Die kannibalische Ordnung

Er ist wohl einer der bekanntesten Kritiker der bestehenden Machtverhältnisse und genießt international viel Ansehen. Also beschloss der Bildungsverein seemoz e.v., den Schweizer Soziologen Jean Ziegler zu einem Vortrag nach Konstanz einzuladen, um über die wachsende soziale Ungleichheit in diesen Krisenzeiten zu referieren. Aus Zeitgründen kann der  2006 mit dem Heckerhut der Konstanzer SPD ausgezeichnete Politiker und Autor nun leider nicht kommen – dafür schickte er sein jüngstes Buch. …weiterlesen »

Der Russe ist einer, der Birken liebt

Late Night Format vollMond Russischer AbendZu jedem Vollmond bringt das Theater Konstanz in seinem Late-Night-Format „vollMond“ nicht nur für Mondsüchtige Ungewöhnliches und Unterhaltsames von und mit dem Schauspielensemble auf die Bretter der Spiegelhalle. Zuletzt im Dezember, als in Kooperation mit der Fachgruppe Slavistik der Universität Konstanz ein literarisch-musikalischer Abend die BesucherInnen ins weite, winterliche Russland entführte. Die offensichtlich vergnügliche Veranstaltung veranlasste Fynn Beckmann, Literatur-Kunst-Medien-Student an der hiesigen Universität, zu folgenden Zeilen, die wir unseren theateraffinen LeserInnen nicht vorenthalten wollen:

…weiterlesen »

Naegelis Nachdenken

Sprayer Harald Naegeli1939 in Zürich geboren, wurde der Schweizer Graffiti-Künstler Harald Naegeli Ende der 1970er-Jahre als „Sprayer von Zürich“ weltweit bekannt, als er aus Protest gegen das monotone Stadtbild Zürichs mit seinen illegalen Wandzeichnungen und Parolen den öffentlichen Raum besprayte. Nachdem die Schweiz einen internationalen Haftbefehl gegen ihn erlassen hatte, floh er 1982 nach Düsseldorf. Seit 2020 ist er wieder in Zürich. Die Schweizer Filmemacherin Nathalie David hat einen Film über Naegeli gedreht, der nun auch in deutschen Kinos läuft.

…weiterlesen »

Paradies mit Abgründen. Die Entdeckung des Jahres: Abdulrazak Gurnah, Nobelpreisträger 2021

Dem Komitee des Literatur-Nobelpreises wurde in de Vergangenheit nicht zu Unrecht vorgeworfen, einer eurozentrischen Agenda oder der Auflagenhöhe und dem bisherigen Erfolg von Kandidaten und Kandidatinnen zu huldigen. Dies ist beim jüngsten Preisträger, dem aus Sansibar stammenden Abdulrazak Gurnah keineswegs der Fall. Zum Zeitpunkt der Preisverleihung war keines seiner Bücher auf Deutsch lieferbar, obwohl er gerade einem deutschen oder deutschsprachigen Publikum einiges über die Geschichte der Kolonie Deutsch-Ostafrika zu erzählen hat. …weiterlesen »

Neuer Jugendchor in Konstanz wird gegründet

Man mag denken, es sei Irrsinn, inmitten einer Pandemie einen neuen Chor zu gründen. Doch der ChorohneNamen aus Konstanz geht genau diesen Weg und erweitert das kulturelle Angebot für Jugendliche um einen Jugendchor. Wer mitsingen will, sollte sich sputen, denn es geht bereits am 13. Januar mit der ersten Probe los. …weiterlesen »

How to get away without murder

Die 39 StufenEin Schweizer Bauer in den schottischen Highlands. Agenten, die sich die Straßenlaterne, unter der sie des Nachts eine Wohnung observieren, erst selbst aufstellen. Tote, die sich auch nach ihrem Ableben noch zu Wort melden, weil … ja warum eigentlich? Wo gibt es denn sowas? In der Kriminalkomödie „Die 39 Stufen“, die Joachim Rathke aktuell am Theater Konstanz inszeniert.

…weiterlesen »

Extensions – Letzte Gelegenheit 2021

»Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum«, wissen wir seit Friedrich Nietzsche. Um wie viel wichtiger ist Musik als innerer Kompass dann erst in Zeiten wie diesen, in denen sich das Leben schon morgens beim alptraumwirren Erwachen im angstschweißnassen Bett wie ein einziges Verhängnis anfühlt? Also hoffen wir, dass auch das letzte HighNoon-Konzert dieses Jahres mit nagelneuer Musik hilft, wahr und falsch zu unterscheiden. …weiterlesen »

Bilder einer oft tödlichen Fluchtroute

Alan Kurdi ROUTE 4. A dreadful journeyKommenden Dienstag, 7.12., zeigt das Zebra-Kino in Kooperation mit der Seebrücke Konstanz, den Vereinen Save Me und Café Mondial und der Stabsstelle Konstanz International den Dokumentarfilm „ROUTE 4. A dreadful journey“. Der Film ist ein gemeinsames Projekt der Seenotrettungsorganisation Sea-Eye e. V. und der Produktionsfirma Boxfish über Menschen auf der Flucht und Seenotrettung.

…weiterlesen »

Zwischen allen Stühlen: Detailsuche im Nachbarland

Mit der SherLOOK-App in den Ausstellungen des Kunstmuseums St.Gallen

Mit der SherLOOK-App in den Ausstellungen des Kunstmuseums St.Gallen

„Sie sagen doch auch noch was, oder?“ Freundlich lächelte mich die Dame aus der Museumspädagogik des Kunstmuseums St. Gallen, Daniela Mittelholzer, an. Das kommt etwas überraschend für mich, war so nicht geplant und vorbereitet habe ich aus diesem Grunde auch nichts. Wir schreiben den 22. Oktober 2021. Unser Autor verrät, worum es bei diesem Termin überhaupt gegangen ist.

…weiterlesen »

Im Dialog mit der Maschine (Teil III)

Im Richental-Saal des Kulturzentrums am Münster ist noch bis zum 5. Dezember eine Ausstellung zu sehen, die in Zusammenarbeit der Künstlerin Liat Grayver mit dem Malroboter e-David der Arbeitsgruppe Visual Computing der Universität Konstanz und dem Informatiker und Graffitikünstler David Berio entstanden ist. Ein Gespräch mit Liat Grayver, Oliver Deussen und Marvin Gülzow über „InComputable Imagery. Den Pinselstrich neu erfinden“. …weiterlesen »

Im Dialog mit der Maschine (Teil II)

Im Richental-Saal des Kulturzentrums am Münster ist noch bis zum 5. Dezember eine Ausstellung zu sehen, die in Zusammenarbeit der Künstlerin Liat Grayver mit dem Malroboter e-David der Arbeitsgruppe Visual Computing der Universität Konstanz und dem Informatiker und Graffitikünstler David Berio entstanden ist. Ein Gespräch mit Liat Grayver, Oliver Deussen und Marvin Gülzow über „InComputable Imagery. Den Pinselstrich neu erfinden“. …weiterlesen »

Im Dialog mit der Maschine (Teil I)

Im Richental-Saal des Kulturzentrums am Münster ist noch bis zum 5. Dezember eine Ausstellung zu sehen, die in Zusammenarbeit der Künstlerin Liat Grayver mit dem Malroboter e-David der Arbeitsgruppe Visual Computing der Universität Konstanz und dem Informatiker und Graffitikünstler David Berio entstanden ist. Ein Gespräch mit Liat Grayver, Oliver Deussen und Marvin Gülzow über „InComputable Imagery. Den Pinselstrich neu erfinden“. …weiterlesen »

Konstanzer AutorInnen in der Spiegelhalle

Die literarische Vereinigung Forum Allmende setzt nach ihrem Abend zu Ehren des verstorbenen Schriftstellers und Literaturwissenschaftlers Hermann Kinder vor zwei Wochen die Reihe „Literaturgespräche“ in der Spiegelhalle fort. Am Freitag, dem 26. November, präsentiert Forum Allmende eine Autorin und vier Autoren, die in Konstanz leben und mit ihren aktuellen Veröffentlichungen für Aufmerksamkeit sorgen. …weiterlesen »

Der sanfte Herr Habeck als Machthaber

Der sanfte Herr Habeck als MachthaberEs lohnt, dieses schon Anfang 2021 publizierte Buch zu lesen, hat Robert Habeck doch nach der Wahl machtpolitisch vermutlich deutlich mehr zu sagen als seine bisherige Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, der abzuheben nicht vergönnt war. Was verrät der Autor über sein künftiges Handeln als Regierender? Habeck sollte dieses Buch vermutlich jene noch fehlenden Lorbeeren bringen, um Kanzlerkandidat der Grünen zu werden.

…weiterlesen »

Ohren auf, aber dalli!

Die zeitgenössische Musik geht ungerührt weiter. Komme, was da wolle, komponiert und musiziert wird immer. In Konstanz und Umgebung heißt das vor allem: Das nächste Konzert der High Noon Musik 2000+ steht an. Dieses Mal mit dem „KHW Trio“, das sich auf improvisierte Musik spezialisiert hat. …weiterlesen »

Tanzfestival: Terpsichore in Winterthur

Die alten Griechen hatten sogar eine eigene Muse für den Tanz, eine Tochter des Zeus, namens Terpsichore – eine Frau von geradezu klassischer Schönheit, zumeist mit einer Leier in der Hand. Heute, in den Zeiten von DJ, Dance, Event und Dorfdisco, wirkt sie zwar etwas aus der Zeit gefallen. Aber es gibt sie noch, und über welche künstlerische Kraft sie noch immer verfügt, zeigt der zeitgenössische Tanz. Zu besichtigen ist er demnächst wieder beim wegweisenden Tanzfestival Winterthur. …weiterlesen »

Freunde erinnern an Hermann Kinder

Hermann Kinder in einem Selbstporträt als PatientEnde August ist der Konstanzer Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Hermann Kinder („Der Schleiftrog“, „Der helle Wahn“, „Kina, Kina“, „Himmelhohes Krähengeschrei“, „Der Weg allen Fleisches“ u.a.) im Alter von 77 Jahren überraschend gestorben. Die Trauer unter seinen Freunden, Kollegen, aber auch unter seinen Leserinnen und Lesern war und ist nach wie vor groß. Nun wird an ihn erinnert.

…weiterlesen »