Service der Stadt Singen in Corona-Zeiten

Schon in normalen Zeiten ist die Pflege sozialer Kontakte für ältere Menschen keine leichte Aufgabe. Gerade SeniorInnen treffen die mit den Corona-Maßnahmen verbundenen Einschränkungen deshalb häufig besonders hart. Die Singener Stadtverwaltung versucht, mit einigen Hilfsangeboten gegenzusteuern.

Seniorenbüro richtet „Nummer gegen Einsamkeit“ ein

Anzeige

„Non, je ne suis jamais seul avec ma solitude“, bekannte einst Georges Moustaki in seinem Chanson. Doch die „solitude“, die Einsamkeit oder gar Isolation ist für viele Menschen schon in normalen Zeiten eine erhebliche Belastung, sei es, weil Alter, Armut oder gesundheitliche Einschränkungen eine Teilnahme am sozialen Leben erschweren. Die Corona-Kontaktsperre kann aber auch für solche Menschen zum Problem werden, die sich bislang davor gefeit meinten. Unter dem Motto „gemeinsam statt einsam“ will nun das Seniorenbüro der Stadt Singen Hilfe anbieten:

Ab kommenden Montag, 6. April kann unter der Telefonnummer 07731/85-753 jedermann und jedefrau montags und donnerstags in der Zeit von 8 bis 12 Uhr sowie dienstags und mittwochs von 15 bis 19.30 Uhr zwanglos mit den Mitarbeiterinnen Anja Haaff und Verena Häuptle ins Gespräch kommen.

Einkaufs-Hilfe der Singener Kriminalprävention

Neben dem Seniorenbüro (seemoz informierte) bietet auch die Singener Kriminalprävention (SKP) einen Einkaufshilfe-Service für Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen an: Die BusbegleiterInnen erledigen kleinere notwendige Einkäufe und Botengänge. Telefon 07731/85-544 oder 07731/85-705 (werktags 9.30 bis 12 Uhr) oder per E-Mail skp@singen.de Und bitte beachten: Die Busbegleiterinnen und Busbegleiter können sich ausweisen!

MM Stadt Singen/UP