Auf sie mit Gebrüll: Bürgerbeteiligung Jungerhalde West

Die Bebauung des Areals Jungerhalde West hat bereits im Vorfeld zu lebhaften Debatten geführt. Was die einen als Vorzeigeprojekt für nachhaltiges Bauen preisen, wird von anderen als Vernichtung unersetzlicher Flächen von höchstem ökologischen und Freizeitwert gegeißelt. Im Juli führt die Stadt eine mehrstufige Bürgerbeteiligung zu diesem Vorhaben durch, die in der nächsten Woche beginnt und am 24. Juli mit einem Online-Workshop für alle BürgerInnen enden soll.

Hier die Mitteilung der Stadt in vollem Wortlaut:

Die Stadt Konstanz will zusammen mit der städtischen Wohnungsbaugesellschaft WOBAK bezahlbaren Wohnraum in Allmannsdorf schaffen. Dabei soll die Bürgerschaft in die Planung mit einbezogen werden. Nächster Schritt im ausgiebigen Beteiligungsverfahren ist ein Online-Workshop am Samstag, den 24. Juli (9 bis 13:30 Uhr), zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Ziel der Verwaltung ist es, auf der am Rande von Allmannsdorf gelegenen Fläche gemeinsam mit der WOBAK dringend benötigten, bezahlbaren Wohnraum unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit zu schaffen. Gemeinsam mit der Bürgerschaft, Experten und der Verwaltung, soll im Rahmen eines Wettbewerbs ein geeigneter Bebauungsentwurf erarbeitet werden. Eine erste Online-Bürgerinformation dazu hat im Januar dieses Jahrs stattgefunden.

Anzeige

Besonders im Fokus steht die Nachhaltigkeit. Im Rahmen der Holzbau-Offensive Baden-Württemberg hat sich die Stadt erfolgreich beim Ideenaufruf des Landes für kommunale Holzbau-Konzepte beworben. Mit Blick auf die weltweite Klimaentwicklung soll am Beispiel der „Jungerhalde West“ ein Konzept für bezahlbaren Wohnraum in Holzbauweise entwickelt werden. Im Rahmen des Online-Workshops werden Wege für nachhaltiges Bauen aufgezeigt. Ziel ist es, zusammen mit der Bürgerschaft städtebauliche, nutzungsstrukturelle, ökologische, soziale und wirtschaftliche Aspekte mit den berechtigten Interessen der Nachbarschaft zusammenzuführen. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Veranstaltung eingeladen. Eine Anmeldung ist unter konstanz.de/workshop-jungerhalde bis 22. Juli erforderlich. Anregungen können analog oder digital im Vorfeld eingereicht werden. Informationen zum gesamten Verfahren sind abrufbar unter: konstanz.de/jungerhalde.

Umfangreiches Beteiligungsverfahren – Im Dialog mit der Bürgerschaft

In den kommenden Wochen soll im Dialog mit allen Beteiligten der Rahmen für eine verträgliche und nachhaltige Entwicklung der Jungerhalde West abgesteckt werden. Das Beteiligungsverfahren sieht drei Bausteine vor:

1. Themen-Sammlung

Online von Montag, 12., bis Donnerstag, 15. Juli – jeweils eine Stunde von 8.30 bis 9.30 Uhr, von 12.30 bis 13.30 Uhr und von 17.30 bis 18.30 Uhr

Die BürgerInnen können ihre Anregungen und Bedenken zur Quartiersentwicklung, zur Bebauungsdichte und zum Naturraum Hockgraben sowie generelle Anliegen zur Bebauung Jungerhalde-West auf einer digitalen Pinnwand festhalten. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Interessenten loggen Sie sich in den angegebenen Zeitfenster ein unter www.zoom.us/join Kenncode: 005241 / Meeting-ID: 86202498498. Bei technischen Problemen ist eine Hotline eingerichtet unter Telefon 07531/3698943 oder jungerhalde@die-regionauten.de.

Vor Ort im Amt für Stadtplanung und Umwelt, von Montag, 12. Juli von 15 bis 17 Uhr bis Freitag, 16. Juli von 9 bis 12 Uhr

Ergänzend zur digitalen Sprechstunde können Sie analog im Amt für Stadtplanung und Umwelt Ihre Anregungen und Bedenken zur Quartiersentwicklung, zur Bebauungsdichte und zum Naturraum Hockgraben sowie generelle Anliegen zur Bebauung Jungerhalde West auf einer Pinnwand festhalten. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Kommen Sie einfach im Verwaltungsgebäude Laube (Untere Laube 24, 5.OG, Zimmer 5.32) vorbei und melden sich im Nachbarbüro bei Frau Schmitz (Zimmer 5.31).

2. Beteiligungs-Workshop online

Am Samstag, 24. Juli von 9 bis 13.30 Uhr

Zunächst informiert das Amt für Stadtplanung und Umwelt über Planungsstand und den Projektfahrplan und stellt die Planerteams vor, die sich am Planungsprozess beteiligen. Anschließend wird die Themen-Sammlung gebündelt, diskutiert und ergänzt sowie offene Fragen beantwortet. Dazu werden interaktive Elemente, Blitz-Umfragen und Chats und genutzt. Alle Beiträge und Anliegen werden festgehalten. Die Ergebnisse des Tages fließen maßgeblich in die Wettbewerbsausschreibung und damit in die Entwürfe der Architekten ein. Nach der Anmeldung zum Workshop unter konstanz.de/workshop-jungerhalde, die bis zum 22. Juli erforderlich ist,  erhalten die Interessenten eine E-Mail mit den Zugangsdaten und allen wichtigen Hinweisen.

3. Präsentation der Beiträge durch die Planerteams

Am Montag, 27. September von 9 bis 13 Uhr

Nach der Sommerpause laden wir Sie zu einer Präsenz-Veranstaltung ein. Alle Planerteams präsentieren ihre Entwürfe. Anschließend haben Sie bei einem moderierten Rundgang die Möglichkeit, Fragen zu stellen, Hinweise zu geben – und damit für die Fachjury wichtige Leitplanken zu setzen. Die Jury, in der auch die AnwohnerInnen mit zwei Personen vertreten sind, tagt im Anschluss. Am Abend wird dann der Siegerentwurf öffentlich vorgestellt.

MM/red (Bild: O. Pugliese)

Mehr zum Thema:
24.11.2020 | Es wird gebaut
11.01.2021 | Der Kampf um Jungerhalde West beginnt
10.02.2021 | Mieterbund kritisiert Bürgergemeinschaft
15.02.2021 | Uli Burchardt ist ziemlich sauer
16.02.2021 | Wohnungen fallen scheint’s doch nicht vom Himmel
19.05.2021 | Stadt Konstanz: Wenig Bock auf Bürgerbeteiligung?
25.05.2021 | Jungerhalde West: Bürgervereinigung siegt