Vor einigen Wochen schrieb Michael Schmidt-Salomon einen Artikel für das Lifestyle-Magazin „Mind“, in dem er neben „Religiotie“ auch „Ökologiotie“ und „Ökonomiotie“ als menschheitsgefährdende Wahnvorstellungen beschrieb. Angesichts der Vorgänge in Fukushima, die zeigen, wie sehr wir die Gefahren der Risikotechnologie „ökologiotisch“ verdrängen, ist der Artikel leider sehr aktuell. seemoz dokumentiert den Text in Auszügen. Weiterlesen »

Kommentare (4)

Der Antifaschist Fritz Besnecker wurde am Donnerstag, 15 Tage vor seinem 82. Geburtstag, tot in seiner Wohnung in Singen aufgefunden; wenige Tage auch vor Veröffentlichung seiner Autobiografie „…das widerständige Leben des Fritz B.“, die am 30.3. in der Konstanzer Volkshochschule vorgestellt werden sollte. Dieser Termin findet so zumindest nicht statt – über Änderungen werden wir zeitnah informieren.

Mit Fritz Besnecker verliert die Linke, die VVN-BdA, verlieren die Gewerkschaften einen Kameraden und Zeitzeugen, der die sozial-politische Entwicklung in unserer Region geprägt und erlebt hat wie kaum ein anderer. Allerdings: Für einen würdigen Nachruf  brauchen wir noch ein wenig Zeit und etwas Abstand. Derweil nur ein Zitat von Kurt Tucholsky, das auch am Ende der Lesung aus Besneckers Buch stehen sollte und wie ein Motto seines Lebens wirkt: „Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein“.

Kommentare (0)

Verfassungsgerichtsurteil? Kümmert nicht. Sozialabbau – wen interessiert das? Politik wie Medien behandelten den Streit um Verbesserungen für Hartz-IV-Betroffene wie eine Personality-Story: Zwei blondierte Ministerinnen stritten um fünf Euro mehr. Dabei wurde aus Hartz IV per Verordnung längst Hartz V (in Worten: fünf). Nur  Betroffene merken das – schmerzlich allerdings. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Bild: F. Schaal

Die Aktionsgemeinschaft „Das bessere Verkehrskonzept“ lässt nicht locker: Nach ihren Recherchen wurde dem Gemeinderat wie auch der Öffentlichkeit eine Expertenmeinung zur Verkehrssituation in der Bodanstraße und zur Lago-Parkhauserweiterung bewusst vorenthalten. Damit belegt die Aktionsgemeinschaft eine gezielte Informationsunterdrückung in der Konstanzer Stadtverwaltung. Vom Oberbürgermeister und den Gemeinderatsfraktionen fordert sie Aufklärung: Rückhaltlos, vollständig und unverzüglich. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Am Samstag ist Zahide Sarikas, die Konstanzer SPD-Landtagskandidatin, nach dem Attentat letzte Woche aus dem Krankenhaus entlassen worden. Die Entlassung erfolgte trotz nicht unerheblicher Verletzungen und weiteren Behandlungsbedarfs wohl auf eigenen Wunsch. Sarikas bleibt aber weiterhin unter Polizeischutz. Erschreckend sind Details zu dem Überfall, die erst jetzt bekannt werden. Wie seemoz aus unterschiedlichen, verlässlichen Quellen erfuhr, soll der Täter das Opfer zum Beispiel gezwungen haben, sich Hakenkreuze ins Gesicht zu malen.

Bleibt zu fragen, was Verantwortliche und Sicherheitskräfte bewog, solche Einzelheiten bislang zu verschweigen. Denn solche Einzelheiten lassen keinen Zweifel mehr zu, dass der Täter aus dem Nazi-Milieu kommt.

Kommentare (2)