Zwischen allen Stühlen: Detailsuche im Nachbarland

Mit der SherLOOK-App in den Ausstellungen des Kunstmuseums St.Gallen

Mit der SherLOOK-App in den Ausstellungen des Kunstmuseums St.Gallen

„Sie sagen doch auch noch was, oder?“ Freundlich lächelte mich die Dame aus der Museumspädagogik des Kunstmuseums St. Gallen, Daniela Mittelholzer, an. Das kommt etwas überraschend für mich, war so nicht geplant und vorbereitet habe ich aus diesem Grunde auch nichts. Wir schreiben den 22. Oktober 2021. Unser Autor verrät, worum es bei diesem Termin überhaupt gegangen ist.

…weiterlesen »

Im Dialog mit der Maschine (Teil III)

Im Richental-Saal des Kulturzentrums am Münster ist noch bis zum 5. Dezember eine Ausstellung zu sehen, die in Zusammenarbeit der Künstlerin Liat Grayver mit dem Malroboter e-David der Arbeitsgruppe Visual Computing der Universität Konstanz und dem Informatiker und Graffitikünstler David Berio entstanden ist. Ein Gespräch mit Liat Grayver, Oliver Deussen und Marvin Gülzow über „InComputable Imagery. Den Pinselstrich neu erfinden“. …weiterlesen »

Im Dialog mit der Maschine (Teil II)

Im Richental-Saal des Kulturzentrums am Münster ist noch bis zum 5. Dezember eine Ausstellung zu sehen, die in Zusammenarbeit der Künstlerin Liat Grayver mit dem Malroboter e-David der Arbeitsgruppe Visual Computing der Universität Konstanz und dem Informatiker und Graffitikünstler David Berio entstanden ist. Ein Gespräch mit Liat Grayver, Oliver Deussen und Marvin Gülzow über „InComputable Imagery. Den Pinselstrich neu erfinden“. …weiterlesen »

Im Dialog mit der Maschine (Teil I)

Im Richental-Saal des Kulturzentrums am Münster ist noch bis zum 5. Dezember eine Ausstellung zu sehen, die in Zusammenarbeit der Künstlerin Liat Grayver mit dem Malroboter e-David der Arbeitsgruppe Visual Computing der Universität Konstanz und dem Informatiker und Graffitikünstler David Berio entstanden ist. Ein Gespräch mit Liat Grayver, Oliver Deussen und Marvin Gülzow über „InComputable Imagery. Den Pinselstrich neu erfinden“. …weiterlesen »

Konstanzer AutorInnen in der Spiegelhalle

Die literarische Vereinigung Forum Allmende setzt nach ihrem Abend zu Ehren des verstorbenen Schriftstellers und Literaturwissenschaftlers Hermann Kinder vor zwei Wochen die Reihe „Literaturgespräche“ in der Spiegelhalle fort. Am Freitag, dem 26. November, präsentiert Forum Allmende eine Autorin und vier Autoren, die in Konstanz leben und mit ihren aktuellen Veröffentlichungen für Aufmerksamkeit sorgen. …weiterlesen »

Der sanfte Herr Habeck als Machthaber

Der sanfte Herr Habeck als MachthaberEs lohnt, dieses schon Anfang 2021 publizierte Buch zu lesen, hat Robert Habeck doch nach der Wahl machtpolitisch vermutlich deutlich mehr zu sagen als seine bisherige Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, der abzuheben nicht vergönnt war. Was verrät der Autor über sein künftiges Handeln als Regierender? Habeck sollte dieses Buch vermutlich jene noch fehlenden Lorbeeren bringen, um Kanzlerkandidat der Grünen zu werden.

…weiterlesen »

Ohren auf, aber dalli!

Die zeitgenössische Musik geht ungerührt weiter. Komme, was da wolle, komponiert und musiziert wird immer. In Konstanz und Umgebung heißt das vor allem: Das nächste Konzert der High Noon Musik 2000+ steht an. Dieses Mal mit dem „KHW Trio“, das sich auf improvisierte Musik spezialisiert hat. …weiterlesen »

Tanzfestival: Terpsichore in Winterthur

Die alten Griechen hatten sogar eine eigene Muse für den Tanz, eine Tochter des Zeus, namens Terpsichore – eine Frau von geradezu klassischer Schönheit, zumeist mit einer Leier in der Hand. Heute, in den Zeiten von DJ, Dance, Event und Dorfdisco, wirkt sie zwar etwas aus der Zeit gefallen. Aber es gibt sie noch, und über welche künstlerische Kraft sie noch immer verfügt, zeigt der zeitgenössische Tanz. Zu besichtigen ist er demnächst wieder beim wegweisenden Tanzfestival Winterthur. …weiterlesen »

Freunde erinnern an Hermann Kinder

Hermann Kinder in einem Selbstporträt als PatientEnde August ist der Konstanzer Literaturwissenschaftler und Schriftsteller Hermann Kinder („Der Schleiftrog“, „Der helle Wahn“, „Kina, Kina“, „Himmelhohes Krähengeschrei“, „Der Weg allen Fleisches“ u.a.) im Alter von 77 Jahren überraschend gestorben. Die Trauer unter seinen Freunden, Kollegen, aber auch unter seinen Leserinnen und Lesern war und ist nach wie vor groß. Nun wird an ihn erinnert.

…weiterlesen »

Lange Nacht der Bücher 2021 in Überlingen

Lange Nacht der BücherDas populäre Überlinger Lesefestival findet am 12. und 13. November in diesem Herbst bereits zum 19. Mal statt. Insgesamt 25 Lesungen, Vorträge, Musik, Kunst- und Kinderveranstaltungen werden an zehn verschiedenen öffentlichen und privaten Orten in Überlingen angeboten. Anlässlich des Stadtjubiläums „1250 Jahre Überlingen“ widmen sich insgesamt neun Veranstaltungen der Überlinger Kulturgeschichte. Hier geht es zur Gesamtübersicht.

…weiterlesen »

Anna Karenina „light“

Anna Karenina

Seit vergangenen Freitag läuft im Stadttheater Monika Kraushaars Inszenierung von Tolstojs „Anna Karenina“. Unsere Autorin war bei der Premiere und sehr angetan von der Performance der Darsteller*innen. Die Stilmittel der Regisseurin hätten allerdings von den großen Gefühlen eher abgelenkt. Der Inszenierung hätte ein bisschen Entschleunigung gutgetan. Nichtsdestotrotz mache die Darbietung Lust auf mehr Tolstoj.

…weiterlesen »

Bewährte Kooperation: Kino Weitwinkel und FFF-Singen

Unser Boden Unser Erbe

Weitwinkel – Kommunales Kino Singen e.V. und die Singener Fridays for Future-Gruppe setzen ihre bewährte Zusammenarbeit fort. Im November präsentieren sie in der Reihe Zeitenwende?! # zwei Filme mit den Schwerpunkten globaler Aktivismus und Ressource Boden. Und fürs Kinder- und Familienprogramm wurde das Thema Lebensraum Wald gewählt.

…weiterlesen »

Max Goldt liest im Stadttheater Konstanz

Max GoldtMax Goldt gehört zu den feingeistigsten Kolumnisten Deutschlands, ist vielfach ausgezeichnet für seinen unverkennbaren Humor und seine Fähigkeit, den „heutigen Alltag auf seine Widersprüche hin abzutasten“. In seinen Lesungen vereint Goldt viele seiner Talente, für die er seit langen Jahren bekannt ist. Er ist Satiriker, Gesellschaftskritiker und Alltagsbeobachter. Kommenden Mittwoch (3.11.) ist der Wahl-Berliner um 20 Uhr zu Gast im Konstanzer Stadttheater. Also rechtzeitig Karten sichern!

…weiterlesen »

Zwischen „Auslöschung“ und „Versöhnung“?

Sistanaglia (c) Nikolaj Lund

Sie sind Erzfeinde, obwohl sie geografisch in unmittelbarer Entfernung zueinander platziert sind: Zwischen dem Iran und Israel werden nicht nur politische Kraftausdrücke ausgetauscht. Beide Staaten drohen einander auch mit kriegerischen Mitteln. Kann es trotz einer solchen Stimmungslage dennoch gelingen, Verständigung zu erwirken? Der Volkshochschulverband Baden-Württemberg fragt dies bei Veranstaltungen, unter anderem in Konstanz.

…weiterlesen »

Max Petersen beim Konstanzer Jazzherbst

Max Petersen @Rene MoseleAb Mittwoch, dem 27. Oktober, treffen sich über 30 Musikerinnen und Musiker zum viertägigen Festival in Konstanz. Der Jazzclub Konstanz bringt damit seit 42 Jahren ununterbrochen Künstler aus dem Bereich des zeitgenössischen Jazz auf die Bühne. Mit den Liveerlebnissen wollen die Veranstalter wieder etwas Normalität ins Leben bringen. Ein Muss für JazzliebhaberInnen. Der Konstanzer Jazzclub wurde in diesem Jahr von der Bundesregierung für sein herausragendes Livemusikprogramm mit dem Spielstättenpreis „Applaus“ ausgezeichnet.

…weiterlesen »

„Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ – jetzt in der Infokneipe/Contrast

Blog Feministisch enteignenNicht nur der Bürger:innenentscheid in Berlin parallel zur Bundestagswahl macht deutlich: Es muss sich was tun auf dem Wohnungsmarkt. Der Berliner Senat wurde dazu aufgefordert, den Immobilienriesen Deutsche Wohnen (und andere) zu enteignen. Oliver Münchhoff von der Initiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ nimmt sich am Freitag, den 22.10. um 19 Uhr Zeit, um in der Infokneipe des Contrast/Konstanz über den Erfolg der Kampagne und die daraus folgende Arbeit zu berichten. Hier der Einladungstext.

…weiterlesen »

Kinderüberraschung: Krawall im Stall

Pünktlich und nicht ganz zufällig zu Weihnachten erscheint jetzt ein neues, richtig buntes Kinderbuch von zwei in Konstanz wirkenden KünstlerInnen. Es erzählt die Erlebnisse zweier Freunde, Esel Heribert und Stier Fernando, die ihre Koffer packen und zum Jahresende verreisen, weil sie einen Tapetenwechsel brauchen und ein paar entspannte Tage miteinander verbringen wollen. Doch dann kommt alles anders als gedacht, denn sie erleben eine bekannte Geschichte neu – nur diesmal ganz, ganz anders. …weiterlesen »