Georg Elser – Er wollte den Krieg verhindern

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) – 11.10.2021 – 01.11.2021
00:00

Veranstaltungsort
Rathaus Singen

Kategorien


Ausstellung im Singener Rathaus

Die Singener Kriminalprävention, das Hauptzollamt Singen und der Deutsche Gewerkschaftsbund Südbaden (DGB) zeigen vom 11. Oktober bis 01. November im Rathaus Singen (Foyer, EG) die Wanderausstellung „Ich habe den Krieg verhindern wollen – Georg Elser und das Attentat vom 8. November 1939“. Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten des Rathauses kostenfrei besucht werden. Die Wanderausstellung ist ein Angebot der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, realisiert mit Förderung durch die Baden-Württemberg Stiftung.

Am 8. November 1939 verübte der Schreiner Johann Georg Elser aus Königsbronn einen Bombenanschlag auf Adolf Hitler. Er wollte ihn töten, um ein „noch größeres Blutvergießen“ zu verhindern. Doch der Anschlag im Münchner Bürgerbräukeller verfehlte sein Ziel. Hitler verließ wenige Minuten vor der Explosion den Versammlungssaal. Am 8. November 1939 wurde der Widerstandskämpfer Johann Georg Elser nach seinem gescheiterten Attentatsversuch durch Beamte des damaligen Zollgrenzschutzes in der Konstanzer Schwedenschanze festgenommen. Nach nahezu sechsjähriger Isolationshaft wurde Elser am 9. April 1945 im Konzentrationslager Dachau ermordet.

Die Ausstellung zeigt die politisch-moralische Motivation Elsers und seinen aktiven Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Insgesamt 29 Ausstellungsfahnen stellen sein Leben, die Hintergründe zum Bombenanschlag sowie die anschließenden Vernehmungen durch die Gestapo dar. Die Veranstalter setzen sich für die Erinnerung an Georg Elser und seinen Widerstand gegen Hitler und den Nationalsozialismus ein.

Montag: 08:30-12:00 & 14:00-16:00
Dienstag: 08:30-12:00 & 14:00-16:00
Mittwoch: 08:30-12:00 & 14:00-17:00
Donnerstag: 08:30-12:00 & 14:00-16:00
Freitag: 08:30-12:00

Kommentar hinterlassen