Aufruf zu Klimademos: „Krise noch drängender“

Vor einem Jahr erlebte die Stadt Konstanz die vermutlich größte Demonstration ihrer Geschichte. Um die 10.000 Menschen folgten am 20. September 2019 dem Aufruf der lokalen Fridays-for-Future-AktivistInnen zum Klimastreik. Getan hat sich seitdem enttäuschend wenig, trotz eilfertiger Besserungs-Beteuerungen aus der Politik. Grund für die FfF-Bewegung, wieder zu globalen Klimademonstrationen aufzurufen – auch im Landkreis. Trotz Corona hoffen die VeranstalterInnen wieder auf eine große Beteiligung, werden die Auswirkungen der Klimakrise doch immer bedrohlicher.

Anzeige

Vor einem Jahr erlebte Deutschland die bis dahin größten Klimaproteste. Bundesweit gingen über 1,4 Millionen Menschen auf die Straße, um für ernsthaften Klimaschutz zu demonstrieren. Die Forderungen der jungen und älteren Klimaschützer*innen wurden sowohl im Klimapaket und Kohleausstiegsgesetz der Bundesregierung als auch in der Konstanzer Kommunalpolitik weitestgehend ignoriert. Gleichzeitig wird die Klimakrise immer drängender und sichtbarer, z.B. durch die aktuellen Waldbrände in Kalifornien oder die Trinkwasserknappheit diesen Sommer auch hier bei uns in Deutschland. Ein weiteres Jahr wurde versäumt und die nächsten Jahre werden über die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens, zu dem sich auch die Bundesregierung verpflichtet hat, entscheiden. Auch in Konstanz wurde seit der Ausrufung des Klimanotstands viel zu wenig für den Klimaschutz getan. Deshalb ruft Fridays for Future am 25.9. nach langer corona-bedingter Streikpause wieder zu globalen Klimastreiks auf. In Konstanz ist an diesem Tag ebenfalls eine große Demonstration geplant: Sie beginnt um 11:30 Uhr am Herosé-Park und endet gegen 13 Uhr im Stadtgarten mit einer Abschlusskundgebung. Unterstützt wird die Demonstration der Schüler*innen von einem breiten Bündnis verschiedenster gesellschaftlicher Gruppierungen, darunter ver.di, Cine Star, AStA der HTWG, save me, Young Caritas, der Lutherpfarrei und vielen mehr.

Angesichts der anstehenden Wahl des Oberbürgermeisters erklärten die jungen Menschen die Wahl zur „Klimawahl“. „Die Amtszeit des nächsten OBs wird maßgeblich darüber entscheiden, ob Konstanz seiner Verantwortung für das Klima gerecht wird. Der Klimaschutz muss deswegen eine zentrale Rolle bei der Wahlentscheidung spielen“, so Sharon Hammerschick.

Konstanz darf sich in diesem Jahr außerdem über einen prominenten Gast freuen: Volker Quaschning, Professor für Erneuerbare Energiesysteme der HTW Berlin und bekannter Vertreter der „Scientists for Future Deutschland“ wird zu Beginn der Demonstration um 11:30 Uhr die Auftaktrede halten.

Um der aktuellen Situation mit dem Corona-Virus gerecht zu werden und niemanden zu gefährden hat die Konstanzer Gruppe ein umfassendes Hygiene-Konzept entwickelt, dass unter anderem eine Abstands- und Maskenpflicht beinhaltet. Zur Wahrung der Abstände wird die Demonstration zudem in mehrere Blöcke mit maximal 50 Personen unterteilt.

Neben der Demonstration in Konstanz finden hier im Landkreis noch zwei weitere Demonstrationen statt. In Radolfzell beginnt die Demo um 14:30 Uhr am Seetorplatz und in Singen veranstaltet die örtliche Fridays for Future Gruppe später um 16:30 Uhr eine Fahrraddemo, damit auch Menschen, die tagsüber arbeiten, teilnehmen können.

Anzeige

Die Organisator*innen von Fridays for Future hoffen, dass trotz der aktuellen Situation mit Corona viele Menschen an der Demonstration teilnehmen werden: „Letztes Jahr im September waren wir unglaubliche 10 000 Menschen bei der Demonstration in Konstanz! Die Klimakrise ist dieses Jahr noch drängender und wir brauchen die Unterstützung von allen, auch den Erwachsenen, den Menschen, die sonst nicht demonstrieren oder sich für das Klima engagieren.

Am 25.9. sind alle, die sich eine Zukunft auf diesem Planet wünschen, herzlich willkommen!“, bekräftigt Julian Kratzer von Fridays for Future.

MM/red (Foto: Fridays for Future Konstanz)


Klimaproteste am Freitag, 25. 9., in der Region:
Konstanz: 10.30 Uhr, Herosé-Park
Radolfzell: 14.30 Uhr, Seetorplatz
Singen: 16.30 Uhr, Herz-Jesu-Platz