Musikalischer Abschied von einem Menschen

Vor zwei Monaten starb Azimi Solaiman mit nur 27 Jahren in Konstanz an Krebs. Der Afghane war auf der Flucht nach Europa von seiner Frau getrennt worden und schließlich allein in Radolfzell gelandet. Zur Unterstützung seiner Familie werden die Musikerinnen Julia Stocker (Flöte) und Ina Callejas (Akkordeon) am 23.6. im Milchwerk ein Benefizkonzert mit spanisch-lateinamerikanischer Musik geben. Der Freundeskreis Asyl Radolfzell e.V. ruft außerdem zu Spenden für die Familie in Kabul auf. …weiterlesen »

Lieder vom ewigen Verdauen

Hungerlieder, Aschestaub und eine bis an die Grenzen des Erträglichen fiepende E-Gitarre. Keine leichte Kost. Dafür bietet „Ich esse deinen Schatten“, das Tanz-Musik-Experiment von Micha Stuhlmann und Beat Keller, viel Raum für Assoziationen. Nach mehreren Aufführungen in der benachbarten Schweiz ist es am 21. Juni um 20 Uhr in der Spiegelhalle des Theater Konstanz zu sehen. …weiterlesen »

Wanderdüne Sprache

Der Schriftsteller Jochen Kelter liest kommenden Samstag beim Jour Fixe im Literatur-Cafe auf der Meersburg aus seinem neuen Essayband „Sprache ist eine Wanderdüne“. In seinen Essays verhandelt Jochen Kelter die Literatur in einer sich zunehmend verändernden Gesellschaft. Deren Verwerfungen scheinen auch in Kelters Erinnerungen an die Grenzregion am Bodensee seit den siebziger Jahren auf. …weiterlesen »

Reggae satt im Konstanzer Stadtgarten

Im Sommer 2015 hat sich dem Team um das Kultur-Kollektiv southvibez.de die Möglichkeit eröffnet, ein eigenes kleines Event im Herzen von Konstanz auf die Beine zu stellen, bei dem neben Reggae-Musik von Anbeginn auch stets soziale Anliegen im Vordergrund standen. Am Samstag, den 15.06., feiert das Event bereits seinen fünften Geburtstag. Motto auch diesmal: „Gute Musik von einer kleinen Insel in der Karibik“. …weiterlesen »

Trommeln für die Seenotrettung

Kein ganz gewöhnliches Musikereignis steht am kommenden Donnerstag in der Konstanzer Kulturkneipe K9 auf dem Programm. Bands und MusikerInnen aus der Region unterstützen mit ihrem Auftritt bei einem Benefizkonzert den Verein Sea-Watch, der maßgeblich an der Rettung von Geflüchteten auf dem Mittelmeer beteiligt ist. …weiterlesen »

Niemandsländer kann man hören

Die letzten weißen Flecken auf den abend­län­dischen Landkarten haben Kolonialisten, Abenteurer und Schatzsucher in den letzten Jahrhunderten oft genug mit dem Blut der Ureinwohner ausgemalt. Die musikalische Landkarte hingegen ist noch immer lücken­haft. Luxemburg gibt es in der Tat, man kann ja hinfahren und sich vom Felsen stürzen, aber musikalisch ist das außer RTL ein weißer Fleck auf der Landkarte, und auch Belgien und die Niederlande sind in den letzten Jahrzehnten stumm geblieben. Oder? …weiterlesen »

Vorteile der zweiten Klasse

Letztlich sind wir in der Erinnerung immer der Andere. Der Weg zurück ermüdet auch ihn.
Wir umkreisen die Dinge, mit diesem kubistischem Blick. Schreibt auf seine ganz eigene und unverwechselbare Art Gerd Zahner, Rechtsanwalt und erfolgreicher Bühnenautor, nachdem er die 25 autobiographischen Erzählungen des Konstanzer Schriftstellers Peter Salomon gelesen hat. …weiterlesen »

Angreifbare Traditionspflege: Gedenkfeier der Gebirgstruppe auf dem Hohen Brendten

Am Pfingstwochenende ist es wieder soweit: Der Kameradenkreis der Gebirgstruppe e.V. lädt nach Mittenwald zur traditionellen Ge­denk­feier, um ihre Gefallenen zu ehren und sich gegenseitig der Legende der „sauberen Wehrmacht“ zu versichern. Der Arbeitskreis Angreifbare Traditionspflege hingegen wird vor Ort unter dem Motto „Von Mittenwald nach Distomo“ der vielen Opfer der Gebirgs­truppe gedenken, die unter anderem an der Deportation griechischer Jüdinnen und Juden nach Auschwitz beteiligt war. …weiterlesen »

Feridun Zaimoglu kommt nach Konstanz

Er wurde in der Türkei geboren, lebt seit über 30 Jahren in Kiel und wurde 1995 mit seinem Debüt „Kanak Sprak“ bekannt, das ihn über Nacht zum „Sprachrohr“ türkischer Gastarbeiterkinder, zum Kultautor und „Enfant terrible“ der deutschsprachigen Literaturszene machte. Mehr als zwanzig Jahre später blickt der feinsinnige Beobachter und virtuose Sprachkünstler auf ein erstaunlich vielfältiges Gesamtwerk zurück. …weiterlesen »

Ein Missverständnis

Kein gutes Haar lässt Jochen Kelter an einem jüngst vom deutschen Penguin-Verlag herausgebrachten Buch der türkischen Autorin Aslı Erdoğan. Das Verdikt des im Thurgau lebenden Schriftstellers: Hier handelt es sich um ein dreistes Marketing-Manöver des Verlags, der das Schicksal einer politischen Dissidentin ausschlachten will, des Verkaufserfolgs wegen. …weiterlesen »

Der Duft des Abschieds weht durchs Theater

„Bella Ciao“ – so lautet das Motto der Theaterspielzeit 2019/20. Es ist die letzte von Intendant Christoph Nix und sie singt vom Widerstand, vom Abschied und von einem Hauch Ewigkeit.

„Begrabe mich dort oben auf dem Berge unter dem Schatten einer schönen Blume. Und die Leute, die daran vorbeigehen werden mir sagen: ‚Welch schöne Blume!‘ Dies ist die Blume des Partisanen, der für die Freiheit starb.“ …weiterlesen »

Europa – lahm aber sexy?

„Da läuft ein Schwein!“ beginnt die Inszenierung von „Die Hauptstadt“, die vergangenen Freitagabend im Stadttheater Premiere feierte. Der Brüsseler Holocaust-Überlebende David de Vriend (Peter Cieslinski), der für seinen letzten Lebensabschnitt seine Wohnung zugunsten eines Altersheims verlässt, sieht es als Erster durch die Straßen der belgischen Hauptstadt laufen. Doch es werden noch mehr Menschen werden, die das Schwein sehen, und deren Schicksale sich dank der Europäischen Union auf alltägliche Weise kreuzen. …weiterlesen »

Ambros im BoFo: „Hier drin ist das hoffnungslos …“

Vergangenen Samstag gastierte der österreichische Liedermacher Wolfgang Ambros im Haus am Seerhein. Rund 400 Besucher lauschten dem Musiker, der seit rund 40 Jahren auf der Bühne steht und längst Kultstatus hat. Wolfgang Ambros lieferte nach Aussagen seiner Fans ein starkes Konzert ab, was er allerdings über den Auftrittsort zu sagen hatte, werden die BoFo-Macher inklusive Oberbürgermeister Uli Burchardt nicht gern gehört haben. …weiterlesen »

Arktisches Gekrächz und Walzerseligkeit

Britten und Schostakowitsch Seit‘ an Seit‘. Eine Sinfonie von Svendsen. Die Saison 2019–2020 der Südwestdeutschen Philharmonie trägt ganz die Handschrift des neuen Gespanns Insa Pijanka und Ari Rasilainen, die mit ihrer Mischung aus Bekanntem und Raritäten für Konstanz neue Akzente setzen. In den Orchesterkonzerten wird Mahler ebenso ausgiebig gehuldigt wie skandinavischen Komponisten. Außerdem im Programm: Weihnachtsmusik vom „Rat Pack“, Glamrock von „Queen“ und auch mal Walzerseligkeit satt. …weiterlesen »

Die hohe Kunst der Empathie

Na, würden Sie sagen, dass Sie sich in andere hineinversetzen oder gar Mitleid verspüren können? Dieser Frage versucht aktuell die Inszenierung Philip Stemanns von „Ich verschwinde“ aus der Feder des norwegischen Autors Arne Lygre auf der Werkstattbühne nachzugehen beziehungsweise jedem Einzelnen bei der Beantwortung zu helfen. Die Tatsache, dass das im Jahr 2011 uraufgeführte Werk bereits mit dem norwegischen Ibsenpreis ausgezeichnet wurde, lässt Großartiges erhoffen – ganz so spektakulär scheint es letztendlich doch nicht. Aber von vorne … …weiterlesen »

Von der SS nach Deutschland verschleppt

Licht in ein immer noch dunkles Stück deutscher Zeitgeschichte haben die Recherchen der Journalistin und Autorin Dorothee Schmitz-Köster gebracht. Die Konstanzer Stolperstein-Initiative hat sie nun anlässlich des Jahrestags der Befreiung vom Nazi-Faschismus zu einer Veranstaltung eingeladen. Es geht um tausendfachen Kinderraub, organisiert vom NS-Staat, begangen von der SS. …weiterlesen »

Portwein statt Proust

Am Sonntag ist es wieder so weit: Während andere sich Schlag 12 Uhr zu Tisch verfügen oder gar schon ihre Bäuerchen machen, bietet das nächste Konzert der Reihe „HighNoon“ herausfordernden Ohrenschmaus. Werke von KomponistInnen des 20. und 21. Jahrhunderts stehen auf dem abwechslungsreichen Programm, dargeboten vom Klavierduo Kristín Kristjánsdóttir und Annette Harzer. Wer also Übergewicht und Cholesterin fürchtet, findet hier ein ideales Gesundheitsprogramm: Hören statt Mittagessen. …weiterlesen »