Vom 20. bis zum 22. Mai 2011 lädt der Förderverein ZUGEGEN e.V. zum zweiten Mal zu einem Kongress und einer Messe in die Inselhalle in Lindau. Unter dem Motto „Zukunft gemeinsam gestalten“ sind die Schwerpunkte der diesjährigen Veranstaltung regionale Bildung und Wirtschaft. Neben 40 Ausstellern – Bildungseinrichtungen, Vereine, Bürgerinitiativen und Unternehmen – warten zahlreiche Vorträge auf wieder einmal mehrere tausend Besucher. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Vorrang für Bahn und Fahrrad – das fordert die Konstanzer Aktionsgemeinschaft „Das bessere Verkehrskonzept“ nicht erst seit heute. Aber heute verlangt sie in einem „Offenen Brief“ von den neuen Stuttgarter Koalitionären verbindliche Vereinbarungen. Adressaten sind vornehmlich Peter Friedrich – der Konstanzer Bundestagsabgeordnete sitzt als SPD-Vertreter am Stuttgarter Verhandlungstisch – und der Konstanzer Landtagsabgeordnete Siegfried Lehmann von den Grünen. Weiterlesen »

Kommentare (2)

"bondage fairies", 20.4. im kula

Wer sich darüber informieren will, welcher Verbrechen sich die Wehrmacht einst in Polen schuldig gemacht hat, dem sei unbedingt ein Besuch der Ausstellung im Konstanzer Stadtarchiv empfohlen. Etwas leichtere, aber dennoch äußerst interessante Kulturkost aller Art bieten wie immer zig Veranstalter zwischen Konstanz, Radolfzell und Singen, und natürlich auch im benachbarten Thurgau. 70 feinsäuberlich ausgewählte Termine, sorgsam verteilt auf 14 Tage. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Hand aufs Herz: Schon mal was gehört von Zwentendorf, von den Visionen der Wiener Sozialdemokratie in der Zwischenkriegszeit, vom österreichischen Widerstand gegen den Rechtspopulismus oder dem ganz anderen Atomkraftwerk? Nein? Dann fahren Sie mit der WOZ vom 12. bis 20. August in Österreichs Hauptstadt – die Wochenzeitung aus Zürich organisiert eine Leserreise ins Rote Wien. Und Sie können mitfahren. Weiterlesen »

Kommentare (0)

Der Konstanzer Flugplatz existiert seit über 100 Jahren. Das ist alte Tradition. Dass Konstanz seit geraumer Zeit Politik macht, die die Stadt in die faktische Pleite getrieben hat, ist eine relativ neue Entwicklung. Dass dieser neuen Tradition jedoch neuerdings alte Traditionen geopfert werden sollen, ist nicht nur, traditionell betrachtet, falsch, sondern sogar traditionell logisch. Findet Minotti. Weiterlesen »

Kommentare (0)