KKH: Befürworter verschleiern die wahren Zahlen

Sie wedeln mit Geldscheinen und entfachen eine beispiellose Medienkampagne. Die Argumente der KKH-Ja-Sager allerdings sind dünn und oberflächlich. Die Initiative “ Nein zu Klein-Venedig“ nimmt Stellung zu einigen absurden Zahlenspielen, mit denen die Befürworter hantieren. …weiterlesen »

Lesermeinung: Mit aller Macht ein KKH?

Die KKH-Befürworter sind der Überzeugung, dass Konstanz dieses Haus braucht. Angeblich schaffe es Arbeitsplätze und sei eine nötige Investition für die Zukunft. Gegner des Projekts auf Klein-Venedig haben da ihre Zweifel und warnen vor einer „Goldkiste auf der Stadtmiste“ …weiterlesen »

Brecht trifft auf Schlecker

Wie der Kapitalismus trotz Rezession immer wieder obenauf bleibt, verdeutlicht das Brecht-Stück der „Heiligen Johanna“, das momentan im Konstanzer Stadttheater läuft. Aus aktuellem Anlass lädt das Theater alle MitarbeiterInnen der Drogerie-Kette Schlecker gratis ein. Anschließend ist eine Diskussion geplant. …weiterlesen »

Peter Zahrts Bilder gegen das KKH

Der Konstanzer Grafiker, Künstler und Werbeprofi Peter Zahrt ist erklärter Gegner des KKH auf Klein-Venedig. Das kann auch jeder wissen, Zahrt steht zu seinem Nein gegen das umstrittene Projekt. Nun hat er Entwürfe vorgelegt, die sich hintersinnig und auch humorvoll mit der geplanten Hutschachtel am See beschäftigen. …weiterlesen »

„Die ZF-Lösung in Friedrichshafen ist in Ordnung“

Sparwelle bei ZF in Friedrichshafen: Der Automobilzulieferer will am Standort Friedrichshafen in den nächsten drei Jahren rund 480 Millionen Euro einsparen; allein die Personalkosten sollen um 60 Millionen Euro pro Jahr gekürzt werden. seemoz sprach mit Lilo Rademacher, der 1. Bevollmächtigten der IG Metall in Friedrichshafen: …weiterlesen »

Jürgen Leipold warnt vor Finanzdesaster

Es gibt tatsächlich noch Zeitgenossen, die der Meinung sind, Konstanz schwimme geradezu im Geld. Zu jenen zählen auch die blauäugigen Mitschunkler aus den Reihen der KKH-Befürworter. Dass es beileibe nicht rosig bestellt ist um die Finanzen vor Ort, davon ist der SPD-Stadtrat Jürgen Leipold überzeugt. Hier seine finanzpolitische Mahnung. …weiterlesen »

Briefwahl-Irritation und Aufklärung

Nachdem ein seemoz-Leser Unregelmäßigkeiten bei der Briefwahl zum KKH vermutete und seine Bedenken formulierte, schlugen die Wellen hoch. Zu Unrecht, meint die zuständige Stelle bei der Stadt. Dass der Stempel auf dem Wahlschein gefehlt hat, sei ein Versehen gewesen. Der kleine Fehler mache die Stimmabgabe aber nicht ungültig. …weiterlesen »

Appenzell: Angst vor dem Auszug der Jungen

Im Standortwettbewerb zwischen Kantonen und Gemeinden der Schweiz hat Appenzell bislang die Nase vorn. Doch die Steueranreize, vornehmlich von reichen Ausländern genutzt, haben auch Nachteile: Junge Familien können sich das Leben in Innerrhoden nicht mehr leisten und ziehen weg – eine Zustandsbeschreibung des Appenzellers Harry Rosenbaum. …weiterlesen »

KKH: Wird der Bürgerentscheid angefochten?

Das zumindest überlegt sich Bernd Sonneck. Er stellte fest, dass das Hauptamt der Stadt Konstanz eventuell Briefwählern Wahlunterlagen mit ungültigen Wahlscheinen hat zukommen lassen. Sein Bericht hier. …weiterlesen »

KKH: Die Aktionswoche im Überblick

Bis zum Bürgerentscheid am 21.3. vergeht kein Tag, an dem das Thema KKH nicht irgendwo zur Debatte steht. KKH-Gegner bekommen Zulauf, die Skepsis in der Stadt gegenüber dem Euro-Grab auf Klein Venedig wächst ständig. Wer Flagge zeigen will gegen das „Konkurs und Regresshaus“ hat folgende Möglichkeiten. …weiterlesen »

Auch Studenten gegen das KKH

Wohl nicht ganz zufällig wurde der Termin für den Bürgerentscheid zum Thema KKH in die Semesterferien gelegt. Ungeachtet dessen fordert der AStA der Uni Konstanz die StudentInnen auf, am 21.3.  gegen das KKH auf Klein-Venedig zu stimmen. Hier die ungekürzte  Pressemitteilung. …weiterlesen »

Backen für das KKH

Sind in der jüngsten Vergangenheit bereits Kampagnen wie „Konstanz, die Stadt am H²O“ medienwirksam durch die deutsche Presselandschaft gestolpert, wird uns bald das i-Tüpfelchen des KKH-Imageterrorismus heimsuchen. Ein seemoz-Leser hat sich dazu Gedanken gemacht. …weiterlesen »

KKH: Auch der BUND sagt Nein

Die Auseinandersetzung um das geplante KKH auf Klein-Venedig steuert ihrem Höhepunkt entgegen. Während sich die Befürworter des Projekts in albernen Aktionen üben (Pizza- und Pastabacken für das KKH), listen die Gegner Argumente auf. Nun mischt sich auch der Bund für Umwelt und Naturschutz in die Debatte ein. …weiterlesen »

Eklat im Gemeinderat – Schweigen in den Medien

Der Konstanzer Oberbürgermeister entzieht in der letzten Gemeinderatssitzung seinem KKH-Manager das Mikrophon, reißt die Diskussion an sich und macht damit einmal mehr das KKH-Projekt zu seiner Herzenssache. Da flattern die Nerven, beim OB und manchen anderen. Und keine Notiz dazu im KKH-Werbeblatt „Südkurier“. …weiterlesen »

Post an den Gemeinderat

Jede Gemeinderätin, jeder Gemeinderat hat in diesen Tagen einen Brief von der Friedensinitiative Konstanz erhalten. Noch einmal und wohl zum letzten Mal geht es um die Umbenennung des Wilhelm-von-Scholz-Weges, die am 25. Februar im Gemeinderat beschlossen werden soll. …weiterlesen »

Sackhüpfen fürs KKH

Hilmar Wörnle, Chef des Konstanzer Stadtmarketings, rührt kräftig die Werbetrommel für das KKH. Der quirlige Rheinländer hat sich nun putzige Ideen ausgedacht, wie man die Bevölkerung für das Projekt begeistern könnte. Nachfolgend seine Vorschläge und eine Antwort darauf . …weiterlesen »

Harte Bandagen im KKH-Duell

Klaus Frank, einziger Gemeinderat der Liste „Frank und frei“, befeuert die KKH-Diskussion um einen neuen Vorschlag. Er will die Entscheidungen der Konstanzer BürgerInnen im Bürgerentscheid am 21.3 auch ohne Quorum akzeptieren. Und fordert den Gemeinderat auf mitzumachen. Wir dokumentieren den Antrag (leicht gekürzt) im Wortlaut: …weiterlesen »