Lauf ohne Grenzen

Auch in Corona-Zeiten möchte die Konstanzer Initiative „Studieren ohne Grenzen“ dieses Jahr wieder einen „Lauf ohne Grenzen“ veranstalten. Dieser soll allerdings virtuell stattfinden und engagiert sich für Hochschulbildung in Afghanistan, unterstützt Studierende in Herat durch ein Stipendiatenprogramm und fördert so Hochschulbildung in Regionen, die von Krieg oder seinen Folgen betroffen sind. Gleichzeitig werden die Stipendiaten ermutigt, durch eigene Projekte zur weiteren Entwicklung in ihrer Region beizutragen. …weiterlesen »

Singen: Antisemitismus und Verschwörungstheorien

In Singen gibt es in den nächsten Tagen zwei Veranstaltungen, die (leider höchst aktuelle) Themen beleuchten: In der Teestube geht es um Antisemitismus im Hip-Hop, der oft keine unbedachte genretypische Provokation ist, sondern auf tief verwurzelte Verschwö­rungs­theorie verweist. Und im Rathaus widmen sich nächste Woche Wissenschaft und Kabarett dem Komplex „Verschwö­rungs­theorien und Corona“. …weiterlesen »

CSD-Demo in Konstanz: „Ein Lebensraum für jeden“

Covid-19 zum Trotz: Die queere Community in Konstanz und Kreuzlingen will auch im Seuchenjahr 2020 nicht auf die CSD-Demo verzichten. Am kommenden Samstag, 27. 6., ruft der Verein CSD Konstanz dazu auf, für die Belange und Rechte von Menschen auf die Straße zu gehen, deren Sexualität nicht in bürgerliche Hetero-Schubladen passt. …weiterlesen »

Ab sofort: Musik pur

Die letzten Monate waren für MusikerInnen nervenzehrend und ruinös, aber jetzt normalisiert sich die Lage (zumindest vorläufig) auch für die Jazzer am See. In Radolfzell beginnen bereits heute Abend die Jazz Summer Nights mit Frank Muschalles Boogie Woogie. In Konstanz gibt sich die ausgehungerte lokale Jazz-Szene am morgigen Samstag bei gleich drei aufeinanderfolgenden Konzerten die Klinke des Wolkensteinsaals in die Hand. Für sämtliche Konzerte gelten strenge Auflagen und Zugangsbeschränkungen. …weiterlesen »

Kundgebung zum Weltflüchtlingstag

Leave No One Behind ist das Motto einer Kundgebung, zu der die Konstanzer Gruppe von Amnesty International (AI) am kommenden Samstag auf den Münsterplatz einlädt. Das Datum ist nicht zufällig gewählt: am 20. Juni ist Weltflüchtlingstag. AI will den von den Vereinten Nationen 2001 ein­gerich­teten Aktionstag nutzen, um auf das Leid der Geflüchteten an Europas Außengrenzen aufmerksam zu machen. …weiterlesen »

Bühne frei für den krummen Hermann

Anfang Mai hatte das Theater Konstanz als erstes Theaterhaus in Baden-Württemberg ein an die Bedingungen des Infektionsschutzes angepasstes Konzept für die Freilichtspiele auf dem Münsterplatz vorgestellt und damit in der Öffentlichkeit bundesweit großen Zuspruch erhalten. Das Konzept wurde auch von der Stadt Konstanz und dem Gemeinderat abgesegnet und somit können die Münsterfestspiele im Juli stattfinden. …weiterlesen »

Politikwissenschaftlerin zu Postwachstum

Die Konstanzer Linke lädt am 13. Mai zu einer Online-Veranstaltung zum Thema Postwachstum ein. Dafür konnte sie die auf Umweltpolitik spezialisierte Wissenschaftlerin Dr. Didem Aydurmus als Referentin gewinnen. Sie wird darlegen, dass die physikalischen Grenzen der Welt die Überwindung des Kapitalismus zwingend notwendig machen und Klimaschutz deshalb nur als linke Idee funktioniert. Schon jetzt bedeutet der Überkonsum der einen das Elend anderer. Links kann also nur ökologisch gedacht werden und ökologisch nur links. …weiterlesen »

Kultur-Clips vs. Corona – Manfred Junker

Ob die Reihe „Jazz unter Palmen“, die üblicherweise in den Sommermonaten auf der Mainau veranstaltet wird, auch 2020 stattfinden kann, steht derzeit noch in den Sternen. Um in dieser schwierigen Zeit den Jazz aber nicht zu kurz kommen zu lassen, finden im Palmenhaus der Insel Konzerte statt, die im Netz gestreamt werden. Ab Sonntag um 19.30 Uhr ist der Gitarrist Manfred Junker zwischen Palmen und Orchideen zu sehen und zu hören. …weiterlesen »

Solidarität mit Geflüchteten in Corona-Zeiten

Zu den am härtesten von der Pandemie Getroffenen gehören zweifelsohne jene Menschen, die zu hunderttausenden vor Krieg, Gewalt und Elend fliehen mussten und auf Schutz etwa in den Ländern der EU hofften. Der Staatenbund hat seine zuvor schon rigiden Abschottungsmaßnahmen in der Krise noch einmal verschärft, mit fatalen Folgen für die an den EU-Außengrenzen in Lagern eingesperrten Geflüchteten. Die Konstanzer Seebrücke will am 30.4. mit einer Online-Veranstaltung Solidarität für diese Geschundenen mobilisieren, die der Westen am liebsten vergessen machen würde. …weiterlesen »

Deutschland rechts außen und mittendrin

Die Volkshochschule bietet in den nächsten Tagen zwei hochkarätige Referenten auf, die sich in Online-Veranstaltungen mit aktuellen politischen Entwicklungen und Bedrohungen auseinandersetzen. Eine gute Gelegenheit zur politischen Diskussion – aber auch ein guter Anlass, im Vorfeld des 75. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus darüber nachzudenken, was in den nächsten Jahren gegen rechte Kräfte getan werden muss, die in den Augen vieler längst gesellschaftsfähig geworden sind. …weiterlesen »

Außenpolitiker der Linksfraktion zur Lage in Rojava

Die Konstanzer Linke lädt am kommenden Mittwoch zu einer Online-Veranstaltung über die aktuelle Lage der kurdischen Selbst­ver­wal­tungs­pro­jekte in Rojava ein. Als fachkundigen Referenten für die als Livestream konzipierte Veranstaltung hat sie den Linke-Bundes­tags­abgeordneten Stefan Liebich gewinnen können. Der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion wird über das hoffnungsvolle Gesellschaftsexperiment in Nordsyrien sprechen, das durch türkische Militärgewalt bedroht ist, für die auch Deutschland Verantwortung trägt. …weiterlesen »

Im Internet lernen heißt siegen lernen

Der Zusammenbruch des öffentlichen Lebens bietet die Gelegenheit, sich einmal im Inter­net mit Themen zu beschäftigen, die einen immer schon interessierten. Es ist beileibe nicht nur die vhs, die regelmäßig online aktuelles Wissen und Diskussionen anbietet, darunter jetzt einen hochkarätigen Vortrag über Andy Warhol. Auch die Rosa-Luxem­burg-Stiftung offeriert Veranstaltungen zu Lenins 150. Geburtstag und zur Situation von Geflüchteten vor allem in Griechenland, die den Horizont zu erweitern versprechen. …weiterlesen »

vhs: Online-Vorträge live

Die vhs will ihren Betrieb auch in Zeiten wie diesen aufrechterhalten und setzt dabei auf Online-Angebote. In den nächsten Wochen gibt es gleich mehrere kostenlose Vorträge mit profilierten Vortragenden aus den verschiedensten Wissens- und Erfahrungsgebieten von Wirtschaft bis Kulturwissenschaften. Zu diesen Vorträgen gibt es fünfzehn Minuten vor Beginn einen Zugangslink, um den sich Interessierte rechtzeitig bemühen sollten, denn die Plätze könnten knapp werden. …weiterlesen »

Wie wir unsere Zukunft vor den Rechten retten

ACHTUNG: Veranstaltung wurde abgesagt.
Reaktionäre Parteien verzeichnen wachsenden Zulauf – und sie gewinnen sogar Wahlen. Der Hass wächst, Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft geraten unter Druck. So das Thema eines sicher spannenden Vortrags in der vhs am kommenden Dienstag. Hinweis für unsere LeserInnen: Alle Veranstaltungs­ankündigungen im Schatten der Pandemie veröffentlichen wir ab sofort unter Vorbehalt. Nachfragen bitte bei den jeweiligen Veranstaltern. …weiterlesen »

Warum der Antisemitismus uns alle bedroht

Anlässlich der Woche der Brüderlichkeit 2020 hat die vhs Landkreis Konstanz e.V. Michael Blume, den Beauftragten des Landes Baden-Württemberg gegen Antisemitismus, für kommenden Montag, 9.3., zu diesem aktuellen Thema eingeladen. Es gab und gibt viele Ideologien der Menschenverachtung, aber keine ist so lange, global und intensiv betrieben worden wie der Antisemitismus. …weiterlesen »

Ein ganz spezieller Krimiabend mit Musik

Zwei Autoren, zwei druckfrische Bücher: Christoph Nix liest aus Gerd Zahners neuem Goster-Krimi „Keiner verliert allein“ und Gerd Zahner aus Christoph Nix‘ im Februar erschienenen Afrika-Krimi „Lomé – Der Aufstand“, beide erschienen im Transit Verlag. Musikalisch begleitet wird die Lesung kommenden Samstag in der Spiegelhalle von Mohamed Badawi. …weiterlesen »

Für Pressefreiheit in der Türkei

Die Medien in der Türkei treffen die beständigen Versuche des Erdogan-Regimes, alle oppositionellen Regungen zu unterdrücken, besonders hart. Zahlreiche JournalistInnen sitzen im Gefängnis, viele Zeitungen, Fernsehsender und Verlage wurden seit Verhängung des Ausnahmezustands verboten. Medien, die noch nicht der Gleichschaltungskeule zum Opfer gefallen sind, behindern die Behörden durch zahlreiche Repressionsmaßnahmen bei ihrer Arbeit. Zuletzt traf es im Januar „Evrensel“, eine der wenigen verbliebenen linken Tageszeitungen. Am 7. März gibt es in Konstanz eine Solidaritätsveranstaltung im Treffpunkt Petershausen. …weiterlesen »