Kundgebung zum Weltflüchtlingstag

Leave No One Behind ist das Motto einer Kundgebung, zu der die Konstanzer Gruppe von Amnesty International (AI) am kommenden Samstag auf den Münsterplatz einlädt. Das Datum ist nicht zufällig gewählt: am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag. AI will den von den Vereinten Nationen 2001 ein­gerich­teten Aktionstag nutzen, um auf das Leid der Geflüchteten an Europas Außengrenzen aufmerksam zu machen.

Die Auswirkungen der Corona-Krise treffen Menschen auf der Flucht besonders hart. Für die EU und ihre Mitgliedstaaten war sie Anlass, die Abschottungspolitik weiter zu verschärfen, mit verheerenden Folgen für die Betroffenen. Zehntausende Schutzsuchende etwa sind zum auswegslosen Ausharren in den griechischen Lagern verdammt. Während das nationale Krisenmanagement in Europa auf Hochtouren laufe, so die Menschenrechtsorganisation, „geraten geflüchtete Menschen aus dem Sichtfeld der Öffentlichkeit. Ihr Alltag an den Grenzen ist geprägt von Menschenrechtsverletzungen, Hunger und Gewalt.“

Anzeige

In Moira auf der Insel Lesbos etwa, dem ursprünglich für 3000 Insassen ausgelegten, größten Lager, drängen sich mittlerweile mehr als 20.000 Menschen auf engstem Raum unter hygienischen Bedingungen, die Infektionsschutz unmöglich machen. In einigen Teilen des Flüchtlingscamps gibt es nur einen Wasseranschluss, den sich 1300 Menschen teilen. Familien mit fünf oder sechs Personen schlafen teilweise auf gerade mal drei Quadratmetern.

Mit dem Protest will die hiesige AI-Gruppe zeigen, dass das Leid der Geflüchtete nicht vergessen ist, und „die europäischen Verantwortlichen dazu aufrufen, die Hilfebedürftigen nicht alleine zu lassen und ihnen Aufmerksamkeit und Solidarität zu schenken“, heißt es in der Mitteilung zu der Kundgebung. Geplant sind Beiträge zum Thema unter anderem von Redner*innen von Amnesty International, dem Cafe Mondial, der Seebrücke und Save Me Konstanz.

MM/jüg (Bild: AI Konstanz)


Was: #LEAVENOONEBEHIND – Kundgebung zur Situation der Geflüchteten an den Grenzen Europas. Wann: Samstag, 20. 6., 14:00 Uhr. Wo: Konstanz, Münsterplatz.

Mehr Informationen zum Thema und der Arbeit von Amnesty International gibt es hier.

Zu einer Petition von Amnesty International für die Evakuierung der Menschen aus den Lagern in Griechenland geht es hier.

Schon zwei Tage zuvor, am 18. 6., veranstaltet AI-Konstanz ein Webinar. Thema: „Wie integriert sind Geflüchtete in den deutschen Arbeitsmarkt?“ Der Referent Maurizio Strazzeri setzt sich mit der verbreiteten Befürchtung auseinander, Geflüchtete würden sich „nur unzureichend in den deutschen Arbeitsmarkt integrieren“. Darüber hinaus will er „auf eine Reihe wichtiger Determinanten der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten eingehen, die aktuell in der wirtschaftswissenschaftlichen Literatur diskutiert werden“. Ziel des Vortrags: Anregungen für mögliche Maßnahmen zu geben, „wie die Arbeitsmarktsituation von Geflüchteten langfristig verbessert kann“. Wann: 18. 6. um 19:00 Uhr. Wo: auf Jitsi: https://meet.jit.si/WebinarAmnestyKonstanz