Logo der Gruppe Terre des Femmes

„Die Provinz lebt“: Terre des Femmes Konstanz

Logo der Gruppe Terre des Femmes

Sie haben genug von den patriarchalischen Zuständen im Land und wollen sich engagieren? In der Region tut sich mehr, als viele ahnen. Das zeigt unsere Reihe „Die Provinz lebt“. In ihr stellen sich basisnahe Bündnisse, Organisationen und Gruppierungen vor, die sich für eine bessere, solidarischere, zukunftsfähige Gesellschaft einsetzen. Hier der Beitrag von Terre des Femmes Konstanz.

Name: Terre des Femmes e.V.

Unser Anliegen: Uns (das heißt unserer Frauenrechtsorganisation) geht es darum, das Thema „Gewalt gegen Frauen“ in die Öffentlichkeit zu transportieren; es geht um die Themen häusliche Gewalt, um Zwangsverheiratung von Mädchen unter 16 Jahren, um Ehrenmord, um Zwangsprostitution und Frauenhandel und  Genitalverstümmelung – alles Frauenrechtsverletzungen, die auch hier in Deutschland, mitten unter uns, zu beklagen sind. Und die allgemeine Öffentlichkeit möchte damit eigentlich nicht konfrontiert werden, das heißt diese Themen sind weitestgehend „unangesagt“ – sie werden tabuisiert. Um überhaupt etwas verändern zu können, muss die Öffentlichkeit, müssen die Behörden darüber informiert werden, müssen Stellen geschaffen werden, um betroffenen Frauen wirksam helfen zu können und vor allem müssen Gesetze verabschiedet werden, um eine Bestrafung der Täter zu erreichen; hier hat unsere Organisation große Erfolge erzielt.

Wie wir arbeiten: Öffentlichkeitsarbeit, politische Lobbyarbeit, Projektarbeit

Uns gibt es seit: der Dachverband existiert seit 1981, unsere Konstanzer Gruppe seit 2001.

Wir sind derzeit: bundesweit knapp 3000 Mitglieder, in der Städtegruppe Konstanz rund 15 Unterstützerinnen, davon fünf bis sechs aktiv.

Wir finanzieren uns: durch Spenden, Mitglieds- und Förderbeiträge; unsere Städtegruppe hat kein eigenes Budget.

Wir wünschen uns: mentale und tatkräftige Unterstützung unserer Anliegen in der Öffentlichkeit.

Das waren bisher unsere größten Erfolge: Verabschiedung von Gesetzen durch den Bundestag, die es erlauben, Täter härter zu bestrafen und die Rechte von Frauen zu stärken

Aber es gibt auch Probleme: Es ist schwierig, die Gesamtproblematik in die Öffentlichkeit zu bringen und Menschen dazu zu bewegen, sich in diesem Bereich zu engagieren.

Uns kann man hier erreichen:
Ansprechpartnerin: Erika Korn, Tel. 07531-43353; E-Mail: kornerika@web.de
Wir treffen uns in der Regel am ersten Mittwoch im Monat im Initiativenraum der Dammgasse 8 (Erdgeschoss, Klingel seemoz e.v.). Kontakt zu unserer Bundesgeschäftssstelle, unserer Organisation: https://frauenrechte.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert