OB-Kandidaten äußern sich zu geplanter Corona-Demo

Der lokale Ableger der corona-kritischen „Querdenken“-Gruppen hat für den 3. Oktober eine Demonstration in Konstanz angekündigt. Zuletzt machte die Bewegung mit einer Demonstration in Berlin von sich reden, die mehrere zehntausend Leute auf die Straße brachte. Offenbar in Absprache mit dem bundesweit als Kopf geltenden Stuttgarter Unternehmer Michael Ballweg soll es auf Wunsch des Konstanzer Motorradhändlers Gerhard Mayr nun ein Stelldichein von Pandemie-Skeptikern am Bodensee geben. Damit stünde Konstanz eine Demo ins Haus, die ein bizarres Spektrum versammeln würde, das von „besorgten Bürgern“ über Impfgegner und Virus-Leugner bis zu Verschwörungsgläubigen reicht. Der von solchen „Querdenkern“ verschwommen artikulierte Ruf nach Freiheit hat oft sozialdarwinistischen Charakter, weshalb nicht zuletzt Reichsbürger und Nazis solche Veranstaltungen als willkommene Bühne nutzen. Wir haben die OB-Kandidaten gefragt, was sie von diesem Vorhaben halten. Geantwortet haben uns Andreas Hennemann, Jury Martin und Luigi Pantisano. Hier ihre Stellungnahmen, angeordnet nach dem Eingangsdatum. (red) …weiterlesen »

„Wir halten den Laden am Laufen“

Nichts ging mehr vorgestern ab 16.30 Uhr im Briefverteilzentrum der Post in Villingen-Schwenningen. Die Beschäftigten waren einem Aufruf der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi zum Warnstreik gefolgt, nachdem die Deutsche Post AG auch in der zweiten Runde der Tarifverhandlungen am 3. und 4. September kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt hatte. Die Arbeitsniederlegung in der Doppelstadt war Teil bundesweiter Warnstreiks, um Druck auf den Post-Konzern auszuüben. …weiterlesen »

OB-Wahl: Es könnte spannend werden

Der Südkurier hatte zur Kandidatendebatte geladen und rund 250 KonstanzerInnen – mehr konnten wegen der Corona-Verordnungen nicht zugelassen werden – waren ins Konzil gekommen. Im Mittelpunkt der Debatte standen, wenig verwunderlich, vor allem die Themen Wohnen und Verkehr. Ebenso klar war, dass viele mit Spannung darauf warteten, wie sich Luigi Pantisano, der vermeintlich stärkste Konkurrent von Amtsinhaber Uli Burchardt, präsentieren würde. …weiterlesen »

„Konstanz hat kein verbindliches Klimaziel 2035“

Die Wogen gingen hoch an jenem 23. Juli, als der Gemeinderat im Bodenseeforum über die lokale Klimapolitik debattierte. Knapp abgelehnt wurde damals bekanntlich ein von Klima-AktivistInnen initiierter und von FGL, LLK und JFK unterstützter Antrag, der die Stadt darauf festgenagelt hätte, bis 2030 Klimaneutralität zu erreichen. Doch was hat das Gremium an diesem denkwürdigen Julitag nun eigentlich stattdessen beschlossen? Darüber gehen die Meinungen auseinander. …weiterlesen »

Moria brennt – Wir haben Platz – Evakuiert die Lager!

(red) Die Konstanzer Seebrücke ruft für Morgen zu einer Kundgebung auf der Marktstätte auf. Anlass ist der Brand des Flüchtlingslagers Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Sie reiht sich in die bundesweite Bewegung ein, die eine Auflösung der Lager und die Aufnahme der hilfesuchenden Geflüchteten fordert. …weiterlesen »

Petra Rietzler will für die SPD in den Landtag

Die Landtagswahl im März 2021 wirft ihre Schatten voraus, auch bei der Kreis-SPD. Den Hut in den Ring hat jetzt Petra Rietzler geworfen, die Kandidatin im Wahlkreis Konstanz werden will. Als Ersatzbewerber tritt Hannes Ehlerding an, Vorsitzender der SPD in Radolfzell. Gekürt werden sollen die KandidatInnen am 6. Oktober im Konzil in Konstanz, teilte der Kreisvorsitzende Tobias Volz mit. Die Partei stelle ihre Wahlbewerber in einer Versammlung aller im Landtagswahlkreis wahlberechtigen Mitglieder der Partei auf, erläuterte Volz das weitere Verfahren. …weiterlesen »

Das Rad muss man nicht neu erfinden

In den nächsten Tagen gibt es zwei Werbeaktionen, die den KonstanzerInnen das Radfahren schmackhafter machen sollen – nein, nicht was Sie erträumen, es gibt keine breiteren Radwege, sichereren Abstellanlagen oder ähnlich Zweckmäßiges. Aber Sie dürfen auf dem Gebhardsplatz bis zu zwölf E-Lastenfahrräder probefahren und zudem im Herbst am „Stadtradeln“ teilnehmen. Letzteres ist eine dieser Werbemaßnahmen, mit denen uns die Obrigkeit klimafreundliches Verhalten schmackhaft zu machen versucht. …weiterlesen »

365-Euro-Ticket im Landkreis

Wien hat es, und andere Städte eifern der Walzermetropole nach: Gemeint sind das Jahresticket für 365 Euro und die Tageskarte für 1 Euro. Luxemburg geht noch einen Schritt weiter: Dort sind die Busse kostenlos. Das Ergebnis sind steigende Fahrgastzahlen, die auch der Umwelt zugute kommen. Warum nicht auch in Konstanz und Umgebung? OB Uli Burchardt meint, was nichts koste, werde auch nicht wertgeschätzt, OB-Kandidat Luigi Pantisano hingegen startet eine Petition für das 365-/1-Euro-Ticket. …weiterlesen »

Corona-Demo: Größenwahn am Bodensee

Seit Wochen trifft sich im Konstanzer Stadtgarten ein kleines Häuflein, um gegen die verordneten Corona-Maßnahmen zu demonstrieren. Das sei ihnen unbenommen, auch wenn ihre vorgetragenen Argumente kaum nachvollziehbar sind. Nun aber steht den angeblich Widerständigen der Sinn nach überregionaler Anerkennung und „Gerry“ Mayr (Foto), den der Südkurier als „Kopf“ der Bewegung bezeichnet, hat für Konstanz am 3. Oktober eine Großdemo angemeldet. Ein Kommentar zur Lage. …weiterlesen »

Fridays for Future: OB-Wahl ist Klimawahl

Der OB-Wahlkampf hat noch nicht richtig Fahrt aufgenommen, aber eins ist klar: In der Stadt des Klimanotstandes dürften sich alle fünf Kandidaten irgendwie ein grünes Mäntelchen umzuhängen versuchen, der eine mehr, der andere weniger glaubhaft. Fridays for Future will es genau wissen, weshalb die Konstanzer Gruppe einen Aktionsmonat bis zur Wahl ankündigt. Die nächsten acht Jahre entscheiden maßgeblich über den Erfolg beim Klimaschutz, die OB-Wahl ist deshalb für FfF vor allem eine Klimawahl. …weiterlesen »

Radolfzell: Rassismus pur im Stadtbus

Dass die sprachliche Radikalisierung, meist verbunden mit rassistischen Äußerungen und verschwörungstheoretischen Absonderungen, auch im öffentlichen Raum ständig zunimmt, ist nicht neu. Aber die Hemmschwellen sinken ständig, wie auch ein aktuelles Beispiel zeigt, das uns ein Fahrgast zugetragen hat, der in Radolfzell mit dem Bus unterwegs war. Hier sein Beschwerdebrief im Wortlaut, den er an die zuständigen Stadtwerke Radolfzell übermittelt hat. Deren Antwort sehen auch wir mit Interesse entgegen. …weiterlesen »

Lesbische Feministinnen feiern stolzes Jubiläum

Sie sind die Pionierinnen der queeren Frauenbewegung in Konstanz: Seit nunmehr 40 Jahren fordern lesbische Frauen im feministischen Projekt belladonna ihre Rechte ein und streiten für gesellschaftliche Akzeptanz. Vor allem aber bietet das Kollektiv bis heute Frauen, ob hetero oder lesbisch, Freiräume für politischen und kulturellen Austausch. Damit ist es eines der ältesten Frauenprojekte seiner Art in der Republik und zudem der Lesbentreff am Bodensee. Ihr Jubiläum wollen die Aktivistinnen gebührend feiern, unter anderem mit einer Ausstellung im Neuwerk, die vier Jahrzehnte belladonna Revue passieren lässt. Die Schau soll nach corona-bedingter Zwangspause zugleich der Startschuss für weitere Veranstaltungsangebote werden. …weiterlesen »

Radfahren in Deutschland: Spaß oder Stress?

Bis zum 30. November läuft der Fahrradklima-Test 2020 des ADFC, eine der nach Veranstalterangaben weltweit größten Umfragen zur Zufriedenheit von RadfahrerInnen mit den Verkehrsangeboten in ihren Kommunen. Eine gute Gelegenheit auch für Radelnde in Konstanz und auch anderswo, die örtliche Verkehrspolitik zu bewerten und der Verwaltung Fingerzeige zu geben, woran es noch immer hapert. Die Themen dürften wieder von Abstellanlagen über Radwege und Verkehrssicherheit bis zur Beschilderung reichen. …weiterlesen »

Die Ideologien und Netzwerke der radikalen AbtreibungsgegnerInnen

Sie machen wieder mobil – die sogenannten LebensrechtlerInnen, die Frauen das Recht auf Selbstbestimmung verweigern. Daher lädt die Bildungsbude – Singens neuer Verein für politische Bildung – am Mittwoch, 9. September, zu einem Vortrag und anschließender Diskussion ein. Referentin ist die Münchner Pro Choice-Aktivistin Lina Dahm. Ihr Thema: Der Kulturkampf der Lebensschutz-Bewegung. …weiterlesen »

1. September: Antikriegstag in Friedrichshafen

1957 wurde in Westdeutschland der 1. September erstmals als Antikriegstag begangen – an diesem Tag hatte 1939 Nazideutschland Polen überfallen, der Zweite Weltkrieg begann. Der Initiative, die ursprünglich vom Deutschen Gewerkschaftsbund ausging, haben sich seither zahllose Organisationen angeschlossen, die bis heute unter dem Motto „Nie wieder Krieg“ für eine Friedenspolitik demonstrieren – unter anderem am Dienstag in Friedrichshafen. …weiterlesen »

Konstanz: Gedenktafel für Martin Katschker

Etwa vierzig KonstanzerInnen, darunter die OB-Kandidaten Andreas Hennemann, Andreas Matt, Luigi Pantisano und auch mehrere StadträtIn­nen, waren dabei, als am Samstag am Blätzle­platz eine provisorische Gedenktafel für Martin Katschker aufgestellt wurde. An diesem Ort wurde der damals siebzehnjährige Lehrling vor fünfzig Jahren erschossen. Vorausgegangen war eine beispiellose Hetze von rechtsradikaler Seite; seemoz hat mehrmals darüber berichtet. Hier einige Bilder von der Veranstaltung – und ein Video. …weiterlesen »

Auch das Junge Forum Konstanz unterstützt Pantisano

 

In einer Sondersitzung am 26. August hat das Junge Forum Konstanz (JFK) mit großer Mehrheit beschlossen, Luigi Pantisano als OB-Kandidaten zu unterstützen. Somit sind es drei Gemeinderatsfraktionen (Freie Grüne Liste, Linke Liste und JFK), die sich für Pantisano aussprechen und die zusammen 20 der 40 Sitze im Konstanzer Gemeinderat haben. Hier die aktuelle Pressemitteilung des JFK. …weiterlesen »