Nie wieder Krieg – doch das Grundgesetz wird ignoriert

Alljährlich findet in Birnau nahe Überlingen auf dem Friedhof für KZ-Opfer eine Erinnerungsfeier statt. In diesem Jahr hielt Heinz Hummler, Antifaschist und langjähriger Betriebsrat in Stuttgart, die Gedenkrede. Wir bringen diese lange, lesenswerte Rede ungekürzt – nur der Lesbarkeit halber mit einigen Zwischenüberschriften versehen

…weiterlesen »

Lenk-Statue: Henneberger verweigert Auskunft

Norbert Henneberger, Chef der städtischen Tourist-Information, bockt nachhaltig und will auf Fragen der Linken Liste Konstanz (LLK) partout keine Antwort geben. Die LLK hatte angefragt, wer sich dafür ausgesprochen hat, die Lenk-Figur wieder aus dem Bahnhof  zu entfernen. Erneut drängt die LLK auf Klärung des Sachverhalts. Hier die Pressemitteilung

…weiterlesen »

KKH: Regiert in Konstanz der Trotz?

Fragt die Initiative „Nein zu Klein-Venedig“. Denn sie befürchtet, dass eine Mehrheit des Konstanzer Gemeinderates immer noch nicht vom abgelehnten Standort Klein-Venedig lassen will. Nicht zu Unrecht, denn der Rat beabsichtigt, das Bebauungsplanverfahren vor Ort nur „ruhen“ zu lassen. Hier die aktuelle Pressemitteilung der Initiative
Noch 350 Zeichen möglich!

…weiterlesen »

CDU-Werbehilfe für Peter Lenk

Ist es ein Papstmodell, das neulich unter großem Getöse in die Mobilitätszentrale gehievt wurde oder doch eher nur ein Gaukler? Bevor es zur Klärung kam, will nun Norbert Henneberger, der Chef der Konstanzer Tourist-Information, die Lenk-Skulptur wieder entfernen lassen. Ein erneutes Provinztheater rund um den Bildhauer Peter Lenk und ein langweiliges dazu

…weiterlesen »

Ärger in der Niederburg

Die Einzelhändler in der Konstanzer Niederburg sind sauer: Sie versuchen, ihren Stadtteil attraktiver zu machen, fühlen sich aber von der Stadtverwaltung nur behindert. Jüngstes Beispiel: Die Stadtpolizei untersagt verkaufsfördernde Aktionen auf der Straße – ein 100 Jahre alter Kinderwagen wird zum Zankapfel

…weiterlesen »

Alno: Kampf an zwei Fronten

Die Auseinandersetzung um den Erhalt der 450 Alno-Arbeitsplätze in Pfullendorf spitzt sich zu: Jetzt wird nur noch vor Gericht oder Schiedsgerichten gestritten – der Vorstand verweigert gar die Teilnahme an der nächsten Betriebsversammlung. Keine Informationen, keine Kooperation – Abwicklung nach Gutsherrenart ist Motto von Vorstandschef Deisel
…weiterlesen »

Eine Bank zu viel in Konstanz?

Die Nachricht ist eine Sensation in der Bankenwelt: Die Hypo-Vereinsbank (HVB) will das Privatkundengeschäft der SEB-Bank übernehmen. Was heißt das für Konstanz? Die Filialen der beiden Banken liegen gerade mal 50 Meter auseinander: Schluckt die größere HVB die viel kleinere SEB auch in unserer Stadt? …weiterlesen »

Maultaschen halten länger als gedacht

Schon einmal hatten SPD, FGL und LLK darauf gedrängt, zukünftig auf Kündigungen wegen Bagatelldelikten zu verzichten. Und wurden von einer Mehrheit des Gemeinderates abgebügelt. Nun ein neuer Vorstoß der drei Gruppierungen. Hier die Pressemitteilung im Wortlaut. …weiterlesen »

1.Mai rund um den See: „Wir gehen vor“

Gute Arbeit, gerechte Löhne und ein starker Sozialstaat, das sind die Anforderungen, die Gewerkschaften an die Wirtschaft und an die Politik richten. Der 1.Mai, der internationale Tag der Arbeit, ist in Singen, Konstanz, Friedrichshafen und Ravensburg auch dieses Jahr Anlass, diese Forderungen inhaltlich auszuführen. …weiterlesen »

Was passiert mit den Studiengebühren?

Die Grüne Hochschulgruppe lädt am kommenden Donnerstag, den 29. April zu einer Podiumsdiskussion mit Theresia Bauer, hochschulpolitische Sprecherin der Grünen im Landtag, ein. Das Thema des Abends wird die Verwendung von Studiengebühren sein:

…weiterlesen »

„37 Prozent mehr sind zu viel“

Die Studierenden der Universität Konstanz protestieren gegen die geplanten Erhöhungen des Studitickets im Busverkehr durch die Stadtwerke. Sie wehren sich gegen eine Preiserhöhung von 37 Prozent und fordern eine sozial gerechte Staffelung der Buspreise. Doch Stadt und Stadtwerke wollen nicht einlenken. …weiterlesen »

Sonntagsöffnung durch die Hintertür?

Von der Öffentlichkeit gänzlich unbemerkt, hat die Stadt Konstanz die Bestimmungen zu Ladenöffnungszeiten im Einzelhandel aufgeweicht. So dürfen manche Geschäfte an 40 Sonn- und Feiertagen in der Sommerzeit zusätzlich öffnen. Möglich macht das eine Satzungsänderung der Stadt Konstanz, die seit 2009 gilt. Auch IHK und Gewerkschaft sind völlig überrascht. …weiterlesen »

Singener fühlt sich von Geheimdiensten terrorisiert

Wolfgang B. ist davon überzeugt, seit Jahren Opfer dunkler Machenschaften zu sein. Er fühlt sich bespitzelt und dem Einsatz elektromagnetischer Waffen ausgesetzt. Er glaubt zu wissen, wer dahinter steckt,  nannte seine vermeintlichen Quälgeister kürzlich mit Namen und plakatierte deren Konterfeis in der Singener Innenstadt. Nun steht er vor Gericht. …weiterlesen »

Konzerthaus: Florian Riem sucht Partner

Noch immer rührt sich von Seiten der Stadtverwaltung nichts. Man hat sich offenbar beim Thema Musik- oder Konzerthaus ämterübergreifendes Schweigen verordnet. Aktiv dagegen ist die Initiative „Nein zu Klein-Venedig“ (seemoz berichtete). Ebenso Florian Riem, Intendant der Philharmonie. Kürzlich debattierte er mit der Linken Liste Konstanz. …weiterlesen »

„Es geht auch um die Einkaufskultur der Städte“

„Jeder Monat zählt“, weiß Ralf Dähling, Betriebsratsvorsitzender von Karstadt Singen. Denn schon morgen kann der  Kaufhauskonzern verkauft werden – an einen US-amerikanischen Finanzinvestor oder einen europäischen Konkurrenten. Aber gibt es überhaupt Interessenten? Oder bleibt Karstadt – wie vorher schon Quelle – auf der Strecke? …weiterlesen »

Lesermeinung: Wahl des Stadtseniorenrates

Diese Wahl steht an und auf seemoz war kürzlich nachzulesen, dass es sich dabei eher um eine Farce handelt. Eine langjährige Stadtseniorenrätin meldet sich nun zu Wort. …weiterlesen »

Meinungsmonopol statt Medienvielfalt

Die vor zehn Jahren begonnene Pressekonzentration in der Schweizer Nachbarschaft setzt sich fort. Nachdem die „Thurgauer Zeitung“ vor wenigen Tagen an das  zur NZZ-Gruppe gehörende St. Galler Tagblatt verkauft wurde, gibt es ab 2011 im Kanton Thurgau nur noch eine Zeitung, und die kommt aus dem Nachbarkanton. …weiterlesen »