Online: Des Kaisers faire Kleider – mit Siegeln und Sorgfaltspflicht zu mehr Nachhaltigkeit?

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) – 26.05.2021
09:30 – 11:30

Kategorien


Mittwoch, 26. Mai, 09.30 Uhr – 11.30 Uhr (MESZ)
Des Kaisers faire Kleider – mit Siegeln und Sorgfaltspflicht zu mehr Nachhaltigkeit?
Eine Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung

Im Handel kostet das T-Shirt 4,99€, doch wer zahlt den wahren Preis? Ein einfaches T-Shirt legt nicht selten bis zu 20.000 Kilometer und unzählige Produktionsstufen auf dem Weg an die Kleiderstange zurück. Der Baumwollanbau und die Verarbeitung finden häufig in Ländern des Global Südens statt, jedoch verbleibt dort nur ein Bruchteil des Gewinns („race to the bottom“). Noch schlimmer: häufig kommen aufgrund der mit der Herstellung verbundenen sozial-kulturellen und ökologischen Folgeschäden sogar weitere Kosten auf die lokalen Gemeinden zu.

Vor dem Hintergrund der vorläufigen Einigung zum Lieferkettengesetz in Deutschland, sollen die folgenden Fragen mit Vertreter*innen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft diskutiert werden:
– Welche sozialen Kosten oder Umweltschäden können entlang der Lieferkette auftreten?
– Wie können Zertifizierungsprogramme und der Entwurfsbeschluss zum Lieferkettengesetz dazu beitragen, Folgeschäden zu verringern?
– Wie können faire Ladenpreise erreicht werden, die die tatsächlichen Kosten abbilden?
– Welche alternativen Handels- und Produktionswege gibt es, um mehr Teilhabe aus dem Globalen Süden zu gewährleisten und Folgeschäden zu reduzieren?

Mit
Anosha Wahidi, Referatsleiterin nachhaltige Lieferketten und Standards, Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit/BMZ
Christian Schader, Leiter Gruppe Nachhaltigkeit, FiBL-Forschungsinstitut für biologischen Landbau
Reema Nanavaty, Direktorin, SEWA – Self Employed Women’s Association
Aleix Busquets Gonzalez, Direktor globale Nachhaltigkeit, C&A

Weitere Informationen

Kommentar hinterlassen