Wider die Müllflut

Der siebte Streich: Schon diesen Freitag ruft die Konstanzer Fridays-for-Future-Gruppe zur nächsten Demo. Den Beginn haben die jugendlichen KlimaaktivistInnen mit Bedacht auf den Spätnachmittag gelegt, um auch (berufstätige) Erwachsene zu motivieren. Ausnahmsweise erst um 17 Uhr geht‘s also los am 26.4. im Herosé-Park, der Abschluss ist nach einem Zug durch die Stadt auf der Marktstätte vorgesehen. Wer teilnehmen will, sollte robuste Handschuhe und einen Eimer nicht vergessen.

Anzeige

„Die späte Startzeit wurde bewusst so gewählt, dass auch Erwachsene teilnehmen können. Wie immer sind alle willkommen, schließlich geht die Klimakrise auch alle Generationen an“, sagt Zoe Blumberg, Schülerin am Heinrich-Suso-Gymnasium.

Das Hauptaugenmerk, so die FfF-Aktiven, liege bei dieser Aktion auf der immensen Müllproduktion. „Allein in Deutschland produziert jeder Mensch im Durchschnitt 100 Gramm Verpackungsplastikmüll pro Tag. Das kann doch einfach nicht sein, dagegen müssen wir etwas unternehmen“, erklärt Julian Kratzer, Schüler der Wessenberg-Schule und Teil des FfF-Organisationsteams.

Nach der Abschlusskundgebung wollen die KlimaaktivistInnen deshalb eine „Clean-up-Aktion“ in der Stadt und am Hafen auf die Beine stellen – „als symbolischen Akt gegen die Müllflut“. Das Orga-Team bittet die Demowilligen deshalb darum, „Mehrfachhandschuhe (sonst wird mehr Müll produziert als entfernt) und Eimer mitzubringen“.

MM/jüg