Klau‘ mich (nicht)!

Als Beitrag zum Aktionsjahr „Mehr Akzeptanz und gleiche Rechte“ stellt die Ausstellung „Raum für …! Unboxing Heteronormativität“ die Frage, wer wie lieben darf. Wie bitte? Gibt es etwa Liebesverbote und mehr als bloß Frau oder Mann? Wer sich auf solche Fragen einlässt, findet im Bürgersaal während der Öffnungszeiten überraschende Antworten. Die Präsentation ist derart anregend, dass bei einer Vorpremiere in der Uni-Bibliothek prompt einige Sex-Spielzeuge geklaut wurden. Viel Spaß (auch) damit …

Wer darf wie lieben? Dieser Frage kann in der multimedialen Ausstellung spielerisch nachgegangen werden: Neun telefonzellengroße Boxen, darunter eine Blackbox, eine Heimbox, eine Körperbox und eine Clubbox, laden zu neuen Perspektiven, zu Höreindrücken und Lichteffekten rund um das Thema Geschlechtsidentität und Sexualität ein. Die Boxen lassen Besuchende in Alltagssituationen eintauchen und verwickeln sie in ein Frage- und Antwortspiel zu unseren gesellschaftlichen Normen. Der Untertitel der Ausstellung „Unboxing Heteronormativität“ spielt mit dem zweideutigen Bild der Boxen und dem Hinweis auf unsere Normen.

Anzeige

Plädoyer für Vielfalt

Die Ausstellung „Raum für…! Unboxing Heteronormativität“ ist der Konstanzer Beitrag zum Aktionsjahr „Mehr Akzeptanz und gleiche Rechte!“. Damit setzt das Stuttgarter Ministerium für Soziales und Integration im Jahr 2019 ein deutliches Zeichen gegen jede Art von Diskriminierung von lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, transgender und intersexuellen Menschen. Die Chancengleichheitsstelle holt die Exponate aus der Hochschule in die Stadt. Sie wird vom 11. bis 23. September 2019 im Bürgersaal zu sehen sein, der sich für diese Zeit in einen Raum für alle BürgerInnen verwandelt.

Die Vernissage findet am 10. September um 18.30 Uhr statt, mit musikalischer Umrahmung durch die Band „Ladies First“ statt. Ladies First sind Thea Tanneberger und Heather Fyson, Singer und Songwriter, zusammen mit Gaby Wunderlich am Bass. Sie spielen eigene Songs zwischen Folk, Blues und Instrumental.

Besondere Kreativität

Die Ausstellung bietet viele Aha-Erlebnisse, wie zum Beispiel einen Zebrastreifen, der die Besucher empfängt – zuerst ist er schwarzweiß, dann wird er regenbogenfarben und öffnet den Blick in eine bunte Welt. Mit solchen begehbaren Erfahrungen macht die Ausstellung „Raum für…!“ das breite Publikum auf eine diverse Sexualität und die Vielfalt der Geschlechter aufmerksam.

Dass das alles tatsächlich rege Aufmerksamkeit findet, zeigt sich daran, dass es bereits während der Präsentation der Ausstellung in der Universitätsbibliothek einiges an Schwund gab – Sex-Toys verschwanden einfach spurlos. Einer der Veranstalter hatte, Böses ahnend, vorher vorgeschlagen, diese Dinger wie die Bücher der Bibliothek mit Sicherheitsmerkmalen auszustatten, so dass die Diebe mit ihrer Beute am Ausgang Alarm ausgelöst hätten. Man nahm davon aber wieder Abstand: Die technische Umrüstung hätte zu lange gedauert, und die Spielzeuge wären zudem auch noch im Katalog der Uni-Bibliothek aufgetaucht, obwohl man sie doch gar nicht ausleihen konnte.

Für die gelungene ästhetische Umsetzung des Themas erhielt die Ausstellung kürzlich den Bronze-Nagel für „Besondere Kreativität“ beim Junior-Wettbewerb des renommierten Art Directors Club. Die Entwicklung der Exponate war ein Projekt von Studierenden der beiden Konstanzer Hochschulen, bei dem die Fachbereiche Kommunikationsdesign, Architektur, Literatur- und Medienwissenschaft und Gender Studies zusammenarbeiteten, federführend betreut durch Prof. Andreas P. Bechtold und Prof. Karin Kaiser von der HTWG Konstanz sowie Martin Schneider M.A. von der Universität Konstanz.

MM/O. Pugliese (Fotos: Stadt Konstanz)


Ausstellung

„Raum für…! Unboxing Heteronormativität“

Ein begehbares Plädoyer, geschaffen von Studierenden
Veranstaltet von der Chancengleichheitsstelle
11.09. bis 23.09.2019, täglich 11-22 Uhr
Vernissage: 10.09., 18.30 Uhr mit dem Trio „Ladies First“

Bürgersaal der Stadt Konstanz
Sankt-Stephans-Platz 17
78462 Konstanz

Führungen ohne Anmeldung: 13.09. um 11 Uhr; 14.09. um 20 Uhr; 17.09. um 11 Uhr; 19.09. um 17 Uhr; 21.09. um 20 Uhr, 23.09. um 15 Uhr.

Eintritt kostenlos


Weitere Informationen:
https://www.raumfuer.eu/
www.konstanz.de/chancengleichheit