Konzerthaus: Florian Riem sucht Partner

Noch immer rührt sich von Seiten der Stadtverwaltung nichts. Man hat sich offenbar beim Thema Musik- oder Konzerthaus ämterübergreifendes Schweigen verordnet. Aktiv dagegen ist die Initiative „Nein zu Klein-Venedig“ (seemoz berichtete). Ebenso Florian Riem, Intendant der Philharmonie. Kürzlich debattierte er mit der Linken Liste Konstanz. …weiterlesen »

„Es geht auch um die Einkaufskultur der Städte“

„Jeder Monat zählt“, weiß Ralf Dähling, Betriebsratsvorsitzender von Karstadt Singen. Denn schon morgen kann der  Kaufhauskonzern verkauft werden – an einen US-amerikanischen Finanzinvestor oder einen europäischen Konkurrenten. Aber gibt es überhaupt Interessenten? Oder bleibt Karstadt – wie vorher schon Quelle – auf der Strecke? …weiterlesen »

Lesermeinung: Wahl des Stadtseniorenrates

Diese Wahl steht an und auf seemoz war kürzlich nachzulesen, dass es sich dabei eher um eine Farce handelt. Eine langjährige Stadtseniorenrätin meldet sich nun zu Wort. …weiterlesen »

Meinungsmonopol statt Medienvielfalt

Die vor zehn Jahren begonnene Pressekonzentration in der Schweizer Nachbarschaft setzt sich fort. Nachdem die „Thurgauer Zeitung“ vor wenigen Tagen an das  zur NZZ-Gruppe gehörende St. Galler Tagblatt verkauft wurde, gibt es ab 2011 im Kanton Thurgau nur noch eine Zeitung, und die kommt aus dem Nachbarkanton. …weiterlesen »

Konzerthaus: Guten Morgen, Herr Bürgermeister !

Nach dem eindeutigen Bürgerentscheid gegen das KKH will  Bürgermeister Claus Boldt von der Initiative „Nein zu Klein-Venedig“ wissen, wie es nun weitergehen könne. Eigene Ideen der Stadtverwaltung sind wohl Mangelware. Die Initiative zeigt sich kooperativ und hat umgehend in ehrenamtlicher Arbeit ein beachtliches Grobkonzept erarbeitet. …weiterlesen »

Stadtseniorenrat: Eine Wahl als Farce

Am 22. April ist Wahltag: Stichtag für die Neuwahl des Stadtseniorenrates Konstanz, die ausschließlich als Briefwahl unter allen über 60 jährigen KonstanzerInnen durchgeführt wird. Doch das Ganze ist eine Farce, wie sich bei näherem Hinsehen zeigt. …weiterlesen »

seemoz unterstützt die Philharmonie

In schweren Zeiten muss man zusammenhalten. So gesehen ist es auch ganz normal, dass seemoz, die Internetpublikation für kulturlose Gesellen und widerständige Querulanten, der gebeutelten Südwestdeutschen Philharmonie tatkräftig unter die Arme greift. Schließlich geht es darum, aufgerissene KKH-Gräben wieder zuzuschütten
…weiterlesen »

Ex-Bürgermeister Fouquet geißelt KKH-Pläne

Erneut traf sich die Initiative „Nein zu Klein-Venedig“, um über das weitere Vorgehen zu diskutieren. Einig war man sich, dass ein Musik- oder Konzerthaus wünschenswert wäre. Wenn es die finanzielle Lage überhaupt zulässt. Einen überraschenden Auftritt hatte der ehemalige Konstanzer Baudezernent Volker Fouquet. …weiterlesen »

„Flüsterstadt“ Radolfzell: Der Film zum Theaterstück

Mit viel Erfolg läuft derzeit das Theaterstück „Flüsterstadt“ von Gerd Zahner im Radolfzeller „Scheffelhof“. Es beschäftigt sich mit der NS-Vergangenheit der Stadt und sorgt für Gesprächsstoff. Parallel dazu hat der Filmemacher Günter Köhler einen Dokumentarfilm zum Thema gedreht. seemoz hat nachgefragt. …weiterlesen »

ver.di versus Alnatura

Deutschlands führende Handelskette für Bio-Lebensmittel hat jahrelang, so der Vorwurf der Gewerkschaft ver.di, zumindest in einigen Bereichen verschiedene Löhne unter Tarifniveau gezahlt. Jetzt rudert Alnatura-Chef Rehn zurück und verspricht Besserung. Doch der Gewerkschaft reicht das noch nicht. …weiterlesen »

SPD: „Akte Klein-Venedig schließen!“

Die Sozialdemokraten wollen verhindern, dass die Diskussion um den eventuellen Standort Klein-Venedig für ein wie immer geartetes Musik- oder Tagungshaus auf Klein-Venedig nochmal aufkocht. Ähnliches forderte die Linke Liste Konstanz, deren aktuelle Pressemitteilung allerdings beim „Südkurier“ an der Schreibtischkante abtropfte. …weiterlesen »

Claus ´Maultasch´ Boldt „überfordert“

Das Landesarbeitsgericht Freiburg empfahl den Parteien im sogenannten „Maultaschenfall“ einen Vergleich. Sozialdezernent Claus Boldt und die Konstanzer Spitalstiftung glauben, die Sache sei damit ausgestanden. Die Linke Liste Konstanz (LLK) ist da anderer Meinung und fordert erneut, zukünftig keine Kündigungen wegen Bagatelldelikten mehr zuzulassen. …weiterlesen »

Studiticket: Studierende wehren sich gegen Preiserhöhung

In einem Offenen Brief an den Konstanzer Oberbürgermeister Horst Frank machen die StudentInnen der Uni Konstanz und der HTWG auf ihre finanzielle Lage aufmerksam. Bei der geplanten Erhöhung des Studitickets fühlen sie sich übergangen und vermissen auch eine Reaktion der politischen Entscheidungsträger. …weiterlesen »

Haltung von Eselspinguinen „nicht artengerecht“

So schnell kann es gehen. Auf Initiative von seemoz – siehe auch nebenstehendes moment mal! – hat sich umgehend die international aktive Tier- und Artenschutzorganisation „Pro Wildlife“ gemeldet und ein Protestschreiben an die Sea Life-Zentrale in Hamburg verfasst. Hier die Pressemitteilung im Wortlaut. …weiterlesen »

IG Metall legt bei den Betriebsratswahlen zu

Hochzufrieden zeigt sich die IG Metall über die  laufenden Betriebsratswahlen in den Metallbetrieben im Landkreis Konstanz. In den Großbetrieben zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab. Die IG Metall  wertet dies „als Bestätigung der Arbeit mit der IG Metall für die industrielle  Basis in der Region“. …weiterlesen »

Printhoch3 insolvent: 60 Arbeitsplätze in Gefahr

Erneut drohen im Landkreis Konstanz Arbeitsplätze verloren zu gehen. Die Firma Printhoch3 mit Hauptsitz in Hilzingen hat Insolvenz angemeldet. Etwa 60 Arbeitsplätze stehen auf der Kippe. Bis Mitte Mai werden die Beschäftigten wissen, wie es um ihre Zukunft bestellt ist. …weiterlesen »

Doch noch ein – bitterer – Vergleich im Maultaschen-Fall

Noch am Vormittag scheiterte der Vergleichsversuch. Erst in der nachmittaglichen Verhandlung konnten die Parteien sich einigen: Die wegen eines „Maultaschenraubes“ in erster Instanz  vom Radolfzeller Arbeitsgericht verurteilte Konstanzer Altenpflegerin erhält eine Abfindung von 42.500 Euro. Damit ist der ‚Fall beendet – der Skandal aber nicht. …weiterlesen »