Stadtbibliothek: Neue Welten erobern

Die Stadtbibliothek Konstanz eröffnet am Samstag, 18.9., ihre DigiThek. Dort können VR-Brillen, Spielkonsolen, programmierbare Roboter, Dia-Scanner, E-Reader und ähnliche Geräte ausprobiert und ausgeliehen werden. Außerdem bietet der Online-Dienst PressReader jetzt den Zugriff auf 7.300 aktuelle Zeitungen in mehr als 60 Sprachen. Damit öffnet sich die Stadtbibliothek über das Buch hinaus immer weiter für aktuelle Informations- und Unterhaltungsangebote auch für fremdsprachige Mitmenschen.

Man kennt das: Wenn die alten Dias endlich eingescannt sind, liegt der Scanner unbenutzt im Schrank. Die Spielkonsole, an Weihnachten noch der große Hit, ist längst in die Ecke geflogen, und man möchte ja gern mal eine VR-Brille ausprobieren, aber was ist das eigentlich und wie geht das überhaupt?

Mit der VR-Brille in neue Welten

Die Antwort darauf liefert jetzt die Stadtbibliothek, die nun zusätzlich zu ihrer Mediathek eine DigiThek eröffnet: Leihen statt kaufen ist die Devise. All diese Geräte, zu denen auch ein mächtiges Teleskop zählt, mit dem man auf dem Handy Bilder von Mond und Sternen (nicht aber von der Sonne!) schießen kann, werden für 14 Tage verliehen. Da Entleiher*innen für Schäden an den Geräten haften, ist eine Entleihe nur für Personen ab 18 Jahren möglich, Kinder müssen daher den Bibliotheksausweis ihrer Eltern vorlegen.

Da nicht alle technischen Geräte für alle Menschen selbstverständlich bedienbar sind, wird eine regelmäßige Sprechstunde angeboten, in der die Geräte erklärt werden, denn solche Informationen kann die „normale“ Auskunft nicht geben. Außerdem hat das Bibliotheksteam eigene, verständlich formulierte Bedienungsanleitungen verfasst, damit die Benutzer*innen an den Systemen auch tatsächlich ihre Freude haben.

Anzeige

Die DigiThek ist also ein Konzept, das über die pure Bereitstellung von Technik weit hinausgeht, sehr viel Planung benötigte und sehr personalintensiv ist. An der Vorbereitung war auch mit Michael Vecchio auch ein Medienpädagoge beteiligt, es wurden emsig Fortbildungen besucht, und die Bibliothek ist bereit, den nötigen Mehraufwand zu investieren. Denn wenn die Benutzer*innen keine Hilfestellung bekommen und die Geräte nicht regelmäßig kontrolliert und gewartet werden, stünden sie wohl ziemlich bald in der Ecke herum. Überhaupt will die Stadtbibliothek eine digitale Revolution starten und denkt etwa über eine digitale Woche im Seniorenzentrum nach, um auch die weniger technikaffinen unter den älteren Menschen an die digitalen Welten heranzuführen.

Viel Mehrarbeit

Daher kündigte Ulrike Horn, die Leiterin der Stadtbibliothek, auch schon an, dass die Bibliothek auf Dauer ohne zusätzliche Stellen nicht auskommen werde. Bürgermeister Andreas Osner versprach ihr in die Hand, dass es bei der Bibliothek trotz Corona keine finanziellen Einschnitte und keinen Personalabbau geben werde und auch nicht daran gedacht sei, deren Mittel einzufrieren, dazu sei sie einfach zu wichtig.

Schließlich ist Digitalisierung Zukunftsthema No. 1, und das gilt nicht nur für Unterhaltung und Spaß, sondern auch für die berufliche Bildung. Das beginnt spielerisch mit Mausrobotern, deren Bewegungen auch kleinere Kinder über ein paar einfache Tasten programmieren können und endet eben beim Teleskop oder der Virtual-Reality-Brille, die ganz nüchterne Menschen auch schon mal zu Bewegungen veranlasst, die aussehen, als wollten sie ihren Namen tanzen oder hätten morgens das Kaffeepulver mit dem LSD verwechselt.

Tausende in- und ausländische Zeitungen

Anzeige

Kund*innen der Stadtbibliothek können ab sofort mit dem Online-Dienst PressReader auch mehr als 7.300 Zeitungen und Magazine in über 60 Sprachen lesen. Tageszeitungen und Zeitschriften zu zahlreichen Themen wie Fitness und Gesundheit, Computer und Technik oder Kochen und Essen können in der Bibliothek oder zu Hause online gelesen werden – häufig noch vor dem Erscheinen der Print-Ausgabe. Das Archiv reicht bis zu 365 Tage zurück, neue Titel werden automatisch freigeschaltet. Dieses Angebot ist nicht zuletzt auch für Menschen interessant, die sich in türkisch- oder arabischsprachigen Zeitungen über die aktuelle Situation in ihren Herkunftsländern informieren wollen. Um dieses Angebot nutzen zu können, benötigen Kund*innen einen gültigen Bibliotheksausweis und Zugang zum Internet. Nähere Informationen sind hier zu finden.

Weitere Informationen: Hier klicken oder 07531-9002953 anrufen.
Maker Day: 18. September 2021 im Wolkensteinsaal des Kulturzentrums am Münster, Wessenbergstraße 43, 78462 Konstanz. In drei Zeitfenstern von 10:00-11:30 Uhr, 12:00-13:30 Uhr und 14:00-15:30 Uhr können unterschiedlichste Geräte ausprobiert werden. Vorherige Anmeldung unter Nennung des gewünschten Zeitfensters an bibliothek@konstanz.de oder telefonisch unter 07531-9002953. Teilnehmende benötigen einen der 3G-Nachweise. Bei Schüler*innen gilt der Schulausweis als Nachweis. Die reguläre Ausleihe startet am Dienstag, 21.09.2021.

Text & Bilder: Harald Borges. Bild oben (v.l.n.r.): 1. Michael Vecchio (Medienpädagoge), 2. Melissa Löffler (Bibliothekarin), 3. Andreas Osner (Bürgermeister), 4. Ulrike Horn (Leiterin der Stadtbibliothek), 5. Julia Yalcin (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit).