese Skandalchronik dürfen wir unseren LeserInnen nicht vorenthalten. …weiterlesen »

Dokumentarfilm über Seenotrettung im Zebra Kino

Ihr Ziel: Mit einem Schiff Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu retten. Doch in ihrer Heimat Dresden schlägt Axel Steier und seinem Team für die Idee nicht nur Zustimmung entgegen. Schließlich aber geht ihr Plan auf: Es kommen genügend Spenden zusammen, um ein Rettungsschiff auszurüsten und vor die nordafrikanische Küste zu schicken. Mit an Bord ist ein Filmteam. In Kooperation mit der Konstanzer Seebrücke zeigt das Zebra Kino am 12.11.2019 um 18.30 Uhr den Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“. …weiterlesen »