Zebra Kino: Queergestreift Festival bis 06.10.2021

Das Zebra Kino begrüßt seine Zuschauer:innen in neuer Frische. Nicht nur der Boden im Kinosaal wurde erneuert, dank zahlreicher Spenden konnte endlich auch eine Lüftung angeschafft werden. Das Kino eröffnet seine Saison mit der 34. Ausgabe des Queergestreift Festivals. Bis zum 6. Oktober werden insgesamt 26 Filme gezeigt, die sich klassischen Schubladen entziehen.

Dieses Festival im Zebra ist das zweitälteste Queerfilm Festival Deutschlands. Es möchte Machtverhältnisse und Diskriminierungen, aber auch das Bunte, das Lebendige und das bahnbrechend Kreative sichtbar machen. Dabei soll Queergestreift eine selbstbewusste Entgegnung sein, die alte und neue – kontinuierliche – Widerstände zeigt, Vielfalt feiert und gesellschaftliche Verhältnisse in Bewegung bringt.

Eingebettet werden die Filme wie immer in ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm aus Diskussionen und Filmgesprächen mit internationalen Gästen aus den Bereichen Film, Aktivismus und Wissenschaft.

The World to Come

USA 2020, 98 min, Regie: Mona Fastvold, Mit: Katherine Waterston, Vanessa Kirby, Casey Affleck u.a., FSK 12, Version Englische OMU.

“When the day is done, my mind turns to her … and I think … why are we to be separated?”

Anzeige

Im ländlichen Amerika des späten 19. Jahrhunderts zieht Abigail mit ihrem Ehemann Dyer auf eine Farm. Die Ehe selbst ist nach dem Tod der gemeinsamen Tochter distanziert, beide flüchten sich in die Arbeit. Bald darauf lernt sie jedoch ihre Nachbarin Tallie kennen, die ebenfalls in einer unglücklichen Ehe feststeckt. Aus einer innigen Freundschaft entwickelt sich zunehmend eine heimliche wie leidenschaftliche Beziehung, die zwar die Lücken in ihrem Leben zu schließen vermag, aber beide Frauen gleichermaßen in große Gefahr bringt.

Mona Fastvolds Drama stellt ein intimes Portrait zweier Frauen und deren Umgang mit der Isolation und den Strapazen der alltäglichen Welt dar. Eingefangen mit atmosphärischen Bildern, düsteren Erzählton und einem hervorragenden Cast.

Spieltermine: Do., 23.09.21, 19:00 Uhr I Mo., 27.09.21, 20:55 Uhr

Supernova

GBR 2020, 93 min, Regie: Harry Macqueen, Mit: Colin Firth, Stanley Tucci, Pippa Haywood u.a., FSK 12, Version Englische OMU.

Über zwei Jahrzehnte lang leben Tusker und Sam miteinander als leidenschaftliches, verliebtes Paar. Bis bei Tusker eine frühe Demenz diagnostiziert wird. Um mit seinem Partner die letzte Zeit vollends ausschöpfen zu können, gibt Sam seine Karriere als Pianist auf, um mit Tusker im Wohnmobil einen Trip durch das herbstliche England zu wagen. Die Reise wird angesichts von Tuskers zunehmend schlimmerem gesundheitlichem Zustand allerdings zur psychischen Zerreißprobe. Das Drama von Harry Macqueen besticht durch intime Aufnahmen, Oscar-reife Hauptdarsteller und einen orchestralen Soundtrack, der zärtlich, aber bestimmend unter die Haut geht.

Vor der Matinée am 26. September wird ab 10 Uhr in Kooperation mit dem Heimathafen ein Frühstück angeboten. Alle Infos zur Voranmeldung gibt es unter queergestreift.com/2021/supernova.

Spieltermine: Sa., 25.09.21, 19:50 Uhr I So., 26.09.21, 11:30 Uhr I Mi., 29.09.21, 19:00 Uhr

Ammonite

GBR/AUS/USA 2020, 118 min, Regie: Francis Lee, Mit: Kate Winslet, Saiorse Ronan, Gemma Jones u.a., FSK 12, Version Englische OMU.

Anzeige

In den 1840er lebt die Fossillilienforscherin Mary Anning mit ihrer kranken Mutter abgelegen an der rauen Küste Südenglands. Nachdem sie in der Wissenschaft nie die Anerkennung für ihre Arbeit erhielt, muss sie sich nun über Wasser halten, indem sie Fossilien-Funde an Touristen verhökert. Eines Tages bekommt sie ein lukratives Angebot von dem wohlhabenden und im selben Feld tätigen Roderick Murchison, der sie bittet sich um seine unter Depressionen leidende Frau Charlotte zu kümmern. Widerwillig nimmt sie das Angebot wahr. Nach anfänglicher Distanz taut die Beziehung der beiden sehr unterschiedlichen Frauen auf und entwickelt sich zu einem intensiven Verhältnis.

Der Film ist ein vielschichtiges Drama, das im Hintergrund von imposanten Kulissen die Themen von Klasse, Wissenschaft und Geschlecht verhandelt.

Vor der Matinée am 3. Oktober bieten wir ab 10 Uhr in Kooperation mit dem Heimathafen ein Frühstück an. Alle Infos zur Voranmeldung gibt es unter queergestreift.com/2021/ammonite.

Spieltermine: Sa., 02.10.21, 19:25 Uhr I So., 03.10.21, 11:30 Uhr I Di., 05.10.21, 18:45 Uhr

Große Freiheit

AUT/DEU 2021, 117 min, Regie: Sebastian Meise, Mit: Franz Rogowski, Geord Friedrich, Anton von Lucke u.a., FSK TBA, Version Deutsche Orginalversion.

Hans (Franz Rogowski) ist schwul und lebt seine Homosexualität aus, obwohl dies im Nachkriegsdeutschland immer noch strafbar ist. Dementsprechend oft sitzt Hans im Gefängnis. Stetig ist er auf der Suche nach Liebe. In Rückblenden wird sein Leidensweg vom KZ-Aufenthalt über zahlreiche Inhaftierungen aufgezeigt. Die einzige Konstante in Hans’ Leben ist sein Zellengenosse Viktor (Georg Friedrich), der ein verurteilter Mörder ist. Zwischen den beiden herrscht anfangs vor allem eines vor: Abscheu. Doch es dauert nicht lange, bis sich daraus Freundschaft entwickelt und über die Jahre zu etwas formt, das sich Liebe nennen könnte. In klaren, ruhigen Bildern und mit feinster Schauspielkunst werden verhaltene Gefühle zur Explosion gebracht.

Große Freiheit zeigt die Geschichte des Paragrafen §175 auf, welcher Homosexualität unter Strafe stellte. 120 Jahre lang ist der Paragraf in Deutschland kultiviert worden, weshalb uns das Thema auch heute noch beschäftigt.

Evtl. dürfen wir zu unserem diesjährigen Abschlussfilm auch noch einen Gast begrüßen. Informationen dazu kurzfristig unter queergestreift.com/2021/grosse-freiheit.

Spieltermin: Mi., 06.10.21, 20:40 Uhr

Weitere Informationen

Das komplette Programm finden Sie hier.

Im Kino gelten wegen der anhaltenden Pandemie folgende Zugangs- und Hygienebestimmungen:

Zutritt nur mit 3G-Nachweis, d.h.:

  • Impfnachweis (nach der letzten Schutzimpfung müssen mindestens zwei Wochen vergangen sein)
  • Genesungsnachweis (nicht älter als sechs Monate)
  • Negativ getestet (Negativer Corona-Schnelltest, der nicht länger als 24h zurückliegt oder negativer PCR-Test, der nicht länger als 48h zurückliegt

Im gesamten Kino herrscht Maskenpflicht: Zu jeder Zeit muss eine medizinische Maske (medizinische Gesichtsmaske, FFP-2 oder FFP-3 Maske) getragen werden. Am Platz kann die Maske kurzzeitig zum Verzehr von Speisen und Getränken abgenommen werden.

Vorverkauf: Eintrittskarten können entweder online über das Vorverkaufssystem oder am Tag der Vorstellung an der Abendkasse erworben werden. Die Abendkasse öffnet 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Kontaktverfolgung: Das Zebra Kino ist dazu verpflichtet, Kontaktdaten aller Besucher:innen zu erheben. Diese werden nach 4 Wochen vernichtet. Die Daten werden ausschließlich zum Zweck der Nachverfolgung von möglichen Infektionsketten genutzt. Vor Beginn des Films ist ein Kontaktdatenblatt auszufüllen. Die Gästeregistrierung kann vor dem Kinobesuch online ausgefüllt, ausgedruckt und an der Kasse abgegeben werden. Vor Ort kann mit dem Smartphone ein Online-Formular ausgefüllt werden.

Weitere Informationen zum Hygienekonzept und den Infektionsschutzmaßnahmen finden Sie hier.

Text: MM/red (Bilder: )