Anfang Mai hat der Parteivorstand der SPD den Antrag der Laizistinnen und Laizisten in der SPD auf Anerkennung als Arbeitskreis kurz und bündig abgelehnt, „da man das gute Verhältnis zu den Kirchen nicht belasten wolle“. Munter tappt die Partei also ins nächste Fettnäpfchen – die große Tradition von Humanismus und Aufklärung kommt der SPD zusehends abhanden. Das Kreuz in der Schule und das Salär für den Bischof sollen bleiben, findet die SPD-Spitze. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Hermann Alt (1910-2000) war Antifaschist, Spanienkämpfer, Gewerkschafter und ein Linker zwischen den Fronten. Für seine konsequente Haltung wurde der Schweizer in der Schweiz mit Gefängnis und Diskriminierung bestraft. Mitten im kalten Krieg wanderte er in die Sowjetunion aus – dort ging es ihm kaum besser. Ein neues, längst überfälliges Buch setzt Männy Alt jetzt ein Denkmal. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Vergangenen Samstag gab es auf der Konstanzer Marktstätte einen „Frozen Flashmob“. Nicht nur peinlich überflüssig, sondern das müdeste Happening seit der Erfindung der Tupperparty, findet Hobbyspielverderber, Kinder- und Jugendversteher wie auch daran Verzweifler Carlo „Opa“ Minotti. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Die Zeitschrift Ökotest hat in ihrer Mai-Ausgabe Tiefkühl-Pommes Frites getestet. Vier der zwanzig geprüften Produkte sind mit gesundheitsschädlichem Palmöl frittiert und deshalb beim Test durchgefallen. Besonders dreiste Beispiele: Die Marena Pommes Frites von Penny und die Aviko Ofenfrites. Auf der Verpackung steht „reines“ und „100 Prozent Sonnenblumenöl“, die Produkte enthalten aber Palmöl. Plumper Schwindel. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Am 1. Juni beginnt in Kreuzlingen wie in allen anderen Thurgauer Städten und Gemeinden für die im Frühjahr gewählten Vertreter der Exekutive (Verwaltung) und Legislative (Gemeinderat) eine neue vierjährige Amtszeit. Doch kaum jemand scheint sich dafür zu interessieren. Ein Lehrstück in Sachen Basisdemokratie am Beispiel der Schweizer Grenzstadt. Weiterlesen »

Kommentare (2)

Jubel bei den Grünen in Konstanz: Der FGL-Stadtrat Till Seiler kommt als Nachrücker in den Bundestag. Er hatte als Bundestagskandidat von Bündnis 90/Die Grünen den 16. Listenplatz auf der Landesliste der Grünen bei der Bundestagswahl 2009 errungen. Nachdem die grünen MdBs Winfried Hermann und Alexander Bonde in die Stuttgarter Landesregierung eingezogen sind und andere Kandidatinnen und Kandidaten auf ein Mandat verzichteten, kommt nun Seiler zum Zuge. Damit ist Konstanz, nachdem auch der SPD-Mann Friedrich zum Minister wurde und sein Bundestagsmandat aufgab, einmal mehr im Bundestag vertreten.

Kommentare (1)

Sebastian Krumbiegel, 18.5. in Konstanz.

Vielfältig wie selten ist das regionale Kulturangebot in der zweiten Maihälfte. Da gibt es ein  Philosophisches Café und ein Grenzenloses Erzählkunstfestival, das Mundwerkfestival 2011 und das  Bodenseefestival 2011, dazwischen Klamauk von Helge Schneider und Kabarett von Hagen Rether und Matthias Deutschmann, das alles zwischen Tuttlingen und Allensbach, Konstanz und Kreuzlingen. Und das alles in unserer Hitliste-Mai-2011-Teil-Zwo. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Ein breites Bündnis – von der AOK bis zu den Rathaus-Parteien, von der Caritas bis zu den Gewerkschaften – will die Konstanzer verdi-Zentrale „zum Erhalt unseres kommunalen Krankenhauses“ schmieden. Für den 31. Mai lädt sie deshalb zur Gründung einer Bürgerinitiative ein. Auch Bürgermeister Boldt steht auf der Einladungsliste.

„Wir sind der Meinung“, schreibt die Gewerkschaftssekretärin Margrit Zepf, „dass die dem Gemeinwohl dienende Gesundheitsversorgung in öffentlicher Hand bleiben muss und nur durch eine kreisweite Lösung eine dauerhafte Zukunftsperspektive geschaffen werden kann. Die Diskussion darüber, wie diese kreisweite Lösung aussehen könnte, wollen wir nicht allein den Politikern und Chefärzten überlassen“.

Bürgerprotest  nun auch in Konstanz  – S21 und KKH lassen grüßen. Womöglich aber – man mag es kaum glauben – haben Bürgermeister ja aus ihren schlechten Erfahrungen gelernt. Und gehen auf Bürger, Beschäftigte und Patienten zu. Denn die Zukunft des Klinikums geht uns alle an.

Kommentare (0)