Bodenseeforum: Jetzt soll es Ruth Bader richten

(hr) Nach dem Rauswurf des bisherigen Geschäftsführers Jochen Lohmar glaubt Oberbürgermeister Uli Burchardt, Ruth Bader könne das höchst defizitäre Unternehmen halbwegs über Wasser halten. Bader managte das Konziljubiläum und soll nun das Schlimmste verhindern. Eine absolute Notlösung mit sehr vielen Fragezeichen, denn Ruth Bader fehlt die nötige Erfahrung, sagen viele, die sich in der Branche auskennen. Zu befürchten ist, dass weiterhin Millionen in den Seerhein gekippt werden. Dazu alsbald mehr auf dieser Seite.

Nach Lohmar-Rauswurf: LLK fordert sofortige Schließung des Bodenseeforums

Kurz vor Jahresende trommelte Oberbürgermeister Uli Burchardt überraschend den Gemeinderat noch einmal zusammen. Einziger Tagesordnungspunkt, den die Verwaltung hinter verschlossenen Türen auf der Sondersitzung am 20.12. den StadträtInnen offenbar zur Entscheidung vorlegte: Der Rausschmiss des Geschäftsführers des maroden Bodenseeforums. Nach nur 18 Monaten im Amt will die Stadtspitze den mit viel Vorschußlorbeeren bedachten Andreas Lohmar schon wieder loswerden. Sucht der OB mit dieser Personalentscheidung einen Sündenbock, um sich selbst aus der Schusslinie zu bringen? Die Linke Liste Konstanz (LLK) fordert in einer Erklärung vom 21.12., nun endlich Konsequenzen zu ziehen, um den finanziellen Schaden zumindest in Grenzen zu halten. Die Rats-Linken verlangen die sofortige Schließung des städtischen Verlustbringers Nummer eins und wollen, dass alternative Nutzungskonzepte erarbeitet werden. Die Mitteilung im Wortlaut: …weiterlesen »

Heute, 18 Uhr, Mahnwache: Rojava verteidigen!

Das Konstanzer Solidaritätsbündnis Rojava ruft für heute Abend zu einer Mahnwache auf dem Münsterplatz auf. Das Bündnis beteiligt sich damit an internationalen Protesten gegen die aktuellen Kriegspläne des türkischen Präsidenten Erdogan, der vor wenigen Tagen eine Militäroffensive gegen die autonomen Selbstverwaltungsgebiete in Nordsyrien angekündigt hatte. Inzwischen haben die USA den Rückzug ihrer Soldaten aus Syrien bekanntgegeben. Damit wird der Luftraum für das türkische Militär freigemacht. …weiterlesen »

Winterpause

(hr) Auch seemoz macht „zwischen den Jahren“ seinen Laden bis 6. Januar 2019 weitgehend dicht, ist aber rasch an der Tastatur, wenn Berichtenswertes ansteht. Bedanken möchten wir uns ausdrücklich bei unseren LeserInnen für den ständig steigenden Zuspruch und lebendige Debatten, bei unseren Werbekunden, die dazu beitragen, dass das Projekt seemoz e.V. weiterhin gedeiht, und natürlich bei unseren SpenderInnen für deren finanzielle Unterstützung. Euch/Ihnen allen wünschen wir einige geruhsame Tage in hektischer Zeit und einen aufrechten Gang Richtung 2019.

Ein vergessenes Volk in Bildern

Noch bis heute Abend (Freitag, 21.12., 18 Uhr) ist im Bürgersaal in Konstanz eine Ausstellung zu besichtigen, die das Leben und Kämpfen der Menschen in Rojava dokumentiert, jenem Landstrich im Norden Syriens, in dem KurdInnen seit einigen Jahren unter widrigsten Umständen basisdemokratische, egalitäre Selbstverwaltungsprojekte aufbauen. Die mit revolutionärem Eifer und geduldiger Beharrlichkeit gleichermaßen erkämpften humanitären Errungenschaften sind in ständiger Gefahr, den Machtkämpfen der Großmächte und regionaler Potentaten zum Opfer zu fallen. Aktuell hat der türkische Diktator Erdoğan neuerlich zum Sturm auf die Rojava-Kantone geblasen. Eindrücke von einer Bilderschau, die mehr will als nur berühren. Sie fordert zur Solidarisierung mit Menschen auf, die in Freiheit und Selbstbestimmung leben wollen. …weiterlesen »

Das Denkmal muss auf den Schloßplatz

Der Bildhauer Peter Lenk wird dem Stuttgart 21-Protest ein Denkmal setzen. Es soll ein „irrer Tunneltrip“ durch Gipskeuper und Mineralbäder werden. Geschmacklos wie das ganze Projekt, verspricht er. Die Granden des Widerstands gegen S-21 sind an den Bodensee gefahren, um zu sehen, ob es gelingt. Kontext-Reporter Josef-Otto-Freudenreich hat sie begleitet. …weiterlesen »

Wenn betäubte Lämmer schweigen – Der Untertanen weihnachtliche Speisung

Heute Abend lädt Oberbürgermeister Uli Burchardt Verwaltung und Gemeinderat zum traditionellen Weihnachtsessen ins Konzil. Und (fast) alle werden kommen, um sich am reichhaltigen Buffet zu laben, inhaltslose Reden über sich ergehen zu lassen und sich wichtig zu fühlen. Dass sie, und da vor allem die gewählten VolksvertreterInnen, vom Gastgeber nicht wirklich ernst genommen werden, nehmen sie ergeben hin. Ein Kommentar zur Lage. …weiterlesen »

Endlich macht Osner ein wenig Sinn

Die Überschrift mag manche/n irritieren, denn bisher ist SPD-Bürgermeister Andreas Osner, nebenberuflich auch für Kultur in dieser Stadt zuständig, nicht sonderlich positiv aufgefallen. Eher das Gegenteil war bis dato festzustellen. Aber auch er hatte nun eine vierte Chance und er hat sie nachhaltig genutzt. Chapeau! Ob allerdings seine Sympathiewerte deswegen gleich deutlich nach oben klettern, bleibt abzuwarten. Er bemüht sich aber nach Kräften. Sagt man. …weiterlesen »

Lodi: Rüffel vom Gericht

Damit hatte Lodis Bürgermeisterin Sara Casanova von der rechtsextremen Partei Lega wohl nicht gerechnet. Ein Gericht in Mailand hat die norditalienische Kommune aufgefordert, ihre rassistischen Regelungen gegenüber Kindern von Geflüchteten aufzuheben. Frau Casanova hatte einen Erlass in Kraft gesetzt, der Flüchtlingskinder de fakto vom gemeinsamen Schulessen und anderen Leistungen ausschließt. …weiterlesen »

Rosa Luxemburg und die Bodenseeregion

Im Januar 2019 jährt sich zum hundertsten Mal die Ermordung von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg (1871 – 1919). Am 4. Januar berichtet der aus Lindenberg stammende Autor und Regisseur Klaus Gietinger, Träger des Kulturpreises seiner Heimatstadt, als ausgewiesener Kenner der Ereignisse in Lindau über diesen politischen Doppelmord während der deutschen Revolution 1918/19 und dessen Hintergründe. Durchaus ein Grund also, Lindau einen Besuch abzustatten. …weiterlesen »

OB Burchardt unterläuft Gemeinderatsbeschluss

In seiner Sitzung am 25.10. 2018 hat sich der Konstanzer Gemeinderat auf Antrag der Linken Liste Konstanz (LLK) mehrheitlich dafür ausgesprochen, Konstanz zum „sicheren Hafen“ zu erklären. Das heißt, Konstanz verpflichtet sich, Flüchtlinge aus der Seenotrettung aufzunehmen. Ober­bürger­meister Uli Burchardt interessiert das nicht und hat Ministerpräsident Kretschmann Anfang Dezember ein dementsprechendes Schreiben geschickt. …weiterlesen »

Großstadtgewächse und Strauchtomaten

Mit ihrem Debütroman „Garten, Baby!“ schreibt die Konstanzer Autorin Christine Zureich ein wunderbar witziges Buch über alles, was da so wächst in der Großstadt, wo der knappe Platz sich geteilt werden muss: Nachbarschaften und Kräuterhochbeete. Feinsinnig, voller sprachlicher Raffinessen und mit herrlich skurrilen Gestalten schafft sie so eine Lektüre, die Lust auf Grün macht. …weiterlesen »

Bodenseeforum: Die Messer werden gewetzt

Im Rat wird die Stimmung gegen das Bodenseeforum stärker. Elf GemeinderätInnen waren jetzt gegen einen weiteren Zuschuss zum Millionengräble am Seerhein. Damit wird die Luft auch für den OB immer dünner, und er könnte versucht sein, ein Bauernopfer zu finden, um die Verantwortung für die Verluste noch einmal von sich selbst fernzuhalten. Geschäftsführer Jochen Andrew Lohmar jedenfalls ist nicht zu beneiden, denn in der Politik sind die Heilsbringer von gestern die Watschen-Heinis von morgen. …weiterlesen »

100 Jahre Kino in Überlingen

Immer mehr Kinos haben in den vergangenen Jahrzehnten ihre Pforten geschlossen, sogar von einem „Kinosterben“ war zeitweise die Rede. Alte Lichtspielhäuser im Land wurden dicht gemacht, weil sie mit den großen Kinoketten nicht mehr konkurrieren konnten. Viele KonstanzerInnen erinnern sich noch mit Wehmut daran, wie im altehrwürdigen „Scala“ die letzte Vorstellung lief. An die Kinogeschichte der Stadt Überlingen erinnert bald eine Ausstellung, die dort derzeit vorbereitet wird. …weiterlesen »

Zaster, Kohle und Moneten: Der neue Haushalt

Eine Haushaltsdebatte, wie sie gestern im Konstanzer Gemeinderat geführt wurde, ist die kommunalpolitische Königsdisziplin, denn in ihr geht es um richtig viel Geld. Im Doppelhaushalt für die nächsten beiden Jahre werden rund 600 Millionen Euro verplant; rechnet man die städtischen Betriebe hinzu, kommt man gar auf 1,4 Milliarden Euro. Traditionell dient die Haushaltsdebatte einer Generalabrechnung mit der Verwaltung, doch die fiel gestern – von einer Ausnahme abgesehen – eher lustlos aus. …weiterlesen »

Back to Rojava – Bilder von Aufbruch und Hoffnung

Mitten im Kriegsgebiet blüht im Norden Syriens die Vision einer Gesellschaft, in der nicht mehr ethnische Gegensätze das Dasein diktieren, eines Gemeinwesens, das für Menschen jeder Kultur und Religion das Recht auf ein Leben in Frieden, Freiheit und Sicherheit erkämpfen will, in dem vor allem Frauen gleichberechtigt das Zusammenleben mitgestalten. Diesem mutigen Projekt in der Region Rojava zollt ein Konstanzer Solidaritätsbündnis nun mit einer Ausstellung Respekt, die vom 18. bis zum 21. Dezember im Bürgersaal zu sehen ist. Begleitet wird sie von zwei Veranstaltungen, dazu gibt es Musik aus Mesopotamien. …weiterlesen »

Ohne Bewegungs-Power wird das nichts

In einem inzwischen vieldiskutierten Beitrag hat unser Autor O. Pugliese Kritik an Konstanzer Initiativen geübt. Er wirft ihnen vor, häufig engstirnig nur Sonderinteressen im Auge zu haben, bemängelt fehlende Sachkenntnisse und vermisst den langen Atem, der nötig wäre, um dem Ziel einer lebenswerten Stadt näher zu kommen. Wir veröffentlichen hier eine Replik, in der Jürgen Geiger Widerspruch gegen diese Sichtweise anmeldet. …weiterlesen »