Das Weltall in uns

Ob das beliebte Sommertheater unter freiem Himmel dieses Mal überhaupt stattfinden kann, war im vermaledeiten Seuchenjahr 2020 lange ungewiss. Jüngst erst hat der Konstanzer Gemeinderat den Weg dafür freigemacht, auch weil das Theater ein überzeugendes Hygienekonzept präsentieren konnte. Nun also hieß es am Samstag Bühne frei für „Hermann den Krummen“, das Stück aus der Feder des scheidenden Intendanten selbst. Unsere Rezensentin war von der Premiere auf ganzer Linie begeistert. …weiterlesen »

Was Franz Josef Strauß mit Voodoo zu tun hat

„Lomé – Der Aufstand“ heißt Christoph Nix‘ neuester literarischer Streich, dem die Pandemie die verdiente Aufmerksamkeit geklaut hat. Der Krimi erschien bereits im März und kann als Lektüre für den Urlaub daheim und anderswo nur wärmstens empfohlen werden. In kurzen und prägnanten Kapiteln beschreibt der Autor die aktuellen gesellschaftspolitischen Zustände und deren koloniale Hintergründe in Togo. Dabei kombiniert er geschickt eine spannende Kriminalgeschichte mit seinen eigenen Erlebnissen. …weiterlesen »

Krummer Hermann: Zuschauerkontingent erhöht

Nun greift endlich die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg. Ab dem 1. Juli sind Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen möglich. Dafür hatte das Theater Konstanz in den letzten Wochen gekämpft und sich zuletzt auch mit einem Eilantrag für die Öffnung eingesetzt. Mit Erfolg, denn ab sofort gibt es zusätzliche Tickets für das Spektakel am Münsterplatz, was viele freuen wird. Sputen sollte man sich trotzdem, denn die Karten sind hochbegehrt. …weiterlesen »

Singen: Antisemitismus und Verschwörungstheorien

In Singen gibt es in den nächsten Tagen zwei Veranstaltungen, die (leider höchst aktuelle) Themen beleuchten: In der Teestube geht es um Antisemitismus im Hip-Hop, der oft keine unbedachte genretypische Provokation ist, sondern auf tief verwurzelte Verschwö­rungs­theorie verweist. Und im Rathaus widmen sich nächste Woche Wissenschaft und Kabarett dem Komplex „Verschwö­rungs­theorien und Corona“. …weiterlesen »

Ab sofort: Musik pur

Die letzten Monate waren für MusikerInnen nervenzehrend und ruinös, aber jetzt normalisiert sich die Lage (zumindest vorläufig) auch für die Jazzer am See. In Radolfzell beginnen bereits heute Abend die Jazz Summer Nights mit Frank Muschalles Boogie Woogie. In Konstanz gibt sich die ausgehungerte lokale Jazz-Szene am morgigen Samstag bei gleich drei aufeinanderfolgenden Konzerten die Klinke des Wolkensteinsaals in die Hand. Für sämtliche Konzerte gelten strenge Auflagen und Zugangsbeschränkungen. …weiterlesen »

Kunstverein Konstanz präsentiert Kunst auch online

Die aktuelle Ausstellung im Konstanzer Kunstverein „From Somewhere in the Mediterranean“ muss Anlass sein, über künftige Präsentationsformen nach­zu­denken, denn viele Inhalte waren erstmals online zu sehen – gut so. Bei einem Live-Besuch empfand ich die Exponate zunächst als rätselhaft verschlossen, sie lösten daher in mir beinahe reflexartig Unmut aus – weil ich mich (erneut) des Gefühls nicht erwehren konnte, dass ich etwas sehe, das sich von dem, was ich sehen soll, stark unterscheidet. …weiterlesen »

Schloss Arenenberg: Eine Kaiserin bringt Kohle

Mit Verspätung startet jetzt in den sechs kantonalen Thurgauer Museen das Ausstellungsprojekt „Thurgauer Köpfe“. Das Napoleonmuseum auf dem Arenenberg widmet sich darin unter dem Titel „Eine Kaiserin bringt Kohle“ der letzten Monarchin Frankreichs, Eugénie de Montijo. Sie nutzte das Schlossgut am Bodensee nach dem Tod ihres Mannes, Kaiser Napoléon III., mehrere Jahre lang als Sommersitz. 1906 schenkte sie das Anwesen samt seinen Sammlungen dem Kanton. Vor 100 Jahren, am 11. Juli 1920, starb sie. …weiterlesen »

Kultur Sommer Konstanz 2020 geplant

Mit dem Projekt „Kultur Sommer Konstanz 2020“ wollen sich erstmals verschiedene KulturakteurInnen aus Konstanz zu einem großen Kollektiv zusammen schließen, um ein viel­seitiges Kulturprogramm auf eine gemeinsame Bühne zu bringen. Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Corona“ wollen sie mit vereinten Kräften die hiesige Kultur wieder ein Stück in Richtung Normalität lotsen. …weiterlesen »

Hans Paasche: Seefahrt

Gestern hat unser Gastautor Helmut Donat an Hans Paasche erinnert, der vor 100 Jahren von rechten Freikorpskämpfern „auf der Flucht“ erschossen wurde. Paasche war nicht nur Lebensreformer, Offizier, Revolutionär und Pazifist, sondern auch Schriftsteller. Hier ein Text von ihm aus dem Jahr 1912, aus dem sich so manche (Trug-) Schlüsse ziehen lassen. Viel Spaß beim Lesen, denn schließlich ist Lesen zwar irgendwie wie Googlen, aber zum Glück doch noch immer viel, viel krasser. …weiterlesen »

Literatur auf dem Land: 20 Jahre Bodmanhaus

Als das Bodmanhaus feierlich seinen Betrieb aufnahm, blieben die SchriftstellerInnen unter den Gästen (von denen viele hier nie wieder gesehen wurden) eher im Hintergrund. Diese Gründung war durchaus ein Wagnis, dessen sich die wenigsten bewusst waren: Ein Literaturhaus in der kleinsten Gemeinde des Kantons, die eher für Hotellerie am Seerhein und Hochzeitstourismus bekannt war als für Kultur. Würden Einwohner und Gäste sich an seltsame, mitunter recht trinkfeste Leute wie Autoren gewöhnen? …weiterlesen »

Black Lives Matter – das Theater solidarisiert sich

Teilt die Konstanzer Bühne in einer Medien­meldung mit. Der von Polizisten getötete George Floyd sei keine Ausnahme gewesen, heißt es darin, er stehe „symbolisch für unzählige Schwarze Menschen und People of Color“. Auch in Deutschland erlebten BPoCs regelmäßig Gewalt, ob physisch, institutionell oder psychisch. „Rassistische Gewalt ist auch ein deutsches Problem, sie verletzt, entmün­digt und tötet. So geht es nicht weiter!“ Zu Wort kommen zwei afrikanische Schauspielerinnen. …weiterlesen »

Philharmonie: Sie dürfen wieder spielen

Am Sonntag geht es los mit den Klassikkonzerten im neuen, pandemiegerechten Gewand. Ensembles der Südwestdeutschen Philharmonie geben zwischen 21. Juni und 26. Juli rund zwanzig Konzerte an verschiedenen Spielstätten und nutzen die Gelegenheit, ein teils etwas anderes Repertoire zu präsentieren. Neben mehr oder weniger Klassischem gibt es auch Filmmusik, Tangos sowie zwei eigene Kinderkonzerte zu hören. Als Spielstätten dienen Neuwerk, Rosgartenmuseum, Mainau-Palmenhaus und Inselhotel. …weiterlesen »

„Friedenshetzer“ und Gegner des „Schwertglaubens“ – Teil II

Die Haltung christlicher Theologen und Pfarrer in den Kriegen des 19. und 20. Jahrhunderts ist zumeist wenig rühmlich: Sie haben Waffen gesegnet , zum Krieg aufgerufen und waren tatkräftige Unterstützer von Militarismus und Nationalismus. Alle? Nicht alle, denn es gab einige Ausnahmen. Vor 100 Jahren starb etwa Otto Umfrid (1857-1920), ein Pazifist in den Reihen der evangelischen Kirche. Der weitgehend vergessene Stuttgarter Stadtpfarrer wurde nicht zuletzt von seiner Kirche angefeindet.

Ein Gastbeitrag von Helmut Donat …weiterlesen »

Orchestervorstand zu Nix vs. Pijanka

Nun hat sich auch die Personalvertretung der Philharmonie zu den jüngst aufgeflammten Meinungsverschiedenheiten zwischen der Orchesterintendantin Insa Pijanka und dem Theaterintendanten Christoph Nix geäußert. Die OrchestervertreterInnen richten in einer Erklärung den Blick vor allem in die Zukunft und auf das Publikum, auf dessen regen Zuspruch sie schon in naher Zukunft hoffen. Taktisch geschickt gehen die MusikerInnen auf die drollige Schulhofschubserei der letzten Tage nur sehr indirekt ein. …weiterlesen »

„Friedenshetzer“ und Gegner des „Schwertglaubens“

Die Haltung christlicher Theologen und Pfarrer in den Kriegen des 19. und 20. Jahrhunderts ist zumeist wenig rühmlich: Sie haben Waffen gesegnet , zum Krieg aufgerufen und waren tatkräftige Unterstützer von Militarismus und Nationalismus. Alle? Nicht alle, denn es gab einige Ausnahmen. Vor 100 Jahren starb etwa Otto Umfrid (1857–1920), ein Pazifist aus den Reihen der evangelischen Kirche. Der weitgehend vergessene Stuttgarter Stadtpfarrer wurde nicht zuletzt von seiner Kirche angefeindet. …weiterlesen »

Bühne frei für den krummen Hermann

Anfang Mai hatte das Theater Konstanz als erstes Theaterhaus in Baden-Württemberg ein an die Bedingungen des Infektionsschutzes angepasstes Konzept für die Freilichtspiele auf dem Münsterplatz vorgestellt und damit in der Öffentlichkeit bundesweit großen Zuspruch erhalten. Das Konzept wurde auch von der Stadt Konstanz und dem Gemeinderat abgesegnet und somit können die Münsterfestspiele im Juli stattfinden. …weiterlesen »

Zoff in der Kulturszene: Nix contra Pijanka

Theaterintendant Christoph Nix fühlt sich von Philharmonie-Chefin Insa Pijanka „diffamiert“ und zu Unrecht angegriffen. In einer aktuellen Pressemitteilung des Theaters, die wir ungekürzt veröffentlichen, nimmt Nix nun Stellung zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen, und teilt seinerseits kräftig aus. …weiterlesen »