Pflegenotstand in der Villa Wunderbar

Für viele kleine (und manche großen) Kinder ist es jedes Jahr wieder ein Höhepunkt in ihrem musikalischen Kalender: Das selbst geschriebene Kindermusical, das Nadja Adam von der Musik-Insel mit ihrer Affenbande und vielen weiteren Mitwirkenden auf die Bühne stellt. Am 6. und 7. Juli ist es wieder so weit: 140 Menschen zwischen 4 und 80 Jahren sind dabei, wenn es in der „Villa Wunderbar“ um das Thema Alter und Pflege geht. Wie immer gibt es Gesang, Tanz, Schauspiel, Live-Musik – und viel Spaß.

Bereits seit 2013 entsteht in der Musik-Insel Jahr für Jahr ein eigenes Musical, für das Nadja Adam jeweils die Musik komponiert, das aber auch viel Gemeinschaftsarbeit der Lehrerin mit ihren SchülerInnen enthält. Die Themen der bisherigen Produktionen waren sehr breit gefächert: Vom Konstanzer Konzil über das Meeressterben bis hin zum Konsum wurde Jahr für Jahr ein aktuelles Anliegen aufgegriffen.

Anzeige

Aktuelle Themen für Kinder

Welches Thema im nächsten Musical ansteht, entscheidet sich jeweils bereits im Herbst zuvor: Die Affenbande, etwa 18 Kinder von der 1. bis zur 6. Klasse, lesen zu Beginn des neuen Schuljahrs intensiv Zeitung und bringen dann aktuelle Themenvorschläge mit, über die am Ende demokratisch abgestimmt wird. Dieses Mal standen unter anderem das Bienensterben, Mobbing, der digitale Mensch, Behinderung und einige andere bewegende Themen auf der Liste, ehe dann letztlich die Entscheidung für das Thema Alter fiel. Die Affenbande ist die Musiktheatergruppe der in Wollmatingen beheimateten privaten Musikschule, und aus diesem Kreis stammen auch viele der HauptdarstellerInnen des Musicals.

Dass die Themen der Kindermusicals erstaunlich aktuell und politisch sind, geht letztlich auf die Entscheidung der Kinder der Affenbande zurück. Die Recherchen im Vorfeld waren auch dieses Mal umfangreich, so wurde die Rosenau besichtigt und Claudia Richter eingeladen, die bei der Stadt in der Altenhilfe arbeitet. Auch die Freitagserzähler im Seniorenzentrum haben den Kindern Erfahrungen vermittelt, die neben fiktiven Elementen in die Geschichte mit eingeflossen sind. „Musik kann etwas bewirken. Wenn wir schon ein Musical machen, warum dann nicht über ein wichtiges Thema? Wir verpacken das Thema dann ganz toll mit Musik, Kindern und Kostümen, so dass die Leute auch dann hinschauen, wenn sie der Problematik mittlerweile überdrüssig sind“, charakterisiert Nadja Adam ihr Konzept. Es gibt auch ein Buch und eine CD, und die Aufzeichnung des Musicals wird im Dezember im Zebra-Kino vorgeführt. „Nach dem Musical ist für mich immer auch schon vor dem Musical, und ich bin noch mit dem Schnitt des Films beschäftigt, während wir bereits am nächsten Musical arbeiten.“

Es geht in diesem Jahr um den Pflegenotstand und alles, was ältere Menschen sonst noch beschäftigt: Sorgen, Krankheiten, Wohnformen, Einsamkeit, Erinnerungen, Demenz, Parkinson, und natürlich die Endlichkeit des Lebens. Da unter den Mitwirkenden Kinder ab vier Jahren sind, musste die Geschichte so konzipiert werden, dass sie märchenhaft genug ist, dass auch die Kleinsten sie gut verarbeiten können. Dieses Mal gibt es sogar einen Todesfall und eine Beerdigung, und das will entsprechend kindgerecht und zauberhaft verpackt werden. Mehr soll aber noch nicht verraten werden, Kinder und Eltern dürfen also auf dieses in der Region einmalige Ereignis gespannt sein.

Anzeige

Der Zauber der Musik

Nadja Adam ist die Zusammenarbeit mit ihren SchülerInnen jedenfalls immer wieder ein großes Vergnügen: „Es gibt Kinder, die richtig hineingewachsen sind und bereits beim ersten Musical 2013 dabei waren. Sie haben sich von den Kleinen im Chor sozusagen hochgearbeitet und sind jetzt die Hauptdarsteller in der Affenbande. Wenn sie dann älter werden und eines Tages mit einem Instrument in der Band sitzen, ist das genial, zumal wenn dann auch noch die ganze Familie mitmacht.“ Für sie ist das Musical jeweils ein Highlight in ihrem Berufsleben, zumal es ihr auch die Möglichkeit zu komponieren gibt (Ausschnitte aus Musicals der letzten Jahre finden sich übrigens hier).

Jahr für Jahr ein solches Kindermusical auf die Beine zu stellen, ist natürlich sehr viel Aufwand für die Schulinhaberin, „aber ich habe inzwischen akzeptiert, dass ich in den Ferien nicht wegfahren kann, sondern hier bleibe, Kostüme nähe und ganz viel organisieren muss. Dafür stehe ich aber jeden Morgen gern auf, weil ich den Tag über daran arbeiten darf, was mir am Herzen liegt: Kinder und Musik.“

Harald Borges (Foto: Musik-Insel Konstanz; Jennifer Marizzi)


Kindermusical „Villa Wunderbar“ – Wann? Samstag, 06. Juli: 17.00 Uhr, Sonntag, 07. Juli: 15.00 Uhr. Das Stück dauert ca. 90 Minuten. Wo? Halle Petershausen, Conradin-Kreutzer-Straße 5, 78467 Konstanz, zwischen Seerhein-Center und Bahnhof Petershausen. Eintritt: Kinder (ab 3 Jahre) 5,00 €, Erwachsene 8,00 €, Familie 22,00 €. Karten: Kiosk Ferreira, Radolfzellerstraße 21a in Wollmatingen, Musik Ebert am Schnetztor, Tourist-Information im Bahnhof.


Weitere Informationen: http://www.musik-insel-konstanz.de/das musical 2019.htm
Eine aktuelle Hörprobe: https://www.youtube.com/watch?v=ey9mhhLxwtg