Demonstranten stehen (aber laufen auch) im Regen

Gut 100 Jugendliche und damit deutlich weniger als von den Organisatoren erwartet, demonstrierten am Samstag durch Konstanz. Studentische Organisationen hatten zu der Demo „Wohnraum für alle“ aufgerufen. Die Problematik steht seit Monaten auf der politischen Tagesordnung, wurde von den meisten Medien aber erst vor einer Woche entdeckt. „Wohnraum ist Menschenrecht und keine Ware“, war die politische Losung.  …weiterlesen »

Rolf Pape ist tot

Foto: Roland Dorau

Heute früh wurde Rolf Pape auf dem Konstanzer Hauptfriedhof beerdigt. Man kannte den alten Herrn mit seinen langen, weißen Haaren.  Der überzeugte  Staatsfeind, Sozialaktivist und Physikphilosoph, wie ihn ein langjähriger Freund bezeichnete,  gehörte  seit Jahrzehnten zum Konstanzer Stadtbild. Behende lief er auf seinen Krücken durch die Straßen, war täglich kilometerweit unterwegs,  immer beladen mit Pappkartons und Lebensmitteln, die er irgendwo günstig erstanden hatte.  Sein Rucksack war meist prall gefüllt mit fotokopierten Gesetzestexten, über die er in früheren Jahren gerne und ausführlich diskutierte.  In den letzten Jahren aber  zog sich Rolf Pape immer mehr zurück und wurde auch für seine besten  Freunde unerreichbar.  Einsam und verlassen ist er schon vor Wochen in seiner Wohnung gestorben.  seemoz bemüht sich derzeit um einen Nachruf.

Stolpersteine auch für Singen

In der nächsten Woche werden zum sechsten Mal etliche Stolpersteine in Konstanz verlegt (s. seemoz v. 28.6.). Und tags drauf auch in Singen. Dort hat sich vor gut einem Jahr ebenfalls eine Initiative „Stolpersteine für Singen – gegen Vergessen und Intoleranz“ formiert, die nun bereits zum zweiten Mal die Stolpersteine für Nazi-Opfer verlegen lässt: Nummer 16 bis 27 für Singen. …weiterlesen »

Das blutige Geschäft in der Max-Stromeyer-Straße

Am Panzergeschäft mit Saudi-Arabien, derzeit in der Republik heftig umstritten, verdienen auch Unternehmen aus der Bodensee-Region: Tognum aus Friedrichshafen, gerade von EADS an Daimler transferiert, liefert die Motoren für die Leopard-Panzer, ATM aus Konstanz die Computer. Doch was in den Chefetagen als Geschäft des Jahres gefeiert wird, bleibt der Öffentlichkeit gegenüber ein Staatsgeheimnis: Eine mühsame Recherche im Rüstungsgeschäft am Bodensee. …weiterlesen »

Titanic ahoi

Nicht jeder mag sie als hübsch empfinden, und ihre seltsam altertümlichen Namen Constanze, Fridolin und Friedrich laden auch nicht gerade zum Knuddeln ein – aber anscheinend haben die Konstanzer Gemeinderäte und Gemeinderätinnen eine wahre Affenliebe zu den Bodensee-Katamaranen entwickelt, die sie sich gern auch immer wieder viel Geld kosten lassen. Bei manchen scheint die Zuneigung eher irrational begründet zu sein, andere machen ganz handfeste wirtschaftliche Gründe für ihre Liebe geltend. …weiterlesen »

Lagerkampf im Konstanzer Gemeinderat

Es kam, wie es kommen musste: Nach quälender Diskussion über die Verkehrssituation in Konstanz stimmte der Gemeinderat wie schon im September letzten Jahres mit denkbar knapper Mehrheit für den Ausbau des Lago-Parkhauses und für das Provisorium einer Begegnungszone am Bahnhof. Der Lagerkampf im Stadtrat zwischen Auto-Fans und Verkehrs-Entschleunigern bleibt Konstanz wohl auf Dauer erhalten. …weiterlesen »

Initiative für mehr Mitbestimmung bei der Krankenhaus-Lösung

„Wir wollen über unsere Krankenhäuser mitbestimmen“. „Wir wollen über den Verhandlungsstand informiert werden“. „Wir wollen eine gerechte Verteilung der Kosten auf alle Gemeinden im Landkreis“. Die Forderungen der fast 40 Bürgerinnen und Bürger auf dem zweiten Treffen der Konstanzer Initiative „Bürger für ein kommunales Krankenhaus“ waren eindeutig. Ihre Aktions-Pläne für die Zukunft sind es auch. …weiterlesen »

Stolperstein für einen mutigen Demokraten

Hermann Venedey

Mit Dr. Hermann Venedey wird am 13. Juli ein Konstanzer Demokrat geehrt, der mutig wie nur wenige den Nazis die Stirn bot. Bei der sechsten Verlegung durch die Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“ (insgesamt werden 20 Stolpersteine verlegt) erhält Venedey einen Stolperstein, eingelassen vor seinem Arbeitsplatz, dem Suso-Gymnasium. Seemoz dokumentiert die Recherche der Stolperstein-Initiative und veröffentlicht ein Schüler-Interview mit dem jüngsten Sohn, Anselm Venedey. …weiterlesen »

Bürger für ein kommunales Krankenhaus

Das geht uns alle an, glaubt der Sprecherrat der neu gegründeten „Bürgerinitiative für unser kommunales Krankenhaus“ und meint die Gesundheitsversorgung in kommunaler Verantwortung. Die nämlich sei in Gefahr, wenn sich Gerüchte um eine Privatisierung des Konstanzer Klinikums bewahrheiten sollten. Die neue Bürgerinitiative (BI) hatte sich Ende Mai gegründet (vergl. seemoz v. 1.6.) und plant erste Aktionen schon in den nächsten Wochen. Ein nächstes Treffen interessierter Bürgerinnen und Bürger gibt es am kommenden Mittwoch, 26.6., 18.15 Uhr, im Astoriasaal der Volkshochschule, Konstanz, Katzgasse. Da soll ein Faktencheck zu den Hintergründen und Auswirkungen von Privatisierungen im Krankenhauswesen ebenso versucht werden wie zum aktuellen Diskussionsstand einer „kreisweiten Lösung“. Und es werden Aktionen besprochen für den 25. Juli, wenn im Kreistag eine Grundsatzentscheidung zu diesem Thema gefällt werden soll.

Die neu gegründete „Bürgerinitiative für unser kommunales Krankenhaus“ trifft sich wieder am Mittwoch, den 29. Juni 2011, 18:15 Uhr, im Astoria-Saal der vhs in der Katzgasse in Konstanz.

Kultursommer im Paradies

Die Besucher des Palmenhausparkes im Paradies können sich im Juli und August auf besondere Attraktionen freuen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz BUND und die Stuttgarter Galerie Zeitkunst präsentieren mit zwei aufeinander folgenden Ausstellungen den Kultursommer im Palmenhauspark. Unter dem Motto „Künstler retten Regenwald“ eröffnet der BUND zu seinem Fest am 09. Juli im Palmenhaus und seinen Geschäftsräumen im 1. OG. die erste Ausstellung. …weiterlesen »

Was ist und wie funktioniert abgeordnetenwatch?

Foto: Djorcevic

Über das Internetportal abgeordnetenwatch.de sind jetzt auch Stadt- und Gemeinderäte erreichbar. Die Webseite hat ein Pilotprojekt gestartet, an dem sich auch die baden-württembergischen Städte Stuttgart, Pforzheim und Villingen-Schwenningen beteiligen. Warum nicht auch Singen, Konstanz oder Friedrichshafen? seemoz fragte nach – und stieß auf Ahnungslosigkeit. Das sollte sich doch ändern lassen… …weiterlesen »

Wie Kreuzlingen für Konstanz mitdenkt

Es gab einmal eine Zeit, da hörte auf dem Stadtplan von Kreuzlingen die Welt an der Grenze einfach auf. Anstelle von Konstanz schlicht eine große weiße Fläche. Das war dann sogar dem damaligen Stadtammann Josef Bieri ein ganz kleines bisschen peinlich. Doch die Zeiten haben sich geändert. Inzwischen plant Kreuzlingen die bauliche Zukunft von Konstanz einfach gleich ein bisschen mit. …weiterlesen »

Neue Runde im Konstanzer Glaubenskrieg um den Autoverkehr

Eigentlich ging es in der eilends einberufenen Sondersitzung um die geplante Verkehrsberuhigung am Bahnhofplatz und die Erweiterung des Parkhauses am Einkaufszentrum Lago. Der Technische und Umweltausschuss (TUA) des Konstanzer Gemeinderats sollte die endgültige Entscheidung des Gemeinderats am 30.6. vorberaten. Das TUA-Abstimmungsergebnis aber war absehbar: Bei Stimmengleichheit wurden beide Vorhaben der Stadtverwaltung abgelehnt. Doch die Zwischentöne und Seitenhiebe in der Debatte lassen aufhorchen. …weiterlesen »

Der zähe Kampf um ein bisschen Grün

Seit Jahren wird in Kreuzlingen gegen die Bebauung einer Grünfläche zwischen den Schlössern Girsberg und Brunegg gekämpft. Doch auch zwei Volksabstimmungen haben bisher keine Entscheidung gebracht, denn die Bürger sagen mal ja, dann wieder nein zum Thema „Schlosswiese“. Eine Geschichte über Bauwut und Bausünden am Untersee in mehreren Kapiteln. Und ohne Ende. …weiterlesen »