Die Gnade der fasnächtlichen Wiedergeburt

Hunderte Unterstützer einer „Petition“ fordern Nachsicht für die Lieder des Fasnachts-Komponisten Willi Hermann, der nachweislich ein NS-Täter war. Dadurch verweigern sie den Opfern der NS-Zeit trotzig das Mitgefühl. Museumschef Tobias Engelsing, selbst jahrzehntelang aktiver Bühnennarr, nimmt dazu Stellung. …weiterlesen »

EU-Kommission pocht auf Lohndumping

Anfang Februar ging eine Meldung durch viele Schweizer Medien: Künftig werde die EU zehn Hilfswerke nicht mehr fördern. Hinter dieser Ankündigung steckt, wie Beobach­terIn­nen vermuten, eine nur schlecht versteckte Drohung: Die EU will auf Drängen baden-württembergischer Handwerkskammern das geplante Rahmenabkommen mit der Schweiz für weitere Liberalisierungen nutzen – und Lohnkontrollen zum Schutz der Beschäftigten aushebeln. …weiterlesen »

Precht kommt nach Tuttlingen

Er zählt zu den profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum und schafft es, „mit Philosophie die Massen zu rocken“ („Stuttgarter Zeitung“). Für „Die Zeit“ ist er „der Popstar unter den Philosophen“. Die Rede ist vom 1964 in Solingen geborenen Richard David Precht. Der Philosoph, Publizist und Autor kommt am Dienstag, 26. Februar, in die Stadthalle Tuttlingen. Das dürfte auch seine Fans aus dem Landkreis Konstanz und weit darüber hinaus interessieren. …weiterlesen »

Nachrichten von der Insel

Die britischen Inseln sind nicht nur geo­gra­phisch isoliert, sondern auch geistig. So gelten auf dem Kontinent Komponisten wie Henry Purcell oder Benjamin Britten weiterhin als Randgestalten, während sie von vielen Insu­lanerInnen als epochemachende Helden betrachtet werden. Und auch am schottischen Dichter John Henry Mackay, einem Individu­al­anarchisten und Freund Rudolf Steiners, mögen sich die heutigen kontinentalen Geister scheiden, weil es ihn allzu offen­sicht­lich nach Knaben gelüstete.

…weiterlesen »

„Es reicht nicht, Bioprodukte zu kaufen“

Der Umweltwissenschaftler Michael Kopatz stellt am 21. Februar sein Buch „Ökoroutine damit wir tun, was wir für richtig halten“ im Konstanzer Konzil vor. Er plädiert dafür, dass die Politik mehr Verantwortung übernehmen und Strukturen schaffen muss für einen besseren Umgang mit der Natur. Denn nur wenn sich die Verhältnisse verändern, ändert sich auch das Verhalten der einzelnen KonsumentInnen. seemoz sprach mit dem Autor.

…weiterlesen »

„Jazzig und einfach geil“

Soll und darf man auch weiterhin während der Fasnacht die Lieder des NS-Propa­gan­da­redners und bekennenden Nationalsozialisten Willi Hermann, der wahrscheinlich auch in Kriegsverbrechen verstrickt war, singen? Sogar eine Petition kursiert mittlerweile im Internet. Man müsse, heißt es da, die Person Hermann und seine Lieder getrennt betrach­ten. Der bekannte Fasnachter Norbert Heizmann (Bild) ist da völlig anderer Meinung. …weiterlesen »

„Ökologisch und sozial“: Auftrag und Verpflichtung

In Singen gibt es eine neue Wähler­ver­einigung: SÖS („Singen ökologisch und sozial“) will bei den Kommunalwahlen am 26. Mai antreten. Bei einer gut besuchten Nominierungsveranstaltung vergangene Woche wurden die zentralen Punkte des – wie der Name schon sagt – sozial und ökologisch ambitionierten Wahlprogramms vorgestellt und 15 KandidatInnen – acht Frauen und sieben Männer – gewählt. Sie wollen auch einen weiteren Rechtsruck verhindern. …weiterlesen »

Heckler & Koch vor Gericht

Neun Jahre nach Erstattung der ersten Straf­anzeige gegen führende Mitar­bei­terInnen des Oberndorfer Kleinwaffen­produzenten und -exporteurs Heckler & Koch (H&K) wegen der Lieferung mehrerer tausend G36-Sturm­ge­wehre in mexikanische Unruheprovinzen steht der Prozess nun vor seinem Ende. Wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffen­kon­troll- und das Außen­wirt­schafts­gesetz soll nach annähernd 30 Verhandlungstagen am Donnerstag im Landgericht Stuttgart gegen fünf Angeklagte das Urteil gefällt werden. …weiterlesen »

Hochschulen: Zurück in die 1950er?

Immer wieder werden die Studierenden­ver­tretungen im Zuge des gesellschaftlichen Rechtsrucks zur Zielscheibe. Mit der jüngsten Novelle des Landeshochschulgesetzes in Baden-Württemberg strich ihnen Ministerin Theresia Bauer (Grüne) im Südwesten das hochschulpolitische Mandat. Ins gleiche Horn blies nun kürzlich die AfD in Sachsen-Anhalt: Sie wollte Studierende aus den akademi­schen Selbstverwaltungen verdrängen. In den ASten ist man alarmiert – und genervt. …weiterlesen »

Kontext-Urteil: Meinungsfreiheit gewinnt

Am Montag berichtete seemoz über den bevorstehenden Prozess, den die KollegInnen der Wochenzeitung Kontext vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe angestrengt hatten. Es ging dabei um die Frage, ob Kontext den Namen des baden-württembergischen AfD-Mitarbeiters Marcel Grauf nennen darf, der ein rechtsextremer Hetzer ist. Nun ist das Urteil da. …weiterlesen »

Zum Schweigen bringen

In der Reutlinger Volkshochschule wird eine Ausstellung massiv angefeindet, die Flucht und Vertreibung der Palästinenser behandelt. Der Vortrag des Journalisten Andreas Zumach dort sollte verhindert werden. Der Autor dieses Beitrags, zuerst erschienen in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung Kontext, leitet die Volkshochschule; er sieht die Meinungsfreiheit in der Israeldebatte in Gefahr. …weiterlesen »

„Beuys pack ich nicht“

Regionale Galerien zeigen meist regionale Kunst. Nicht so in Steckborn. Dort findet sich mit der Galerie Kirchgasse eine Institution, die sich in einer Metropole vollkommen unauffällig ins Stadtbild fügen würde. Aktuell werden dort bis Ende März Werke des Künstlers Philipp Schwalb gezeigt, der mit seinen „Nakkis“ naive Malerei mit philosophischem Unterbau präsentiert. Am 9. Februar war Vernissage mit einer ungewöhnlichen Convention. …weiterlesen »

Rassismus und Solidarität: Der Film „Möglichst freiwillig“ im Café Mondial

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen Ausreisepflichtige Deutschland verlassen – und zwar am besten „möglichst freiwillig“. Das tat auch die Roma-Familie des 13-jährigen Zijush, die nach Mazedonien ausreiste. Doch die MitschülerInnen des Jungen wollten das nicht hinnehmen und holten ihn per Smartphone zurück in den Unterricht. Kurz danach besuchte ihn ein Filmteam in Skopje. seemoz sprach mit der Filmemacherin. …weiterlesen »

Zu dumm? Zu faul? Zu resigniert?

Was wird aus einer Gesellschaft, die ihre Zukunft aus den Augen verliert? Die ihre nachfolgenden Generationen vergisst? Die die Endlichkeit von Ressourcen ignoriert und sich um die Haftung drückt? Die „hörBAR“ im Konstanzer Gewölbekeller fragt nach der Bereitschaft, für unsere Lebensweise Verantwortung zu übernehmen. Zudem sollen Konstanzer Initiativen ihre Ideen vor stellen. …weiterlesen »

Stadtgeflüster: Wer hat noch nicht, wer will auch mal?

Sie haben sich noch nicht ins Goldene Buch der Stadt Konstanz eingetragen? Dann wird’s aber Zeit, denn mittlerweile darf das fast jeder. Und: Freie Wähler und CDU haben nun auch ihre KandidatInnen für die kommende Kommunalwahl gekürt. Dazu: Wer mit UnternehmerInnen aus der Region zusammen frühstücken will, bewege sich Anfang März zum Glückstempel am Seerhein. …weiterlesen »

Tanzdemo für mehr Gerechtigkeit

Tanzen gegen Gewalt ist die Idee der Aktion „One Billion Rising“. 2012 fand die Demo zum ersten Mal in New York statt, seitdem verbreitet sich diese Aktionsform über den ganzen Globus. Denn Gewalt an Frauen gibt es überall. Kommenden Samstag wird ab 12 Uhr die Konstanzer Marktstätte zur öffentlichen Tanzfläche. …weiterlesen »

Musikalisch gegen Hunger und Gewalt

Am morgigen Mittwoch veranstaltet die Universität Konstanz im Konstanzer Konzil unter dem Titel „Music for Hope“ ein Klavierkonzert mit Aeham Ahmad. Der aus Syrien stammende Künstler ist seit 2015 in Deutschland und hat bereits unzählige Konzerte im In- und Ausland gegeben. Wo er auch auftritt, begeistert er die Zuschauer mit der Intensität seiner Lieder und der Virtuosität seines Klavierspiels. …weiterlesen »