«Seemoz» – der Name steht für ein linkes Konstanzer Internetmagazin, das seit dem 1. Mai 2007 online ist. Kritisch – widerborstig – informativ, diese Leitmotive hat sich «Seemoz» auf das virtuelle Banner geschrieben. Der Bodensee ist genauso titelgebend wie die Abkürzung für Monatszeitung, kurz «Moz». Letzteres ist allerdings nicht wörtlich zu nehmen. Das Kürzel ist ein Relikt aus den Anfängen, als die Initianten noch mit einer gedruckten Ausgabe liebäugelten. Bei der nun etablierten Veröffentlichungsform im Netz erscheinen nicht monatlich, sondern beinahe täglich neue Artikel. Weiterlesen »

Kommentare (1)

Neuerungen bei seemoz zum Jahreswechsel: Neue Adresse, neue Autoren, neue Anzeigenkunden. Wir fühlen uns gut aufgestellt für 2009 (‚schuldigung für das Modewort, aber hier passt es tatsächlich). Und das ist nötig im Jahr des Wahlmarathons – seemoz ist gerüstet. Weiterlesen »

Kommentare (0)

…wünscht seemoz all seinen LeserInnen und Sympathisanten aus nah und fern und natürlich auch seinen Anzeigenkunden und Sponsoren, die dazu beitragen, dass unser Dreimaster immer noch flott im Wind segelt. Die nächsten Tage lassen wir es etwas gemächlicher angehen, aber ein seemoz- Notdienst bleibt an der Tastatur. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Immer mehr Persönlichkeiten aus Politik und Medien bekennen sich zu ihrer gleichgeschlechtlichen Veranlagung. Ein Schwuler regiert Berlin und eine Lesbe moderiert die bekannteste Talkshow hierzulande. Von einem homosexuellen Balltreter hat man allerdings noch nie was gehört. Ein neues Buch rüttelt an diesem Tabu. Weiterlesen »

Kommentare (0)

seemoz kommt an – das zeigen unsere stetig steigenden Leserzahlen. Damit wir Ihnen auch weiterhin mit informativen und lesenswerten Beiträgen in diesem Umfang zur Verfügung stehen können, möchten wir diese Gelegenheit nutzen, Sie, liebe Leserinnen und Leser, um Ihre tatkräftige Unterstützung für seemoz zu bitten.
Weiterlesen »

Kommentare (0)

Treuen seemoz-LeserInnen wird es aufgefallen sein: Der Output unserer Internetpostille ist etwas dünner geworden. Das liegt nicht nur an der zur Zeit lähmenden Hitze. seemoz steht im zweiten Erscheinungsjahr vor personellen und inhaltlichen Änderungen. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Seit Wochen legen die Balltreter aus sechzehn Ländern das öffentliche Leben lahm. Alles stiert, latent paralysiert oder zwangseuphorisiert, auf Leinwände der unterschiedlichsten Größen. Auch die seemoz-Mitarbeiter können sich dem verordneten Spektakel nicht völlig entziehen Weiterlesen »

Kommentare (0)

Ganz Deutschland flaggt zur EM 08 auf, man freut sich auf ein neues „Sommermärchen“. Vergangenes Wochenende hat die fußballverrückte Bodensee-Metropole schon einmal in beeindruckender Manier vorexerziert, wie man ein Finale samt rauschender Siegesfeier zelebriert. seemoz zeigt erschütternde Bilder. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Offenbar haben viele auf diese Initiative gewartet. Offenbar geben sich am westlichen Bodensee bei Konstanz immer weniger Menschen mit dem zufrieden, was ihnen die konservative Monopolzeitung «Südkurier» an Nachrichten, Hintergrundberichten und Veranstaltungshinweisen vorsetzt. Denn anders ist die erstaunliche Entwicklung des regionalen, gerade mal von drei Leuten betriebenen und finanziell nur dürftig ausgestatteten Onlinemagazins « Seemoz » nicht zu erklären, das vor einem Jahr – am 1. Mai 2007 – aufs Web ging. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Pünktlich zum Einjährigen von seemoz findet sich in der Schweizer „WOZ Die Wochenzeitung“ ein Artikel über das widerborstige Internetblättle vom See, der das Ganze einmal von aussen beleuchtet. Auszüge:
Weiterlesen »

Kommentare (0)

Wer hätte das gedacht? Anfragen von Veranstaltern und Gastschreibern unterschiedlichster Ausrichtung, bei uns etwas veröffentlichen zu dürfen, erreichen uns Tag für Tag. Kein Problem, unser „ehrenamtliches“ Team freut sich über (fast) jeden Impuls von außen. Er bedarf nur einer gewissen Form. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Bis vor etwa 10 Jahren lächelten vor allem Männer über kickende Mädels und Frauen. Mit den Erfolgen der deutschen Fußballerinnen, sie wurden im Sommer 2007 zum zweiten Mal ohne Punktverlust und ohne ein einziges Gegentor Weltmeisterinnen, hat sich das grundlegend geändert. Weiterlesen »

Kommentare (0)

1933 war der Sinto-Boxer Johann Wilhelm Trollmann deutscher Meister im Halbschwergewicht. Dann bekam er im KZ Neuengamme Butterbrote, wenn er sich k.o. schlagen liess. Weiterlesen »

Kommentare (0)

„Flotte Schreibe, gute Recherche, unentdeckte Geschichten und verheimlichte Wahrheiten“ (…)Kritisch und widerborstig soll es sein, das Online-Journal, dem bald eine Printausgabe folgen soll, sofern sich genügend Unterstützer für das ambitionierte Projekt finden. Hohe Ansprüche also. Online startete seemoz am 1.Mai durchaus vielversprechend mit einem Exklusiv-Interview mit dem Bildhauer Peter Lenk und einer Geschichte über Korruption im Leutkircher Ausländeramt. Wir meinen, die publizistische Landschaft rund um den See wird mit seemoz vielfältiger. Das ist gut so.

Kommentare (0)

Nun ist sie endlich da, „seemoz“, die vor fast einem Jahr angekündigte Publikation des linken Spektrums. Der (…) Konstanzer Journalist Holger Reile, der in den teilweise wilden achtziger Jahren als Herausgeber des legendären „Nebelhorns“ firmierte, ist der Kopf der ganz neuen Zeitung, die vor allem den „Südkurier“ und die „Schwäbische Zeitung“ und womöglich sogar dornroeschen das Fürchten lehren will. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Holger Reile (52), Journalist und Filmemacher, plant ein neues Monatsmagazin für die Stadt und den Landkreis Konstanz. „Die Zeit ist reif für ein solches Magazin“, sagt der Mitbegründer des alternativen „Nebelhorns“, das von 1980 bis 1994 in einer Auflage von bis zu 2000 Stück als Zentralorgan der linken Szene erschienen war. Das neue Blatt, das entweder als Zeitschrift oder als Magazin erscheinen soll, richte sich an das gesamte kritische Bürgertum. Reile, gebürtig in Tegernsee und aufgewachsen in München, hat in Konstanz die legendäre Szene-Kneipe s`beese Miggle mitbegründet, zu der auch ein Plattenladen gehörte und ein Konzertbüro, das als Einziges bis heute weiterbesteht. Weiterlesen »

Kommentare (0)