Ab Aschermittwoch …

seemoz-intern-grosssind wir wieder voll dabei. Bis dahin gibt es etwas weniger zu stöbern auf unserer Seite, da nahezu alle seemoz-MitarbeiterInnen die kommenden Tage in ihrer nebenberuflichen Betätigung als bezahlte BüttenrednerInnen unterwegs sind. Irgendwie müssen wir ja unser geschätztes Medienprojekt finanzieren. Wir sind uns sicher, dass unsere Leserschaft dafür Verständnis hat. Man liest sich. Ansonsten: „Ho,… Ho, Ho Chi Minh.“

Lasst uns weiter für freie Sicht streiten

seemoz-intern-grossWie alle Jahre wieder wird seemoz Richtung Jahreswechsel mindestens einen Gang runterschalten. Zeit für alle also, Besinnung zu pflegen, Rückschau zu halten, aber sich auch frühzeitig einzustellen auf Kommendes. Da mag es manchen jetzt schon kalt den Buckel runter laufen, denn vor allem das politische Geläuf könnte wirrer und irrer nicht sein. Dennoch bleiben wir auch 2017 der Parole treu: Wer den Kopf in den Sand steckt, kann nicht sehen, wer ihm in den Arsch tritt. …weiterlesen »

seemoz macht halblang

seemoz-intern-grossRichtig, diesen Text haben Sie vorgestern an dieser Stelle schon einmal gefunden. Wir stellen ihn dennoch ein zweites Mal ein – damit Sie sich auch in seemoz-armen Wochen an uns erinnern:
Schon gemerkt? Seit Tagen bereits schaltet die Redaktion auf Ruhemodus um. Statt vier oder gar fünf Beiträgen erscheinen nur noch zwei oder drei pro Tag auf seemoz. Und ab dem Wochenende vom 6./7. August sogar noch weniger. Denn auch wir machen Sommerpause – bis zum September gibt es seemoz dann nur noch halblang. …weiterlesen »

seemoz macht halblang

seemoz-intern-ausrufezeichenSchon gemerkt? Seit Tagen bereits schaltet die Redaktion auf Ruhemodus um. Statt vier oder gar fünf Beiträgen erscheinen nur noch zwei oder drei pro Tag auf seemoz. Und ab dem Wochenende vom 6./7. August sogar noch weniger. Denn auch wir machen Sommerpause – bis zum September gibt es seemoz dann nur noch halblang. …weiterlesen »

Top Ten im Juli

seemoz-logo-pfade-internWir hatten es geahnt: Die Südkurier-Lünstroth-Affäre war auch im Juli noch das Top-Thema; sieben der zehn meistgelesenen Artikel beschäftigen sich direkt oder indirekt mit diesem Skandal, zudem bescherte diese Causa uns das zweitbeste Monatsergebnis des Jahres. Ganz anders die Facebook-Bilanz – da glänzte ein neues Thema als Spitzenreiter. …weiterlesen »

Save me will nix geschenkt

Es ist guter seemoz-Brauch, dass wir Initiativen, die gute und wichtige Arbeit leisten, ein seemoz-Banner schenken. Dieses Angebot wurde und wird gerne angenommen, hilft es doch den von uns Unterstützten, sich bekannter zu machen und auf ihre Aktivitäten hinzuweisen. Save me aber lehnte unsere freundliche Offerte ab und lieferte eine seltsame Begründung dazu. …weiterlesen »

Top Ten im Juni

Die drei meist gelesenen seemoz-Artikel im Monat Juni tragen jeweils den Namen Lünstroth in der Überschrift. Unsere Berichterstattung über den Südkurier-Skandal bescherte seemoz dann auch rund 70 000 Seitenaufrufe im letzten Monat – ein Rekordwert. …weiterlesen »

Öffentliche Redaktionskonferenz – Teil zwei

seemoz-intern-ausrufezeichenDie erste öffentliche seemoz-Redaktionskonferenz vor eineinhalb Wochen war ein voller Erfolg: Ein dutzend Leser und Macher kritisierten und planten, lobten und lästerten über die Konstanzer Internet-Zeitung und machten Lust auf mehr: Fortsetzung darum am kommenden Freitag. Sie sind herzlich eingeladen – 17 Uhr im Costa. …weiterlesen »

Wir werden wortbrüchig

seemoz-intern-ausrufezeichenAber nur ausnahmsweise. Denn besondere Ereignisse erfordern besondere Reaktionen. Eine solche Besonderheit ist unsere Berichterstattung im Fall Lünstroth. In diesem besonderen Fall veröffentlicht die Redaktion ausnahmsweise Kommentare auch unter Pseudonym (allerdings muss der Klarname in der Mailadresse für uns zweifelsfrei erkennbar sein). Grund für diesen „Wortbruch“ sind zahlreiche Anfragen wohl aus dem Umfeld des Betroffenen, von KollegInnen oder Verlagsmitarbeitern, die sich auch auf seemoz äußern möchten, sich aber unter ihrem Klarnamen nicht trauen, weil sie sonst mit Konsequenzen rechnen müssten, wie Chefredakteur Stefan Lutz deutlich gemacht hat.

Aber, wie geschrieben: Nur ausnahmsweise.

Red.

Unsere freundliche Erinnerung …

seemoz-intern-ausrufezeichen… gilt einer Premiere: der ersten öffentlichen seemoz-Redaktionskonferenz. Wir bitten gerade auch Sie, sich an dieser Diskussion über Inhalte und Themen unserer Internet-Zeitung zu beteiligen. Denn wir, die Redakteure, können nur so gut sein, wie es unser aller Ideen sind. Und dazu braucht es den Diskurs.

Im Costa ist schon ein Tisch zur Mittagszeit reserviert: Am nächsten Freitag, 17. Juni, treffen wir uns um 12 Uhr im zentral gelegenen Lokal ‚Costa del Sol‘. Wir wollen eine Blog-Kritik versuchen (welche Artikel haben zuletzt gefallen, welche geärgert?), vor allem aber wollen wir wissen: Welche Themen interessieren in naher Zukunft? Und wie sollen die präsentiert werden?

Machen Sie mit, diskutieren Sie mit, wir sind gespannt. Denn nur gemeinsam können wir seemoz noch besser machen.

Red.

Einladung zur Redaktionskonferenz – öffentlich

seemoz-intern-ausrufezeichenDie Idee erblickte das Licht der Öffentlichkeit erstmals auf der Gründungs­versammlung des seemoz-Vereins, nachdem sie vorher schon intern die Runde machte: Es soll öffentliche Konferenzen der seemoz-Redaktion geben, auf der Blog-Kritik geübt, aber auch Neues angedacht wird. Und jede Leserin, jeder Leser ist herzlich eingeladen. …weiterlesen »

Alt, männlich, wohlhabend, akademisch – ist das der typische seemoz-Leser?

seemoz-intern-ausrufezeichenWie versprochen präsentieren wir nun Ergebnisse der LeserInnen-Umfrage, mit der die Redaktion Ende letzten Jahres unsere LeserInnen behelligt hatte. Wir haben uns davon vor allem Erkenntnisse darüber versprochen, wer unsere Beiträge eigentlich liest, welche Interessen und Lesegewohnheiten seemoz-NutzerInnen haben und wo Defizite unserer Themenauswahl wahrgenommen werden. Die Ergebnisse haben uns teilweise verblüfft, zumal ein Abgleich mit den statistischen Werten unseres Facebook-Auftritts ein etwas anderes Bild ergibt. …weiterlesen »

seemoz wird Vereinsmeier

seemoz-intern-ausrufezeichenJournalismus gegen den medialen Mainstream ist im Kommen – nicht erst, seitdem die Printmedien in der Vertrauenskrise stecken, und nicht nur am Bodensee. Doch solche Medienarbeit, unabhängig von Parteien, Verbänden oder Lobbyisten, kommt nicht ohne die finanzielle Unterstützung von FreundInnen oder SympathisantInnen aus. Sie brauchen deshalb Stiftungen oder Genossenschaften hinter sich. Darum hat seemoz jetzt einen Verein an seiner Seite. …weiterlesen »

Top-Five im Monat April

Was den TV-Sendern die Quote, ist den Online-Magazinen die Klickzahl: Ein Indiz für das LeserInnen-Interesse an Themen, die bewegen. Für April sind die seemoz-Zahlen eindeutig: …weiterlesen »

Ach, du rote Neune

seemoz-intern-ausrufezeichenKaum zu glauben, aber wahr: Übermorgen, am 1. Mai, der in einer früheren Kultur als Kampftag der Arbeiterklasse gefeiert wurde, begeht seemoz seinen neunten Geburtstag. Grund zum Feiern also? Durchaus, denn unsere Hartnäckigkeit hat dazu geführt, dass seemoz nicht nur in Konstanz für unverzichtbar gehalten wird. Das freut uns. Nun folgt (endlich) der nächste und längst überfällige Schritt, pünktlich zum Jubiläum. …weiterlesen »

seemoz auf Facebook

seemoz-intern-ausrufezeichenWas interessiert seemoz-LeserInnen auf unserer Facebook-Seite? Wir haben uns mal die Zugriffe der Monate Februar und März genauer angeschaut und auf ihre Beitragsreichweite geprüft. In Spitzenzeiten weist unsere FB-Seite eine Gesamtreichweite von bis zu 20 000 UserInnen aus, einzelne Beiträge erreichen ebenfalls respektable Werte. Hier die Top Ten. …weiterlesen »

Die Top Ten auf seemoz

Noch bevor wir unsere Umfrage auswerten (und die Ergebnisse selbstredend vorstellen), werden wir von nun an regelmäßig die meistgelesenen seemoz-Texte des Monats präsentieren. Was interessierte am meisten? Welche Themen bewegen die LeserInnen am ehesten? Der Spitzenreiter des Monats Januar ist eine Überraschung – es ist ein Gastbeitrag. …weiterlesen »