Wahlen im Thurgau: Grün dominiert

Im Thurgau hat am Wochenende bei den Parlamentswahlen Grün gewonnen – egal welches. Die Grüne Partei hat gleich 6 Sitze gewonnen, die Grünliberalen 1, aber auch die SVP – die ebenfalls Grün als Parteifarbe führt – hat 2 Sitze zugelegt. Verloren haben vor allem die SP (-3 Sitze), sowie CVP und FDP (je -2) sowie die BDP (-3). 41 der 130 Gewählten sind weiblich. …weiterlesen »

Schweizer Konzerne sollen haften

Wenn im Kongo Kobaltminen die Umwelt verseuchen, in Burkina Faso Indigene von ihrem Land vertrieben und ermordet werden oder in Indien hunderte LandarbeiterInnen beim Versprühen von Pestizid vergiftet werden und 20 von ihnen sterben, dann hat das mit der Schweiz zu tun. Denn hier sitzen die Konzerne, die davon profitieren. Damit diese sich nicht weiterhin aus der Verantwortung stehlen können, soll noch 2020 über die „Konzern-Verantwortungs-Initiative“ abgestimmt werden. …weiterlesen »

Kommunales Ausländerstimmrecht: Neuer Anlauf im Thurgau

Thurgauer Gemeinden sollen die Möglichkeit bekommen, AusländerInnen auf kommunaler Ebene abstimmen und auch wählen zu lassen. So das Ziel eines Kreuzlinger Komitees, das Mitte März damit beginnen will, Unterschriften für eine entsprechende kantonale Initiative zu sammeln. Innerhalb eines halben Jahres müssen dann mindestens 4000 SchweizerInnen das Begehren unterstützen, wenn darüber abgestimmt werden soll. …weiterlesen »

Das Recht auf Mittelalter

Bei den Kreuzlinger Reformierten ist ein Streit zwischen liberalen und konservativen Kirchenmitgliedern entbrannt, über ein Thema, das 2020 eigentlich keine roten Köpfe mehr verursachen sollte: Sexualität. …weiterlesen »

„Superwahlsonntag“ im Thurgau

Nach der Abstimmung ist – dieses Mal – nicht vor der Abstimmung, sondern vor den Wahlen. Zumindest im Thurgau. Dort steht am 15. März zum ersten Mal in der Kantonsgeschichte ein „Super-Wahlsonntag“ ins Haus: Regierung und Parlament werden am selben Tag gewählt. Man hofft, damit die Wahlbeteiligung zu steigern, die bei den Grossratswahlen jeweils nur knapp 30 Prozent überstieg, bei den Regierungsratswahlen aber bei etwas unter 45 Prozent lag. …weiterlesen »

Thurgau: Noch mehr Privilegien für Großkonzerne

Im Kanton Thurgau wurde vergangenes Wochenende über eine von der bürgerlichen Mehrheit (aus SVP, FDP, CVP, GLP) im Grossen Rat (Parlament) beschlossene Änderung des kantonalen Steuergesetzes entschieden. Ergebnis: Die ThurgauerInnen befürworteten diese Änderung. Das wirft Fragen auf, meint unser Kommentator. …weiterlesen »

Was noch auf die SchweizerInnen zukommt, und was nicht

Die SchweizerInnen lieben und loben ihre halbdirekte Demokratie. Auch im Ausland ist sie, vor allem in Sonntagsreden und Parteiprogrammen, hoch geschätzt und wird oft zur Nachahmung empfohlen. Und sie ist wirklich ein Recht, das es zu verteidigen gilt. Manchmal aber ist man dann doch ganz froh, dass nicht über jedes Volksbegehren, das mal lanciert wurde, auch abgestimmt werden muss. …weiterlesen »

Kabarett vom Feinsten

Das Kabarett in Kreuzlingen (KIK) veranstaltet alle zwei Jahre das KIK-Festival. In den Jahren dazwischen wird aber auch nicht pausiert: Bevor 2021 das Jubiläumsjahr eingeläutet wird, besuchen nun übers Jahr verteilt sechs Top-Größen aus der deutschsprachigen Kleinkunstwelt die Schwesterstadt von Konstanz. Hier geht es zum diesjährigen Programm. …weiterlesen »

Herzklinik erneut in der Kritik

Die Kreuzlinger Herzklinik ist wieder einmal Diskussionsgegenstand. Derzeit, weil die Staatsanwaltschaft gegen drei Mitglieder der Klinikleitung ermittelt hat und das Bezirksgericht Kreuzlingen (1. Instanz) voraussichtlich im Mai zu den Vorwürfen verhandeln wird. Dazu haben Thurgauer Kantonsräte einen parlamentarischen Vorstoß eingereicht, was im Gegenzug den Konstanzer „Südkurier“ veranlasste, den Klinikchefs beizustehen. …weiterlesen »

Gegner beschwören Angst vor Planwirtschaft

Das Neue Jahr ist noch jung und schon stehen in der benachbarten Schweiz wieder die nächsten Abstimmungen an. Am 9. Februar wird landesweit über die Initiative „für bezahlbare Wohnungen“ und das Referendum gegen ein Verbot von Diskriminierungen auf Grund der sexuellen Orientierung entschieden. Unsere Berichterstatterin erklärt, worum es dabei genau geht. …weiterlesen »

Probleme mit dem Alter?

Wenn ja, dann wäre es angebracht, sich kommenden Sonntag zu einer Matinee ins Literaturhaus Thurgau nach Gottlieben zu begeben. Der Publizist und Philosoph Ludwig Hasler präsentiert dort sein neuestes Werk „Für ein Alter, das noch was vorhat“. Gute medizinische Versorgung und Ernährung führen dazu, dass wir alt werden. Schön. Und jetzt? Das fragen sich viele Alte und werden hektisch, denn eigentlich wollten sie nur alt werden, nicht alt sein. …weiterlesen »

Mehr Schiene im Thurgau und in der Nordostschweiz!

Aus ausländischer Sicht ist das schweizerische Eisenbahnsystem ein Traum. Aber es geht noch besser: Die Initiative Bodensee-S-Bahn beantragt umfangreiche Nachbesserungen für das aktuell diskutierte General-Verkehrs-Konzept und den zugehörigen Richtplan. Sie fordert zusätzliche Fahrplanangebote und Ausbauten im Nordostschweizer Eisenbahnnetz. Viele Schnell- und S-Bahn-Züge sollen öfter verkehren, und es sollten bessere Anschlüsse an den Fernverkehr und neue, regionale Angebote geprüft werden. …weiterlesen »

Identitätsausweis durch Großkonzerne

Die bürgerlichen Parteien in der Schweiz wollen, dass der neue elektronische Iden­ti­täts­ausweis von Privaten vertrieben wird. In nicht allzu ferner Zukunft soll nach dem Willen des Bundes jede Schweizerin, jeder Schweizer über einen elektronischen Ausweis verfügen. Das soll Behördengänge oder solche zur Post sowie jeden Verkehr mit Amtsstellen oder Privaten abkürzen. Doch das ist wohl nicht alles, argwöhnt unser Berichterstatter. …weiterlesen »

Ocean Vuong, fake America great again und die Schweiz

Die NZZ veröffentlichte Anfang November ein Interview mit einem Senkrechtstarter der US-Literatur, in dem es – unvermeidlich – wieder mal auch um US-Präsident Trump und seine Anhängerschaft ging. Unseren in der Schweiz lebenden Autor Jochen Kelter hat die Lektüre des Gesprächs zu Überlegungen über manipulierende Wahlkämpfe und die Mißachtung des Mehrheitswillens inspiriert, die das US-Wahlrecht möglich macht. Obgleich in der Eidgenossenschaft das Mehrheitswahlrecht nicht gilt, sieht Kelter auch in seiner Wahlheimat Handlungsbedarf. …weiterlesen »

Neues Rathaus, alte Probleme

Das neue Kreuzlinger Stadthaus (Rathaus) könnte gebaut werden – wenn, ja wenn nicht noch eine Initiative gegen den Neubau unterwegs wäre. Vergangene Woche gab’s dazu zwei gegensätzliche Meldungen: einerseits hat der Kanton die Überlänge des Baus genehmigt, andererseits weist die Initiative dagegen mittlerweile bereits die Mindestzahl an Unterschriften auf. Klingt nach erneuter Hängepartie. …weiterlesen »

Schweiz: viel grüner, weiblicher und etwas linker

Die Klimaveränderung hat die politische Schweiz mit Wucht getroffen – sogar Konstanz‘ Nachbarkanton Thurgau. Bei den nationalen Wahlen haben die Grünen am Wochenende einen in dieser Deutlichkeit überraschenden Erdrutschsieg errungen – und im Thurgau der FDP den Nationalratssitz abgenommen. Gleichzeitig haben auch die Frauen ihre Parlamentsvertretung um 10 auf 42 Prozent ausgebaut. …weiterlesen »

Kreuzlinger Boulevard: Alles zurück auf Anfang

Angeblich hat ja alles ein Ende – nur die Wurst hat zwei. Der Vorgang um die Verkehrsberuhigung der Kreuzlinger Hauptstraße, auch „Boulevard“ genannt, hat viele Verästelungen. Und ab 16. Oktober nun auch ein Ende. Dieses wiederum heißt: Alles zurück auf Anfang – sowie es 2011 begann. Unsere Autorin dröselt die fast schon surreal anmutende Geschichte nochmal auf. …weiterlesen »