Schönheit von oben

Wir verteilen Asphalt auf dem Erdboden und machen ihn zu Straßen. Wir bohren Löcher, um die natürlichen Ressourcen der Erde anzuzapfen. Wir bauen an, tragen ab, kultivieren, sprengen, roden, verbrennen, düngen, versiegeln, verschmutzen und vergiften. Das Ergebnis: Nur noch knapp ein Viertel der gesamten Erdoberfläche ist heute frei von menschlichen Spuren. Die Ausstellung von Tom Hegen „Habitat“ im Turm zu Katz zeigt die Beziehung zwischen Mensch und Natur aus einer neuen Perspektive.

Ob dreckige Bergwerke, mächtige Staudämme, eingepferchte Äcker oder asphaltierte Straßen, die Wälder zerteilen: Der Raubbau am Planeten ist eines der Themen unserer Zeit. Dabei wirkt der menschliche Eingriff in Umwelt und Natur auf den ersten Blick alles andere als ästhetisch. Tom Hegen zeigt in seinen Luftaufnahmen Landschaften, die durch menschliche Eingriffe stark verändert wurden. Seine Bilder laden dazu ein, die Dimensionen der Veränderungen auf unserer Erdoberfläche zu verstehen und letztlich Verantwortung zu übernehmen.

Anzeige

Verletzte Erde

Der Fotograf wendet diese Motive ins Gegenteil. Er inszeniert den Blick auf unsere Erde und verleiht den vom Menschen geprägten Landschaften eine Ruhe und Schönheit, die fasziniert, aber auch nachdenklich macht und zeigt, dass kaum ein Flecken Erde noch unberührt ist. Seine Aufnahmen sind abstrakt und ästhetisch und laden ein, unsere Erde aus einer neuen Perspektive zu entdecken. Diese Bilder gewinnen ihre andere Seite durch die Vogelperspektive, denn oft erweisen sich die abgebildeten Objekte erst aus der Höhe nicht nur als Eingriffe in die oder gar Angriffe auf die Natur, sondern auch als zutiefst ästhetische Gegenstände, die in ihrer Ordnung oder Unordnung allemal sehenswert sind und teils zum Staunen Anlass geben, denn so – als ganz besonderen Augenblick – hat man seine Umgebung nur selten wahrgenommen.

Die vertikale Aufsicht ist visueller Nachhilfeunterricht, eine ungewohnte Schule des Sehens, ein Portrait unserer Zivilisation und eine Hommage an die Einzigartigkeit unseres Planeten: Die Siedlungen, Felder und Flüsse, spätestens aus Jetflughöhe erkennt das Auge in dem Chaos wohltuende Ordnungen. In diesem Sinne hilft das Luftbild-Makroskop zu erkennen, dass wir Teil eines faszinierenden, schützenswerten Planeten sind.

Anzeige

Ungewohnte Blickwinkel

Georg Gerster, ein Pionier der Luftbildfotografie, schrieb über das Flugbild: „Höhe schafft Übersicht, Übersicht erleichtert Einsicht und Einsicht erzeugt – vielleicht – Rücksicht.“ Die Arbeit von Tom Hegen knüpft an diesen Ansatz an, denn sie schafft durch Entfernung zum Motiv eine Annäherung an dessen Inhalt und bringt damit dem Betrachter die Beziehung zwischen Mensch und Natur näher. Aus Veränderung am Boden wird so Schönheit von oben, die Hegen aus einem ungewohnten Blickwinkel betrachten lässt.

Der Fotograf Tom Hegen wurde 1991 in Augsburg geboren, studierte an der Hochschule Augsburg und in Konstanz Grafikdesign. Seit einigen Jahren fotografiert Tom Hegen die Erde aus der Vogelperspektive. In seinen Fotoprojekten legt er den Fokus auf die Spuren, die der Mensch in seiner Umwelt hinterlässt. Sein erster Bildband „Habitat“ wurde 2018 veröffentlicht. Seine Arbeiten wurden mit renommierten Kreativpreisen, wie dem Red Dot Design Award, dem German Design Award oder dem International Photography Award ausgezeichnet und international in Ausstellungen präsentiert. Tom Hegen lebt heute in München und ist für seine Luftbildaufnahmen auf der ganzen Welt unterwegs.

Der Ausstellungsort „Turm zur Katz“ positioniert sich seit Anfang 2019 als neuer Ort für zeitgenössische Gestaltung und aktuelle Ausstellungskultur im Herzen der Stadt Konstanz. Er widmet sich Themen wie Grafik, Fotografie oder Plakatkunst und soll so das Ausstellungsangebot der Stadt ergänzen und bereichern.

MM/red (Bild: Tom Hegen, zur Verfügung gestellt vom Kulturamt der Stadt Konstanz)


Was: Tom Hegen – Habitat. Wo: Turm zur Katz, Wessenbergstraße 43, 78462 Konstanz. Wann: 20.08.-04.10.2020; Di-Fr 10-18 Uhr, Sa, So, Feiertag 10-17 Uhr. Wofür: 3 €, ermäßigt 2 €, 1. Sonntag im Monat frei. Was noch: www.turmzurkatz.de und www.tomhegen.de