Bodensee-Literaturpreis 2021 für Monika Helfer

Die Autorin, die im Bregenzerwald geboren ist und in Hohenems lebt, erhält die Auszeichnung für ihr bisheriges Gesamtwerk. Monika Helfer erzählt in präzisem und lakonischem Stil über Außenseiter in komplizierten Familienverhältnissen und verqueren gesellschaftlichen Situationen. Der Bodensee-Literaturpreis steht grundsätzlich sowohl Sachbüchern wie auch freien poetischen Werken offen, soll aber eine inhaltliche oder graphische Beziehung zum Bodenseeraum aufweisen.

Im Jahr 2019 legte Monika Helfer den international hochgelobten Roman „Die Bagage“ vor. Darin erzählt sie die Geschichte ihrer Vorarlberger Großeltern seit 1914 und deren familiäre Auswirkungen bis in die Gegenwart, kunstvoll komponiert, mit eindrucksvollen Figuren und einem Bewusstsein für den fiktiven Charakter von Erinnerungen.

Im Januar 2021 erschien Helfers jüngster Roman „Vati“, der ebenfalls auf eine umfangreiche und überaus positive Resonanz in den deutschsprachigen Feuilletons stößt und aktuell sogar auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2021 steht.

Anzeige

Der traditionsreiche Bodensee-Literaturpreis, der seit 1954 verliehen wird, zählt zu den ältesten kommunalen Literaturpreisen im deutschen Südwesten. Zu den bisherigen Preisträger*innen zählen herausragende Persönlichkeiten wie Martin Walser (1967), Golo Mann (1987) und Arnold Stadler (2014).

Die feierliche Preisverleihung ist für 18. September 2021 terminiert und wird ab 14:00 Uhr auf der Sparkasse-Bodensee-Bühne der Landesgartenschau stattfinden. Die Laudatio hält die in Bregenz lebende Schriftstellerin Dr. Ulrike Längle, langjähriges Mitglied der Jury für den Bodensee-Literaturpreis.

Medienmitteilung/hr (Bild: Stadtarchiv Überlingen)