„Scala Adieu” im Kino und bald auf DVD

Die Schließung des traditionsreichen Scala-Kinos an der Marktstätte hat Tausende KonstanzerInnen erbittert und ihnen die Fragwürdigkeit der Stadtentwicklungspolitik bewusst gemacht. Der Filmemacher Douglas Wolfsperger hat die Ereignisse in „Scala Adieu – Von Windeln verweht“ porträtiert und dabei viele Betroffene und die wenigen Beteiligten, die mit ihm zu sprechen wagten, zu Wort kommen lassen. Demnächst ist der Film wieder zu sehen und ab Mitte des Monats auch auf DVD verfügbar. …weiterlesen »

Techno, Brazil, Konstantin Wecker und Elektroliebe

Konstantin Wecker, München 2019. Foto: Thomas Karsten

Das Festival „Sommerwiese“ im Bodenseestadion neigt sich dem Ende zu. Vier letzte Events werden noch einmal bis zu 499 ZuschauerInnen in das weite Rund ziehen, das vor Corona ganz andere Menschenmengen gewöhnt war. Ein Highlight ist sicher der Auftritt des immer noch höchst populären Konstantin Wecker, aber auch die Lokalmatadorin Bê Ignacio, die Gutezeit-Sommerwiese und das Play Open Air mit Re.You bringen Abwechslung in diesen mit guter Unterhaltung ansonsten nicht verwöhnten Spätsommer. …weiterlesen »

„Ein Leben in Takt“: Premiere ins K9 verlegt

Aufgrund der Wettervorhersagen für den heutigen Freitag muss die Premiere des Schlagzeugmonologes EIN LEBEN IN TAKT (ursprünglich geplant im Innenhof des Neuwerks im Rahmen des Kultur Sommer Konstanz) kurzfristig ins K9 Kulturzentrum verlegt werden. Die Vorstellung beginnt wie geplant um 21 Uhr. Der Einlass startet ab 20 Uhr. Die gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit. Das Stück hat einst die Bühnen Westeuropas erobert und erlebt nun in Konstanz seine deutschsprachige Erstaufführung. …weiterlesen »

Trouble in Paradise

Beim Nachdenken über diese Rauminstallation im Kunstverein Konstanz – englische Ausstellungstitel scheinen immer mehr in Mode zu kommen – nützt mir die Begrifflichkeit, wie sie die gängige Kunstkritik verwendet, wenig. Ich lasse mich daher auf einen fruchtlosen Kunst-Nichtkunst-Diskurs gar nicht erst ein, sondern interessiere mich ausschließlich für die mögliche Relevanz des Vorgeführten. …weiterlesen »

Dichterliebe bei der RathausOper 2020

Heinrich Heine war der schon zu Lebzeiten meistvertonte deutschsprachige Dichter, und gerade romantische Komponisten wie etwa Schumann oder Brahms (aber auch noch Schönberg) hinterließen ein umfangreiches Liedschaffen. Das Lied war in der Romantik und bis ins frühe 20. Jahrhundert hinein einfach in, egal ob Kunstlied oder (vermeintliches) Volkslied. Die Konstanzer RathausOper präsentiert in den nächsten Tagen eine Komposition von Christian Jost rund um Schumanns Liederzyklus „Dichterliebe“. …weiterlesen »

Weinfest, Comedy, Klettern und Elektroliebe

Die Idee wurde aus der Not der besonderen Umstände heraus geboren, nachdem das kulturelle Leben durch die Pandemie zusammenzubrechen drohte. Die „Konstanzer Sommerwiese“ nutzt das Bodenseestadion als Bühne für die unterschiedlichsten Veranstaltungen mit KünstlerInnen (fast) aller Sparten. Das Angebot im verbleibenden August reicht vom Weinfest mit allem Drum & Dran über Comedy und Sport-Kurzfilme bis zu „Elektro Liebe Picknick“, ehe das Programm dann im September in die Zielkurve geht. …weiterlesen »

Schönheit von oben

Wir verteilen Asphalt auf dem Erdboden und machen ihn zu Straßen. Wir bohren Löcher, um die natürlichen Ressourcen der Erde anzuzapfen. Wir bauen an, tragen ab, kultivieren, sprengen, roden, verbrennen, düngen, versiegeln, verschmutzen und vergiften. Das Ergebnis: Nur noch knapp ein Viertel der gesamten Erdoberfläche ist heute frei von menschlichen Spuren. Die Ausstellung von Tom Hegen „Habitat“ im Turm zu Katz zeigt die Beziehung zwischen Mensch und Natur aus einer neuen Perspektive. …weiterlesen »

Kunst und Kultur, Corona und Kommerz

Was macht ein Fotograf, wenn sich seine Aufträge im Lockdown in Luft auflösen? Die Wochen der verordneten Ruhe gaben Patrick Pfeiffer endlich einmal die Gelegenheit, eigene Projekte zu entwickeln und sich künstlerisch und dokumentierend mit den Auswirkungen der Krise auf das Lebensumfeld auseinanderzusetzen. Er begann damit, leergefegte Straßen und Plätze in Konstanz zu konterfeien und mit ZeitgenossInnen zu sprechen. Es entstand ein anrührendes Porträt von Menschen in einer menschenleeren Stadt. …weiterlesen »

Abenteuer in Ameisenformat

Wer in diesem Jahr schmerzlicherweise auf Festivals und Fernreisen verzichten muss, dem sei das experimentelle Hörspiel „darunter“ von Jeremias Heppeler empfohlen. In zwölf Kapiteln eröffnet sich die faszinierende Welt der Insekten, die zum Beobachten, zu Fantasiereisen und zum Abenteuererleben einlädt. …weiterlesen »

Literatur zum Anhören und Anfassen

Literatur ist unvergleichlich und nicht umsonst seit Jahrtausenden eine der großen Inspirationsquellen der Menschheit, ihr Gedächtnis und nur zu oft auch ihr Kummerkasten. Wer schreibt, der bleibt, das gilt zwar nur für die wenigsten AutorInnen, aber die meisten schreiben heutzutage ohnehin fürs Hier und Jetzt. Im Literaturhaus Thurgau in Gottlieben gibt es in den nächsten Wochen zahlreiche Lesungen, die ein breites Spektrum der zeitgenössischen Literatur abbilden und einen Besuch wert sind. …weiterlesen »

Was zählt im Leben?

Zum Ende dieses denkwürdigen Sommers geht die Kultur endlich wieder los. Das Theater am Gleis in Winterthur startet am Freitag mit einem Konzert des Hendrix Cousins Quintetts, ehe das Junge Theater Winterthur ab 18. August an vier Abenden „Nichts – was im Leben wichtig ist“ auf die Bühne bringt, ein Stück für Menschen ab 12 Jahren. Was im Leben hat Bedeutung? Die erste Liebe, die FreundInnen, Eltern und Geschwister oder am Ende etwa gar nichts? Ein Experiment mit ungewissem Ausgang. …weiterlesen »

Sommer, Sonne, Boogie und Bazz

Eine alte Konzertmuschel, Sonne, See, ein und zwei Bier oder ein lokaler Wein – dazu eine ordentliche Dosis Musik sowie ein Blick auf den unnachahmlichen Kirchturm. Radolfzell hat was, und wer die wenigen noch verbleibenden Sommerabende und -tage nutzen will, sollte es möglichst bald tun, sonst ist nämlich schon wieder Winter, oder was heutzutage dafür ausgegeben wird. Kurzum: In den nächsten Tagen gibt es Boogie und Jazz satt, und es ist höchste Zeit, sich anzumelden, denn wegen Corona sind die Plätze rar. …weiterlesen »

Publikumsgespräch und Abschied

Am Sonntag, 2. August, lädt das Theater Konstanz um 11 Uhr zum Publikumsgespräch und nach der letzten Vorstellung von Hermann der Krumme oder die Erde ist rund um 22 Uhr zur Abschiedsveranstaltung interessiertes Publikum auf den Münsterplatz ein. …weiterlesen »

Fest in Frauenhand: das Theater Konstanz

Das „Team Becker“: Hannah Stollmayer, Franziska Autzen, Doris Happl, Kristo Šagor, Meike Sasse, Romana Lautner und Karin Becker (von links). (Bild: pd)

Im Herbst, zur neuen Spielzeit 2020/21, tritt Karin Becker die Nachfolge von Christoph Nix an. Wer ist die neue Intendantin am Konstanzer Theater und was hat sie für Pläne? …weiterlesen »

HighNoon Reload: Der Gegenwart aufs Maul gelauscht

Auch die musikalische Avantgarde erwacht wieder aus dem inneren und äußeren Corona-Exil. Am Sonntag, 26. Juli, erlebt „HighNoon“ (wie gewohnt um 12.00 Uhr) seinen Neustart mit Werken der jüngeren Vergangenheit und allerjüngsten Gegenwart. Der Bogen spannt sich vom auch in Konstanz höchst populären Fazıl Say bis hin zum Litauer Vytautas Germanavičius. Für Ihren Neustart haben die VeranstalterInnen ein Programm aus leidlich Vertrautem und in Konstanz weitgehend Unerhörtem zusammengestellt. …weiterlesen »

Theater und Philharmonie: Neue Spielzeit mit Einschränkungen

Bei einer gemeinsamen Medienkonferenz präsentierten Philharmonie und Theater am Donnerstag ihre Pläne für die nächste Spielzeit und zogen eine erste Bilanz der Pandemiefolgen. Das Fazit ist ernüchternd: Genau weiß niemand, wie es nach der Sommerpause mit der Großkultur weitergehen kann. Bürgermeister Andreas Osner versicherte allerdings, dass die Stadt auf keinen Fall an ihrer kulturellen und sozialen Infrastruktur zu sparen gedenke, sondern in den nächsten Jahren Schulden machen werde. …weiterlesen »

Ein Leben in Takt

Ein Mensch lebt ganz seiner Leidenschaft für das Schlagzeug, für ihn besteht die Welt aus Rhythmus und Wundern. Auf der Bühne erzählt er, Adrien Lepage, von seiner außergewöhnlichen Passion für seine Drums. Das unterhaltsame und anrührende Theaterstück „Ein Leben in Takt“, das ab 28.08. im Rahmen des „Kultur Sommers Konstanz 2020“ an verschiedenen Spielorten zu sehen sein wird, hat in kurzer Zeit die Bühnen Westeuropas erobert. In Konstanz erlebt es seine deutschsprachige Erstaufführung. …weiterlesen »