Hier wächst die Melisse, die ich so sehr vermisse …

Chia, Acai und Avocado – der „Superfood“-Trend ist ungebrochen. Manchen Pflanzen werden besondere Eigenschaften zugeschrieben, womit sie sich angeblich deutlich von den üblichen Kulturpflanzen abheben, aber diese Wirkungen sind oft nicht belegt. „Warum aus der Ferne holen, wenn das Gute liegt so nah?“, fragt eine Pflanzenausstellung des Botanischen Gartens der Universität Konstanz. Sie zeigt tropische Superfood-Pflanzen und ihre „heimischen“ Alternativen.

Der Lebensmittelindustrie wird vorgeworfen, mit dem Superfood-Konzept lediglich neue Märkte schaffen zu wollen, und der Anbau und Transport von tropischem Superfood sind ökologisch und sozial oft nicht unbedenklich. Daher diese Ausstellung unter dem Motto „Zitronenmelisse statt Matchatee“ mit tropischen Superfood-Pflanzen und ihren „heimischen“ Alternativen, die sich direkt hinter dem Zaun des Botanischen Gartens befindet und von außen angeschaut werden kann (Finger weg!).

Hirse ist so nährstoffreich wie Quinoa

Anzeige

„Heimisch“ steht in Anführungsstrichen, weil die Kulturpflanzen vor Ort zum Teil ebenfalls irgendwann einmal nach Europa gekommen sind – wie zum Beispiel das Hirsegras. Es stammt ursprünglich aus Zentralasien, wird aber seit Jahrtausenden hierzulande angebaut. Im Botanischen Garten steht daneben ein Topf mit Quinoa-Pflanzen. Das Superfood wird wegen seines hohen Gehalts an Vitamin A, B und C sowie Eisen und Folsäure geschätzt. Wenn es in unseren Supermärkten ausliegt, hat es um die 10.000 Kilometer hinter sich. Hinzu kommt, dass der Handel mit dem Pseudogetreide nicht immer die sozialen und ökologischen Kriterien fairen Handels einhält. Die Hirse ist nährstoffreich und wie Quinoa glutenfrei. Hafer ist ein weiterer heimischer Ersatz für das Import-Produkt.

Walnuss statt Avocado

Des Weiteren kann die Schwarze Johannisbeere locker mit dem Vitamingehalt der aus China importierten Gojibeere mithalten, die in den hiesigen Supermärkten ohnehin zumeist nur in getrocknetem Zustand zu haben ist. Wer mit Avocados seinem Cholesterinspiegel etwas Gutes tun möchte, kann ebenso zu Walnüssen greifen, die schon die Römer in Mitteleuropa verbreiteten. Sie toppen die Avocado sogar noch, was die ungesättigten Fettsäuren betrifft.

Anzeige

Und so geht es weiter: Dem aus Asien kommenden Matchatee steht die in vielen Hausgärten vertretene Zitronenmelisse an gesundheitlichen Wirkungen um nichts nach, und für den tropischen Granatapfel ist die heimische Himbeere guter regionaler Ersatz zur Stärkung der Abwehrkräfte. „Steigt man auf ‚heimische‘ Früchte um, sollte man allerdings die Herkunft prüfen, denn es ist wenig gewonnen, Hirse aus China und Walnüsse aus Chile zu kaufen“, sagt Dr. Gregor Schmitz, Leiter des Botanischen Gartens.

Zusätzliche Führungen

Anhand von zirka 20 Pflanzen zeigt die Ausstellung, dass auch hierzulande Superfood wächst und vielfach längst auf dem Speisezettel steht. Zu jeder Pflanze gibt es eine Info-Tafel, die durch den Zaun gut zu lesen ist. Wer mehr zum Thema erfahren möchte, sollte zu den Führungen am Sonntag, 1. August 2021, um 10 Uhr oder 11.30 Uhr kommen. Durch die Ausstellung führt die Biologin Birgit Albert.

Wann & wo: Die Ausstellung kann bis Anfang August jederzeit und ohne Anmeldung besucht werden, denn sie befindet sich direkt hinter dem Zaun des Botanischen Gartens und kann von außen angeschaut werden. Adresse: Langhardtstr. 3, nahe dem Parkplatz Nord der Uni am Turm des Uni-Heizwerkes, eine Wegbeschreibung mit Lageplan gibt es hier.

Text: MM/red (Bild: Dr. Gregor Schmitz, der Leiter des Botanischen Gartens der Universität Konstanz, vor einem ausgestellten Granatapfelstrauch, (c) Universität Konstanz)