Brasilien: Infos aus erster Hand

Seit Anfang 2019 ist Jair Bolsonaro Brasiliens Präsident. Ein rechtsextremer Politiker, der auch für seine homophoben, frauenfeind­lichen und rassistischen Ausfälle bekannt geworden ist. Der Zürcher „Tagesanzeiger“ schrieb kürzlich, sogar Trump erscheine gegenüber Bolsonaro „als Verkörperung von Weisheit, Ausgeglichenheit und Zurückhaltung“. Kommenden Mittwoch berichtet ein Brasilianer über die derzeitige Lage in seinem Land.

Paulo Roberto Ignacio (Bild) ist Mitbegründer und langjähriger Mitarbeiter einer NGO in Sao Paulo. Der Stadt, in der sich vor kurzem der Himmel verfinsterte und die Temperatur innerhalb kurzer Zeit um 10 Grad fiel. Rauchschwaden des brennenden Regenwaldes ziehen seit Monaten über das flächen- und bevölkerungsmäßig fünftgrößte Land der Erde, und ein Ende ist nicht abzusehen.

Anzeige

Schon weit über 70.000 Brände wüteten dieses Jahr im Amazonas-Gebiet, eine Steigerung von rund 80 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bolsonaro erklärte dazu Ende August, Umweltschützer hätten die Brände selbst gelegt, um so an Gelder für spektakuläre Filmaufnahmen zu kommen. Beweise für diese absurden Anschuldigungen konnte er nicht vorlegen. Was der rechtsextreme Psychopath von der indigenen Bevölkerung seines Landes hält, hat er bereits 1998 verlauten lassen: „ Es ist eine Schande, dass die brasilianische Kavallerie nicht so effektiv war wie die Amerikaner, die ihre Indianer ausgerottet haben.“

Paulo Roberto Ignacio wird über seine Erfahrungen berichten und auch erzählen, wie es um die Stimmung im größten südamerikanischen Staat bestellt ist. Musikalisch wird er von seiner Tochter Be Ignacio begleitet. Eingeladen wurden die beiden von ProAmazonia Konstanz, einer ehrenamtlichen Initiative, die zum Ziel hat, den Amazonas und seine indigenen Ureinwohner mit lokalen Mitteln vor der Zerstörung zu bewahren. Bei vorangegangenen Veranstaltungen zum Thema Amazonas wurde auch die Möglichkeit einer Städtepartnerschaft in Erwägung gezogen.

MM/hr


Wann? Mittwoch, 18.9.2019, 20 Uhr Wo? Palmenhaus Konstanz, Foyer


Mehr zum Thema:
17.06.19 | Amazonas-Indianerin rüttelt auf
13.06.19 | Heute Veranstaltung: „Rettet den Amazonas“