„Wind of Change“ wehte bei den Naturschutztagen

„Wind of Change – Zeit zu handeln“ war Motto der Naturschutztage 2020 in Radolfzell. Und ein Luftzug von Aufbruchstimmung war irgendwie wirklich in den Räumen des Milchwerk-Tagungszentrums zu spüren. Mit 1.500 TeilnehmerInnen war diese 44. Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von BUND und NABU auch die bestbesuchte – und wohl die seit Langem politischste. NaturschützerInnen können und machen also durchaus mehr als etwa nur Frösche zählen und Vogelhäuschen aufhängen. …weiterlesen »

Protest gegen Siemens-Beteiligung an Kohlemine

AktivistInnen von Fridays for Future (FfF) mobilisieren am kommenden Freitag in Konstanz zu einer Mahnwache vor dem Siemens-Gebäude in der Lilienthalstraße. Sie schließen sich damit den bundesweit in bisher über 20 Städten geplanten Protestaktionen gegen das Großunternehmen an. Anlass dafür ist die von Siemens geplante Beteiligung am Bau der Adani-Carmichael-Kohlemine in Australien. Der Konzern soll die Signaltechnik für die Eisenbahntrasse liefern, die für den Transport der abgebauten Kohle nötig ist. …weiterlesen »

ADFC fordert Umverteilung des Straßenraums

Mit seiner bundesweiten Kampagne „Mehr Platz fürs Rad“ macht der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) auf die Platzdebatte im Straßenraum aufmerksam – und trifft damit den Nerv der Zeit. Symboli­sche Aktionen vor Ort zeigen auch in Baden-Württemberg, dass eine Umverteilung des Raumes sinnvoll und notwendig ist. 2020 geht die Kampagne weiter und mit ihr die Forderungen des Landesverbandes nach einem neuen Mobilitätskonzept. …weiterlesen »

Wo der Kolonialist zuhause ist

In der Konstanzer Tirolergasse entdecken aufmerksam Flanierende ein altes gemaltes Ladenschild „Kolonialwaren“. Was heute eher einen Hauch verwehter Exotik vermittelt, hatte um 1900 einen handfesten Hinter­grund. Die gnadenlose Ausbeutung von Menschen in fremden Ländern wurde damals für skrupellose Unternehmer zum Grund­stock extremen Reichtums. Im Digitalen Lindauer Geschichtsbuch ist jetzt ein lesens­werter Text erschienen, der zeigt, wie auch Lindauer vom brutalen Kolonialismus profitierten. …weiterlesen »

Ausflüge gegen das Vergessen (10): Zum Mahnmal der Grauen Busse in die ehemalige „Heilanstalt Weißenau”

Mindestens 691 PatientInnen der Ravensburger „Heilanstalt Weißenau” wurden ab Mai 1940 mit Bussen in Tötungsanstalten deportiert und dort vergast, zumeist in Grafeneck. Die „Grauen Busse” sind zum Gedenk-Symbol der NS-„Euthanasie”-Aktion geworden. Seit dem Jahr 2007 versperrt am Zentrum für Psychiatrie (ZfP) ein in Beton gegossenes Abbild dieser Busse die historische Pforte der ehemaligen Heilanstalt – eingemeißelt darin die überlieferte Frage eines der Opfer vor dem Abtransport: „Wohin bringt Ihr uns?” …weiterlesen »

Tage der Vielfalt im Café Mondial

In Kooperation mit verschiedenen Referen­tIn­nen, KünstlerInnen und Gruppen veranstaltet die Café Mondial-Hochschulgruppe vom 13. bis 26. Januar 2020 an verschiedenen Ver­an­staltungsorten der Stadt zum zweiten Mal die „Tage der Vielfalt“. Neben musikalischen Darbietungen und einer Party präsentieren sich etwa der Flüchtlingsrat sowie die Initiative „Exit“ mit Veranstaltungen gegen rechts. Ein weiterer Schwerpunkt widmet sich der geschlechtlichen Selbstbestimmung. …weiterlesen »

Wie retten wir unsere Erde? – 44. Naturschutztage in Radolfzell suchen nach Lösungen

Die Erderhitzung war ein Schwerpunktthema der 44. Naturschutztage von BUND und NABU am vergangenen Wochenende in Radolfzell. So wurde auch der Gerhard Thielcke-Naturschutzpreis an zwei Preisträger verliehen, die den „Klimawandel ins öffentliche Bewusstsein gebracht haben“: an den Umweltjournalisten Werner Eckert und an die Fridays for Future-Gruppe Konstanz. Deren Vortrag „Was passiert, wenn die 1,5-Grad-Grenze überschritten wird?“ machte drastisch deutlich, wie sehr sich die Jugend von der Politik beim Handeln für eine zukunftsfähige Klimapolitik weiterhin im Stich gelassen fühlt. …weiterlesen »

Uli Burchardts Wiederwahl ist gefährdet

Für Oberbürgermeister Uli Burchardt haben sich die Aussichten auf eine Wiederwahl schlagartig verschlechtert, denn jetzt hat der Traditionskandidat der Herzen, Klaus Frank (ehemals Namenspatron und Gemeinderat der Liste „Frank und Freie, bunte Liste Konstanz“), seinen Hut in den Ring geworfen. In einer Mail an alle Gemeinderatsfraktionen außer der CDU bietet er sich für die OB-Wahl in diesem Jahr als gemeinsamer Gegenkandidat aller zu Uli Burchardt an und verweist auf seinen Wahlerfolg von 2009. …weiterlesen »

Jetzt kommt Thorbecke

(red) Wie soeben die Fraktion der Freien Grünen Liste (FGL) mitteilte, wird es Anfang 2020 einen Wechsel bei den Grünen geben. Elisa Coccorese, gerade eben gewählt, wird ihr Studium in Neuseeland fortsetzen. Und da das nicht eben um die Ecke liegt, wird für sie Christel Thorbecke ab 1. Februar in den Rat nachrücken. Die aktive Baumschützerin, bekannt geworden durch ihr Engagement beim Pappelfrevel im Tägermoos, schrammte bei der vergangenen Kommunalwahl im Mai wie auch schon bei der Wahl 2014 nur knapp an einem Mandat vorbei. (Foto: FGL)

Konstanzer Klimahaushalt nur ein Paketchen

(jüg) Vorschußlorbeeren gab’s reichlich, nach­dem Konstanz im Mai den Klimanotstand ausgerufen hatte – als erste Kommune der Republik. Große Erwartungen schürte nicht zuletzt OB Uli Burchardt, der sich von den Medien nur zu gerne das Etikett Klima-Visio­när umhängen ließ. Diesen Dienstag nun stand in Verbindung mit dem diesjährigen Nachtragshaushalt zum ersten Mal auch ein Klimahaushalt auf der Agenda des Gemeinde­rats. Von dem Ergebnis sind nicht nur die hiesigen Fridays-for-Future-AktivistInnen alles andere als begeistert. Ihre Medien­mit­teilung im Folgenden, dazu der Redebeitrag von LLK-Stadtrat Holger Reile zum Thema. …weiterlesen »

Die VVN-BdA ist bedroht

Auch der Kreisverband Konstanz der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschist*innen (VVN-BdA) schlägt Alarm, denn die geplante Aberkennung der Gemeinnützigkeit durch die Finanzbehörden droht der traditionsreichen antifaschistischen Vereinigung den Garaus zu machen, und dies in einer Zeit, in der alles mögliche alt- und neufaschistische Gelichter (nicht nur) in Deutschland täglich stärker wird. Hier ein Aufruf des Verbandes. …weiterlesen »

Kreis Konstanz: Kein sicherer Hafen

Die Linke-Fraktion im Konstanzer Kreistag wollte den Landkreis zum sicheren Hafen für vor dem Ertrinken gerettete Geflüchtete machen. Dafür hatte sie auch Grüne und SPD gewinnen können: Bei der letzten Kreistags-Sitzung des Jahres am 9. 12. stand ein gemein­samer Antrag zur Abstimmung, der unter anderem fordert, auch über die staatliche Verteilungsquote hinaus „die schnelle und unkomplizierte Aufnahme und Unter­brin­gung von aus Seenot geretteten Menschen“ sicherzustellen. Doch das Ansinnen scheiterte am geschlossenen Widerstand von CDU, FDP, Freien Wählern und AfD. …weiterlesen »

Ausflüge gegen das Vergessen (9): Endstation Feldkirch

Als sich die Verwaltung des österreichischen Grenzorts Feldkirch entschloss, mit einem Denkmal an die Opfer der Nazi-Diktatur zu erinnern, fiel die Standortwahl auf den Bahnhof. Seit 1998 ist dort ein Zitat des Schriftstellers Carl Zuckmayer zu lesen, dem im März 1938, wenige Tage nach dem „Anschluss“ Österreichs, über den Bahnhof Feldkirch die Flucht in die Schweiz gelang. Viele andere Menschen hatten weniger Glück: Für sie wurde Feldkirch zur Endstation ihrer Flucht. …weiterlesen »

Vereint in Sorge und Hoffnung

Die Proteste in Chile ebben nicht ab: Seit Oktober kämpfen die Menschen gegen die korrupte Regierung und für soziale Gerechtigkeit. Exil-Chilenen aus Konstanz und Kreuzlingen zeigen ihre Solidarität und organisieren ein Konzert für verletzte Demonstranten. …weiterlesen »

Prima Klima in Konstanz?

Die GemeinderätInnen sind nicht zu beneiden: Insgesamt 1060 Seiten umfasst die Sitzungsvorlage für den öffentlichen Teil der Sitzung am Dienstag, und hier gilt es, dicke Bretter zu bohren: Teils überlebenswichtige Themen wie etwa das Klima, dem mehrere Tagesordnungspunkte gewidmet sind, fordern die volle Aufmerksamkeit aller Beteiligten. Fridays for Future allerdings hält den Konstanzer Klimahaushalt für Augen­wischerei und mahnt zudem beim OB den versprochenen halbjährlichen Klimabericht an. …weiterlesen »

Antifeminismus im Internet

100 Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts ist der Antifeminismus noch immer lebendig. Seit einigen Jahren haben antifeministische Anfeindungen in Deutschland erneut Konjunktur: Mit der AfD hat gar eine offen antifeministische Partei den Weg in die Parlamente gefunden. Außerdem erweist sich das Internet als ideales Werkzeug, um gezielt, unkompliziert und anonym zu hetzen. Zum Thema „Antifeminismus im Internet“ gibt es am Donnerstag einen vom Konstanzer „Offenen antifaschistischen Treffen“ (OAT) organisierten Vortrag im Café Mondial. …weiterlesen »

Weihnachtsüberraschung?

…weiterlesen »