Gailingen erinnert an NS-Verbrechen

Vor 75 Jahren wurden die KZs, in denen Millionen Menschen durch die deutschen Faschisten ermordet wurden, befreit. Das Jüdische Museum Gailingen organisiert im Rahmen einer bundesweiten Initiative eine Gedenkfeier, bei der das Bürgerhaus Gailingen, das ehemalige jüdische Schul- und Gemeindehaus, und die zwei Stelen am Synagogenplatz farbig beleuchtet werden. Menschen aus der gesamten Region sind eingeladen, an dieser Gedenkfeier für die Opfer der Nationalsozialisten teilzunehmen. …weiterlesen »

Der Rebell Franz Michel Felder – eine Lesung im Gottlieber Bodmanhaus

Er hatte keinen einfachen Start ins Leben. Doch den halb blinden Bauernbuben aus dem Bregenzerwald trieb die Neugier an, und bald brachte Franz Michel Felder Käsebarone und Kirchenmänner gegen sich auf. Nun ehrt das Bodmanhaus in Gottlieben den vor 170 Jahren geborenen Schriftsteller und Sozialreformer mit einer Lesung. …weiterlesen »

Die Macht der Gefühle in Singen

Emotionen machen Geschichte: In einer gemeinsamen Ausstellung zeigen die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ), die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und die vhs Landkreis Konstanz e.V. den Einfluss von Gefühlen auf Politik und Gesellschaft. „Die Macht der Gefühle“ illustriert, wie Angst, Hoffnung, Liebe oder Wut in den vergangenen 100 Jahren geschichtliche Ereignisse geprägt haben. Die Ausstellung ist vom 24. Januar bis zum 30. April in Singen zu sehen. …weiterlesen »

Mobilität: Vollbremsung, damit wir weiterkommen

Vorgestellt haben wir sein Werk auf unserer Seite schon. Jetzt ist der Autor selbst zu Gast in Konstanz. Auf Einladung von seemoz e. V. und der Volkshochschule liest Klaus Gietinger am 24. Januar im Astoria-Saal aus seinem Buch, das Wege in eine Zukunft der Mobilität aufzeigen will, in der wir ohne Auto weiterkommen. …weiterlesen »

Neujahrsempfänge von Grünen und Linken

Alles soll besser werden: Zu den Ritualen am Beginn eines neuen Jahres gehören gute Vorsätze, die sich nach dem Silvester-Kater so manch eine oder einer vornimmt. Seit langem hat sich eingebürgert, dass auch politische Parteien den Anlass nutzen, um das Publikum auf ihre guten Absichten einzustimmen, mit denen sie im vorausliegenden Jahr für Besserung sorgen wollen. In Konstanz bitten in den nächsten Tagen sowohl die Linkspartei als auch die Grünen zum Neujahrsempfang. Beide Gruppierungen warten dabei mit ParlamentarierInnen auf. …weiterlesen »

Tage der Vielfalt im Café Mondial

In Kooperation mit verschiedenen Referen­tIn­nen, KünstlerInnen und Gruppen veranstaltet die Café Mondial-Hochschulgruppe vom 13. bis 26. Januar 2020 an verschiedenen Ver­an­staltungsorten der Stadt zum zweiten Mal die „Tage der Vielfalt“. Neben musikalischen Darbietungen und einer Party präsentieren sich etwa der Flüchtlingsrat sowie die Initiative „Exit“ mit Veranstaltungen gegen rechts. Ein weiterer Schwerpunkt widmet sich der geschlechtlichen Selbstbestimmung. …weiterlesen »

Probleme mit dem Alter?

Wenn ja, dann wäre es angebracht, sich kommenden Sonntag zu einer Matinee ins Literaturhaus Thurgau nach Gottlieben zu begeben. Der Publizist und Philosoph Ludwig Hasler präsentiert dort sein neuestes Werk „Für ein Alter, das noch was vorhat“. Gute medizinische Versorgung und Ernährung führen dazu, dass wir alt werden. Schön. Und jetzt? Das fragen sich viele Alte und werden hektisch, denn eigentlich wollten sie nur alt werden, nicht alt sein. …weiterlesen »

Eine etwas andere Weihnachtslesung

„Hier ruht der letzte Jude des Dorfes“, steht auf dem Grabstein von Dr. Nathan Wolf (siehe nebenstehendes Bild), der in Wangen auf der Höri Ende Dezember 1970 im Alter von 88 Jahren gestorben ist. Nathan Wolf war Arzt in Wangen, wurde 1938 von den Nationalsozialisten ins KZ Dachau verschleppt, emigrierte später in die Schweiz und kehrte 1945 nach Wangen zurück. Mit dem Text „Weißes Blut“ von Gerd Zahner, wird im Theater Zeller Kultur an das Schicksal von Nathan Wolf und die Geschichte seiner Familie erinnert. …weiterlesen »

Antifeminismus im Internet

100 Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts ist der Antifeminismus noch immer lebendig. Seit einigen Jahren haben antifeministische Anfeindungen in Deutschland erneut Konjunktur: Mit der AfD hat gar eine offen antifeministische Partei den Weg in die Parlamente gefunden. Außerdem erweist sich das Internet als ideales Werkzeug, um gezielt, unkompliziert und anonym zu hetzen. Zum Thema „Antifeminismus im Internet“ gibt es am Donnerstag einen vom Konstanzer „Offenen antifaschistischen Treffen“ (OAT) organisierten Vortrag im Café Mondial. …weiterlesen »

Zeit für Jazz

Am Mittwoch gibt es in Konstanz einen Jazz-Abend der Edelklasse, der auch Nicht-Jazzern musikalisch viel zu bieten hat. Im Kulturzentrum am Monster tritt eine hochkarätige Besetzung um Patrick Manzecchi und die gefeierte Sängerin Lyambiko zur musikalischen Einstimmung auf Weihnachten an – natürlich zu einer der etwas liebenswerteren Art, bei der einem neben dem Herzen auch das Hirn aufgeht. Kurzum: Nix wie hin, es lohnt sich. …weiterlesen »

Am blutroten Wasser

(red) Die Bodenseeregion ist nicht nur lieblich, sondern eine der bedeutendsten Rüstungsregionen in Deutschland. Hier werden Kriegswaffen und Waffenzubehör produziert, die Tod und Zerstörung in fast alle Welt bringen. Diesen Freitag hält in Konstanz einer der bekanntesten Kritiker der Kriegsindustrie einen Vortrag zu diesen blutroten Realitäten am See. …weiterlesen »

Rüstung und Häs

Das Wasser des Bodensees ist schwarz. Wer steckt dahinter? Wer weiß schon, was in dieser beschaulichen Gegend wirklich so alles produziert wird? Für Saliha wird die Zeit des dunklen Wassers zur Zeit der Entscheidung. Lieber nach dem Abi nach Australien reisen? Oder mit der Idylle brechen und politischen Widerstand organisieren? Annalena Küspert, die selbst am Bodensee aufgewachsen ist, hat für das Theater Konstanz „Am Wasser“ geschrieben, das am 14. Dezember in der Spiegelhalle uraufgeführt wird. …weiterlesen »

SplitterNacht: Grenzüberschreitende Wundertüte

Durch den Abend im K9, an dem auch bei der 131. Ausgabe der Splitternacht am 5. 12. mit allerlei Überraschungen gerechnet werden darf, führt Gregor Schaller aus Bern (Bild). Er nennt sich selbst Comedian, Simulant und Bunter Hund. Sein Humor ist oft trocken bis staubig und grau bis schwarz. Am liebsten ist es ihm, wenn das Publikum lacht, aber keine Ahnung hat wieso. Auf der Suche nach schlech­ten Ideen verblüfft er das Publikum mit seinen durchaus logischen aber doch recht abwegigen Gedanken. Hier geht es zum ganzen Paket. …weiterlesen »

Afrikanische Live-Musik in Konstanz

Wenn dieser Tage klebriger Glühweinduft durch’s illuminierte Städtchen zieht, wird im Bürgersaal ab 6.12. zum „Forum der Kulturen“ gebeten. An vier Abenden werden überwiegend afrikanische Musiker den Saal mit ihren Rhythmen gewaltig aufheizen. Ein schönes Kontrastprogramm zu weihnachtlicher Zeit, zusammengestellt von Mohamed Badawi (Bild). Der Eintritt zu den Konzerten ist übrigens frei, Spenden sind aber erwünscht. Hier geht es zum Programm. …weiterlesen »

Grün-schwarze Regierung: Hochschulen in Gefahr?

Unter diesem Titel lädt die Juso-Hochschulgruppe Konstanz kommenden Montag zu einer Diskussion mit Gabi Rolland (Bild) ein. Aktuell verhandeln Land und Hochschulen über den Hochschul­finanzierungsvertrag. Landesstudierenden­vertretung und Hochschulen klagen gleichermaßen über Unterfinanzierung, die sich unter anderem in prekären Arbeits­verhältnissen, schlechter Infrastruktur und unzureichender Digitalisierung äußert. …weiterlesen »

Widerstand gegen Krieg und Naturzerstörung

Der Krieg der Türkei gegen die kurdischen Gesellschaftsprojekte in Nordsyrien bleibt in Konstanz im Gespräch. Zu einer Ver­an­stal­tung, die sich um die aktuellen Geschehnisse in Rojava dreht, laden am Samstag gleich mehrere Gruppen ins Jugendkulturzentrum Contrast ein. Das Solidaritätsbündnis Rojava, die Hochschulgruppe Kurdische Rose und die Linksjugend werden dort den Journalisten und Aktivisten Anselm Schindler als Referenten zu Gast haben, der sich in der internationalen Kampagne „Make Rojava green again“ engagiert. …weiterlesen »

100 Jahre rechter Terror

Die Reaktionen von Politik und Behörden nach dem Mord an dem hessischen CDU-Politiker Walter Luebcke im Juni oder den Attentaten von Halle im Oktober legen nahe, dass die Sicherheitsbehörden vom Ausmaß des rechtsextremistischen Terrors kalt erwischt wurden. Über die öffentlich zur Schau gestellte Ahnungslosigkeit kann nur den Kopf schütteln, wer sich auch nur ansatzweise mit der Kontinuität rechter Gewalt in der BRD befasst. Das OAT Konstanz lädt zusammen mit der Teestube Singen zu einer Veranstaltung ein, bei der Robert Andreasch, auf die Umtriebe der extremen Rechten spezialisierter Journalist, Autor und Gutachter, über die Geschichte des Naziterrors speziell im Süden der Republik referieren wird. …weiterlesen »