Die Provinz lebt (8): Solibündnis Rojava

Sie wollen sich engagieren? Etwas für eine bessere, zukunftsfähige, solidarischere Gesellschaft unternehmen – wissen aber nicht wo? In unserer Serie „Die Provinz lebt“ stellen sich basisnahe Projekte in unserer Region vor, die genau das tun. Und noch MitstreiterInnen suchen. Heute an der Reihe: das Solibündnis Rojava, das über die sozialen und politischen Verhältnisse in Nordsyrien informiert.

Name: Solibündnis Rojava.

Unser Anliegen: Wir möchten auf die Situation der Menschen in und um Rojava (Demokratische Föderation Nordsyrien) aufmerksam machen und Aufklärungsarbeit leisten über die menschenrechtsverachtenden Handlungen von Staaten und Gruppen in dieser Region. Rojava ist eine mehrheitlich kurdisch bewohnte Autonomieregion im Norden Syriens. Dort wird versucht, eine Gesellschaft auf der Grundlage von Gleichberechtigung der Geschlechter und Ethnien und ökologischer Nachhaltigkeit aufzubauen. Zudem ist Rojava basisdemokratisch organisiert. Anfang des Jahres überfiel und besetzte die Türkei zusammen mit islamistischen Milizen Afrin, einen der drei Kantone Rojavas, was den Anlass für die Gründung unseres Solidaritätsbündnisses gab.

Wie wir arbeiten:
● Wir planen Aktionen und setzen sie um (Flyer verteilen, Demos und Kundgebungen organisieren).
● Wir klären auf (mit Veranstaltungen, Ausstellungen, Infoständen usw.).
● Wir sammeln Spenden.
● Wir sensibilisieren die Öffentlichkeit für die Entwicklungen und Geschehnisse in der Region Rojava.

Uns gibt es seit: Anfang 2018.

Wir sind derzeit: zehn bis fünfzehn Aktive.

Wir finanzieren uns durch: Eigenmittel.

Wir wünschen uns: Dass sich mehr Menschen über die Situation in den Kriegsgebieten informieren und gegebenenfalls handeln (symbolisch wie auch aktiv).

Das waren bisher unsere größten Erfolge:
● Ausstellung im Bürgersaal mit Bildern und Berichten aus Rojava.
● Spendenaktionen durch Verkauf von Essen auf der Markstätte.
● Vortrag am Theater Konstanz.

Aber es gibt auch Probleme. Zum Beispiel die Stigmatisierung der kurdischen Vereine und Organisationen in Deutschland und in anderen europäischen Staaten.

Wir würden uns über MitstreiterInnen freuen, und zwar solche, die sich gegen den Krieg gegen die kurdische Bevölkerung einsetzen und Lust haben, kreative Informationsarbeit zu leisten, damit die Thematik weiter verbreitet wird. Wir hätten gerne eine Website und benötigen die Hilfe von Leuten, die diese Seite, ebenso wie unsere Facebookseite gern mit Leben füllen wollen.

Uns kann man hier erreichen:
E-Mail: solidaritaet@posteo.de.
Facebook: Rojava-Solibündnis-Konstanz.
Treffpunkt: Jeden Donnerstag, 18.00 bis ca. 19.30 Uhr im Café Mondial Konstanz (www.cafe-mondial.org)


Die seemoz-Serie erscheint jeweils montags und donnerstags. Am kommenden Montag stellt sich die Konstanzer Gruppe Foodsharing vor.

Mehr zur Serie:
11.03.19 | Solidarity City
14.03.19 | So wollen wir leben
18.03.19 | Stolpersteine Konstanz
21.03.19 | Arbeitskreis Müll
25.03.19 | Animal Pride
28.03.19 | VVN-BdA
01.04.19 | OAT Konstanz