Pflegelotsen gesucht: Ausbildungskurs für Ehrenamtliche

Konstanzer PflegelotsenPflegegrad, Pflegegeld, Pflegesachleistung – wer blickt da noch durch! Die Pflegeversicherung stellt für viele pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen eine nahezu undurchsichtige Paragrafenlandschaft dar. Zudem bedarf die Pflege von nahestehenden Personen nicht nur Information, sondern vor allem auch Zeit und Energie. Manchmal kommen die Beteiligten mit all dem an Grenzen. Da ist es gut, ehrenamtliche Unterstützung zu bekommen. Das Landratsamt bildet aktuell wieder Pflegelotsen aus.

Es beginnt schon meist mit der Unsicherheit, wann ein Mensch überhaupt „pflegebedürftig“ ist und ob die Begutachtung durch den „Medizinischen Dienst“ letztlich zur ähnlichen Einschätzung kommt. Wer einmal in die Lage kommt, sich nicht mehr selbst versorgen und pflegen zu können, steht vor verschiedenen Hürden, um schlussendlich auch diejenigen Hilfemaßnahmen zu erhalten, die für den Einzelfall angezeigt sind. Und so stellen auch die beispielhaften Fragen, welche der bei positivem Bescheid gewährten Leistungen für wen geeignet sind, wie man sie beantragt und wie man sie schlussendlich bezieht und anwendet, eine große Herausforderung dar. Ein Projekt des Landkreises Konstanz will bereits seit längerem einen Beitrag leisten, Pflegebedürftige und ihre Nächsten aufzuklären, sie zu unterstützen und für Entlastung zu sorgen. Die ehrenamtlichen „Pflegelotsen“ pflegen nicht selbst, sondern sind als niedrigschwellige Begleiter eine temporäre Hilfe im Alltag.

Engagement im Dienst der Mitmenschlichkeit

Jetzt sucht das Sozialdezernat des Landratsamtes nach neuen Freiwilligen, die sich in diesem Bereich engagieren möchten. Gemeinsam mit dem Pflegestützpunkt fragt die Fachstelle für Bürgerschaftliches Engagement in einer Presseaussendung: „Sie möchten einen Beitrag leisten, dass es in unserer Nachbarschaft solidarischer und hilfsbereiter zugeht, indem Sie nicht nur über das Problem reden, sondern selber handanlegen“? In einem frischen Ausbildungskurs will man weitere Interessierte zu Pflegelotsen qualifizieren, damit diese „gut zuhören“ und „etwas mit hilfsbedürftigen, älteren Menschen unternehmen“. Sie werden zu einem bestehenden Team aus Ehrenamtlichen hinzustoßen, die diese Tätigkeit oftmals bereits seit Jahren ausüben und nun offenbar Verstärkung gebrauchen können.

Anzeige

Nach der Schulung sind die Pflegelotsen dann bestens vorbereitet, um in den Familien und Haushalten den Pflegepersonen unter die Arme zu greifen, beispielsweise durch „Besuche, Austausch, Unternehmungen, Unterstützung beim Schriftverkehr“ – und damit ein Engagement zu leisten, das nicht nur sinnstiftend und erfüllend scheint, sondern angesichts der deutlich steigenden Zahl an pflegedürftigen Menschen unbedingt benötigt wird. Qualitätssichernd und zur Absicherung der Ehrenamtlichen werden sie fachlich begleitet, unter anderem durch regelmäßige Austauschtreffen. Der Grundkurs für die sich neu meldenden Interessenten wird per „Zoom“-Konferenz an insgesamt fünf Abenden im November stattfinden, jeweils von 17 bis 20 Uhr (08.11., 11.11., 15.11., 18.11., 22.11.).

Anschließend können die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Pflegestützpunktes gemeinsam mit den Koordinatoren ihre Einsätze abstimmen. Diese sind prinzipiell im ganzen Landkreis Konstanz möglich und werden je nach Wunsch der Ehrenamtlichen individuell festgelegt.

Anmeldungen und Informationen:
Martin Kloss, Pflegestützpunkt Landratsamt Konstanz
Tel.: 07531 800-2673
Mail: Martina.Kloss@LRAKN.de

Annette Breitsameter-Grössl, Fachstelle BE Landkreis Konstanz
Tel.: 07531 800-1783
Mail: Annette.Breitsameter-Groessl@LRAKN.de

Text: D. Riehle; Quelle: Pressemitteilung Landratsamt Konstanz vom 18.10.2021.
Bild: Landratsamt Konstanz. Es zeigt engagierte Pflegelotsen aus Konstanz beim Besuch einer barrierefreien Wohnung, genannt BEATE, im Schwarzwald-Baar Kreis. BEATE steht für Barrierefrei wohnen, Erleben und ausprobieren, Alltagshelfer,Technische Unterstützung und Einzelberatung.