Otto Peltzer: Gefeiert, verfolgt, vergessen

seemoz-PeltzerAm 12. September 1926  titelten alle Berliner Zeitungen: „Dr. Peltzer besiegt Wunderläufer Paavo Nurmi“. Eine absolute Sensation, die auch durch die Weltpresse ging, denn zu jener Zeit galt Nurmi als unschlagbar. Peltzers Sieg in Weltrekordzeit über den Finnen über 1500 Meter vor rund 30 000 Zuschauern im Stadion Charlottenburg brachte die Arena zum Kochen. Die Zuschauer, darunter George Grosz und Bertolt Brecht, erhoben sich von ihren Plätzen und stimmten das Deutschlandlied an. Peltzers Sieg war Balsam auf die Wunden der Nation, die sich von den Folgen des Ersten Weltkriegs noch nicht erholt hatte. …weiterlesen »

Was WM-Moderatoren so sabbeln

Das vielleicht wichtigste Video zur Fußball-WM präsentieren wir hier unserer geneigten Leserschaft: Die Redaktion der WDR-“Sendung mit der Maus“ hat – wahre Fans erkennen das sofort – diesen Beitrag schon vor einiger Zeit produziert, doch die Reporter-Sprüche sind tatsächlich die gleichen geblieben. Viel Vergnügen …weiterlesen »

„I werd´ narrisch“

Adidas_Brazuca

WM-Ball 2014 Brazuca, Quelle: Wikipedia

Die Kugel rollt nun in Brasilien und seitdem werden die Zuschauer mit dem Wortbrei diverser TV-Kommentatoren belästigt, deren Unterhaltungswert in der Regel gegen Null geht. Kommen dann noch abgehalfterte Exprofis vor und nach den Übertragungen zu Wort, wird es meist noch schlimmer. Da erinnern wir doch gerne an den legendären Reporter Edi Finger, der einst beim ORF die Einschaltquoten in schwindelnde Höhen trieb …weiterlesen »

„Thanks, King“

Ab dem 10. August finden in Moskau die Leichtathletik-Weltmeisterschaften statt. Bereits im Vorfeld wurden mehrere Sprintstars wegen Dopingvergehen aus dem Verkehr gezogen. Man darf aber getrost davon ausgehen, dass auch der Rest der noch verbliebenen Medaillenaspiranten zu unerlaubten Mitteln greift. Anlass genug also, auf einen längst vergessenen Sportler zurück zu blicken, der auch ohne Doping fähig war, in völlig unterschiedlichen Disziplinen Höchstleistungen abzuliefern: Jim Thorpe, der wahre König der Leichtathleten …weiterlesen »

Ein Adler namens Eddie

Die Wintersaison ist längst eröffnet und die Skisprungfans bewundern die weiten Sätze von Gregor Schlierenzauer, Severin Freund & Co. Zeit also, kurz vor der Vierschanzentournee, an einen Skispringer zu erinnern, der in den späten achtziger Jahren der Liebling der Massen war. Und das, obwohl – oder gerade weil – er immer Letzter wurde. Die Rede ist von Michael Edwards, einem weitgehend vergessenen Sportler. Er hat auf seine Art Sportgeschichte geschrieben …weiterlesen »

Der Traumfänger vom Schwarzwald

20121108-173811.jpgVater Löw führte einen Handwerksbetrieb in Schönau im Schwarzwald. Sein erster Sohn kam 1960 zur Welt, drei weitere Buben sollten folgen. Den Ältesten tauften Löws auf den Namen Joachim. Er machte seinen Eltern Freude. Er ging gern zur Schule, spielte Fußball und half in der Kirche als Messdiener. Löws kannten keinen Luxus, dafür familiären Zusammenhalt und Treue zu traditionellen Tugenden wie Fleiß und Ordnung. …weiterlesen »

Der Boxer und der Terrorist

20120725-203243.jpgVor einigen Wochen strahlte die ARD – zu leider sehr später Stunde – eine sehenswerte Dokumentation des Filmemachers Eric Friedler aus, die an den wohl begabtesten Boxer der deutschen Nachkriegsgeschichte erinnerte. Es ging um Charles „Charly“ Graf, der zu Beginn der 1970er Jahre auch als „Deutschlands brauner Bomber“ bezeichnet wurde. Schnell boxte er sich nach oben und wurde gefeiert, aber fast genau so schnell ging es auch wieder abwärts

…weiterlesen »

Das Runde und jede Menge Heuchler

Ein paar Tage noch, dann treten 16 Mannschaften in Polen und der Ukraine an, um heraus zu finden, wer sich am Ende eines langen Turniers als Fußball-Europameister küren lassen darf. Im Vorfeld des weltweit zweitwichtigsten Anlasses aus der Abteilung Balltreter rumort es seit Wochen kräftig. Manche forderten sogar, EM-Spiele in der Ukraine zu boykottieren. Anlass dafür ist Julia Timoschenko, die ehemalige Premierministerin der Ukraine. …weiterlesen »

V wie Victory. Was der schwarz-gelbe Triumph bedeutet

Entschlossenheit, Vorwärtsdrang, Unverdrossenheit, Überblick, Teamgeist, Fairness, Engagement, Optimismus, Erfolgswillen, Stehvermögen – Meisterschaft. Das sind die Elemente, die Gewinner ausmachen, die das Volk mitreißen und begeistern, und die wir uns von unseren Leistungsträgern in Stadt, Land und Bund so sehr wünschen. Und vielleicht, wer weiß, gilt alles das auch für den OB-Wahlkampf in Konstanz. …weiterlesen »

Motorrad-Sicherheit kann mann und frau lernen

Sommerzeit, Bike-Saison. Schnittig jagen die vermummten Teufelsfahrer wieder an uns harmlosen Verkehrsteilnehmern vorbei. Gefährlich sieht das aus. Doch die Statistik belegt anderes – seit 2008 sind die Unglückszahlen mit Motorrädern rückläufig, im letzten Jahresvergleich sogar um 11,9 Prozent; auch die Zahlen schwerer Verletzungen gehen zurück. Hat das womöglich mit mehr Sicherheitsbewusstsein der Biker zu tun? Eindrücke vom Motorrad-Sicherheitstraining in Oberuhldingen. …weiterlesen »

Herr Blatter tanzt den Samba

Kennen Sie Sepp Blatter? Der FIFA-Chef aus der Schweiz, korruptionsbewährt und nie amtsmüde, muss sich um den Spott nicht mehr sorgen, seit er sich um den Sport sorgt. In der Schweiz kursiert ein Video, das den internationalen Fußballchef in seltener Verzückung zeigt. Bevor der mächtige Fußballverband den Streifen löschen lässt, sollten Sie sich die Verrenkungen des Herrn Blatter nicht entgehen lassen… …weiterlesen »

„Angriff von Rechtsaußen“

Der Journalist Ronny Blaschke präsentiert in seinem Buch 24 Interviews und Reportagen, die den Einfluss von Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus im Fußball aufzeigen. Der Autor dokumentiert damit dieses Phänomen in anschaulicher Weise, Analysen und Erklärungen findet man in dem journalistisch geprägten Werk dafür weniger. Dennoch verschafft das Buch zum Teil erschreckende Einblicke in die Fußballszene, in der Rassismus und Fremdenfeindlichkeit fast schon zum Alltag gehören. …weiterlesen »

Toni Hiebeler: Der kreative Bergsteiger

Das Rätikon lädt nicht nur zum Wandern ein. Es ist mit den Südabstürzen von Kirchlispitzen, Drusenfluh, den Drusentürmen und der Sulzfluh auch eine der wuchtigsten und vielfältigsten Kletterregionen von Vorarlberg und der Ostschweiz. Und kaum einer hat die Begehungsgeschichte dieser Wände so sehr geprägt wie der in Bludenz aufgewachsene Spitzenkletterer und Alpinjournalist Toni Hiebeler, dessen Texte der AS-Verlag in einem Sammelband neu aufgelegt hat. …weiterlesen »

Der gallische Hahn

Die Vorgruppenphase bei der WM in Südafrika schleppte sich ziemlich müde dahin. Nicht nur müde, sondern einfach grottenschlecht präsentierten sich die französischen Balltreter um Franck Ribery und schieden kläglich aus dem Turnier. Der Kabarettist Thomas  C.Breuer hat sich darüber seine Gedanken gemacht. Hier sein launischer Spielbericht. …weiterlesen »