Was sagen die Konstanzer Fraktionen?

seemoz fragte – und fast alle Konstanzer Gemeinderats-Fraktionen antworteten: Wie sich verhalten zu Sara Casanova, Bürgermeisterin der Konstanzer Partnerstadt Lodi und Mitglied der rechtsextremen und rassistischen Partei Lega, die sich vor wenigen Tagen in das Goldene Buch der Stadt Konstanz eintragen durfte? …weiterlesen »

Das kürzeste Jahr und das längste Stadthaus

Also ehrlich – ein Jahr mit 12 Monaten kann ja jeder. Aber eines mit knapp vier Monaten, das kann nur Kreuzlingen. Des Rätsels Lösung: Die einjährige Versuchsphase für eine weitere Verkehrsberuhigung der Boulevard genannten Hauptstrasse wird am 25. Juni schon wieder beendet. Begonnen hatte sie im Februar. …weiterlesen »

Es liegt was in der Luft (24)

aus: Nebelhorn Nr. 46, März 1985, von Jochen Kelter

Es liegt was in der Luft am Ende dieses kalten Winters. Ein ganz besonderer Duft. Nicht der von verbrannten Fastnachtswürsten. Eher wie von faulen Eiern. Es riecht nach Kapitulation. Der 8. Mai rückt näher. Der 40. Jahrestag. Und der Franz prophezeit schlechtes Wetter. Beckenbauer? Kenn‘ ich nicht. Nein, Franz. Franz Oexle. Schon am 2. Februar hat er seine Prognose geliefert: „Das Ende des Zweiten Weltkriegs wirft lange Schatten“. …weiterlesen »

Singen ist BUNT – bald auch politisch?

Der Zwist schwelte schon lange – jetzt wagt sich ein „Initiant*innenkreis“ an die Öffentlichkeit: Der Singener Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen steht kurz vor der Spaltung. Denn auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 26. Juni soll folgender Antrag zur Abstimmung kommen: „1. Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen verzichtet auf die Aufstellung einer eigenen Liste zur Wahl des Gemeinderates Singen im Mai 2019. 2. Der Ortsverband schließt sich einer noch zu gründenden Wählervereinigung „BUNTE LISTE SINGEN“ an“. Vertreter des Initiant*innenkreises begründen auf seemoz ihren Schritt: …weiterlesen »

Liebe, Glaube, Totschlag

Donnerstagabend war es so weit: Die Oper „La Juive“ wurde in Konstanz an gleich drei Spielstätten aufgeführt. Die Macher hatten sich viel einfallen lassen, das Werk des Komponisten Jacques Fromental Halévy und des Librettisten Eugène Scribe an die musikalisch und räumlich beengten Konstanzer Möglichkeiten anzupassen und einen Sinnbezug zur Gegenwart herzustellen. Eine ganz große romantische Oper des 19. Jahrhunderts als Steinbruch für eine eher kantige Kammeroper – funktioniert das? …weiterlesen »

Hiebe, Stiche und Paraden auf dem Münsterplatz

Man kennt die Mantel-und-Degen-Story um Cyrano de Bergerac aus dem Kino: Gewandt mit Wort und Degen, macht Cyrano das Paris des 17. Jahrhunderts unsicher – zahlreiche Leichen pflastern seinen Weg, weil Spötter über seine überlange Nase lästern. Doch insgeheim lastet dieser Makel auf dem Dichter, der sich deshalb nicht traut, seine Liebe der schönen Cousine zu gestehen. Und dieses komische Versdrama soll die Zuschau­er*innen zur diesjährigen Freilichtshow des Konstanzer Theaters locken? …weiterlesen »

Brechreiz

(hr) Sara Casanova, frisch gewählte Bürger­meisterin der Konstanzer Partnerstadt Lodi und Mitglied der rechtsextremen und rassistischen Partei Lega, durfte sich letzten Montag in das Goldene Buch der Stadt eintragen. Oberbürgermeister Uli Burchardt (siehe Bild) war darüber höchst erfreut. Zur gleichen Zeit verweigerte Matteo Salvini, Lega-Chef und neuer Innenminister Italiens, den rund 600 Flüchtlingen auf der „Aquarius“, darunter über 100 Kinder, das Anlaufen eines italienischen Hafens. (Foto: Stadt Konstanz)

Türkei-Wahlen: „Es kommt auf jede Stimme an“

Am 24. Juni wird in der Türkei gewählt. Es geht um das Amt des Staatspräsidenten, zudem entscheiden die Wähler*innen über die Zusammensetzung des Parlaments. Im Wahlkampf hat der autoritär regierende Amtsinhaber Erdogan die Zügel der Repres­sion noch einmal angezogen und drangsaliert die Opposition. Der lange Arm des Autokraten reicht dabei bis nach Deutschland. Die Lage in der Türkei vor den Wahlen ist am 21.6. auch Thema einer Veranstaltung im Treffpunkt Petershausen in Konstanz mit der linken Bundestagsabgeordneten Gökay Akbulut. …weiterlesen »

Drum lass los, was du liebst

Inmitten von Schnee und Eis steht ein junger Mann ganz allein und summt vor sich hin. Mutterseelenallein. Woher kommt dieser Begriff und was mag er bedeuten? Das erzählt er in der Geschichte „Das Kind der Seehundfrau“, die die seine ist und derzeit unter der Regie von Ingo Putz am Theater Konstanz gespielt wird. …weiterlesen »

Sozialer Wohnungsbau: Fehler der Vergangenheit werden heute sichtbar und jetzt teuer bezahlt

„Baden-Württemberg hat viele Jahre kaum etwas für den sozialen Wohnungsbau getan“, meint der Vorsitzende des Mieterbundes, Herbert Weber. „Es ist daher zwangsläufig, dass in den nächsten zehn Jahren die Zahl der preisgebundenen Wohnungen für Menschen mit weniger Geld auch in Konstanz zurückgehen wird,“ kommentiert der Mieterbund die Ergebnisse einer parlamentarischen Initiative der grünen Landtagsabgeordneten Nese Erikli. …weiterlesen »

Raven gegen Rechts

Zu einem Konzert gegen den „Zeitgeist, der rückschrittlicher kaum sein könnte“, laden die Macher*innen der Punk-Kneipe im Verein Jugendkultur Contrast am 22. Juni in ihr etwas anderes Lokal in der Chérisy ein. „Raven gegen Rechts“ steht auf dem Programm, den musikalischen Klangteppich dafür rollen zwei szenebekannte Electropunk-Interpreten aus. …weiterlesen »

Macht die Interpretation ein Werk zum Kunstwerk?

Mit „Stillleben“ zeigt der Kunstverein Konstanz erstmals Arbeiten von Benjamin Bergmann. Der Künstler wurde bereits vielfach ausgezeichnet und ist in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten. Bergmanns Werke, vor allem Skulpturen und raumgreifende Installationen, sind noch bis zum 15. Juli im Kunstverein ausgestellt. Unser Kritiker hat sie sich angeschaut – hier seine Eindrücke. …weiterlesen »

Eilmeldung: Friedenspreis für die Assmanns

(hpk) Das Konstanzer Professoren-Paar Aleida und Jan Assmann erhält in diesem Jahr den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Der mit 25 000 Euro dotierte Preis wird am 14. Oktober zum Abschluss der Buchmesse in der Frankfurter Paulskirche verliehen – seit 1950 an „Persönlichkeiten, die mit ihrer literarischen, künstlerischen oder wissenschaftlichen Arbeit als Friedensstifter wirken.“

Aleida Assmann war bis 2014 Professorin für Allgemeine Literaturwissenschaften und Anglistik an der Uni Konstanz und ist berühmt für ihre Arbeiten zur Erinnerungskultur; Jan Assmann war Professor für Ägyptologie in Heidelberg und ist jetzt Honorarprofessor für Kulturwissenschaft und Religionstheorie in Konstanz – geehrt wird er „für seinen Beitrag zum Verständnis der Friedensfähigkeit von Religionen“, wie der Stiftungsrat des Friedenspreises heute in seiner Begründung bekannt gab.

 

Fußball und Wittgenstein im Konzert

Wenn Messi den Ball ins Tor tänzelt, ist das für viele der schönste Tango der Welt, und „Tooor“ ist jetzt unser aller Lieblingslied. Dass Musik aber selbst während der WM mehr sein kann als Tango und Torjubel, beweisen zwei ausgefallene Konzerte der Reihe „High Noon Musik 2000+“. Am 16. Juni gibt es Live-Impro­vi­sationen zur Übertragung des Länder­spiels Island-Argentinien, und am 24. Juni spielt das Jugendensemble für Neue Musik der Musik­schule in der Philharmonie. Also: Ohren und Herzen auf. …weiterlesen »

„Welches Europa wollen wir?“

Die Wahl zum Europäischen Parlament im kommenden Jahr steht im Mittelpunkt des SPD-Kreisparteitages, der am Donnerstag, 14. Juni, im Speicher-Saal des Konstanzer Konzil-Gebäudes stattfindet. Gast ist die Vizepräsidentin des Europa-Parlaments, Evelyne Gebhardt. …weiterlesen »

It’s Time for Revolution, Baby

Mit der Dramödie „Lös Geht’s – We want you for Revolution“ gibt Liliana Bosch ihr Regiedebut in Konstanz und Kreuzlingen. Zusammen mit den Schauspielern Marisa Wojtkowiak und Gabriel Stohler hat sie ein Stück entwickelt, das knallt. In einer Show treten zwei Kandidaten zwischen Weltschmerz und Oberflächlichkeit, zwischen Spiel und Realität, gegeneinander an. Der Gewinn ist die Realisierung der eigenen Revolution. …weiterlesen »

Roter Teppich für rechtsextreme Lega?

„Wir freuen uns“, heißt es in einer Verlautbarung der städtischen Pressestelle, „auf den Antrittsbesuch von Frau Bürgermeisterin Sara Casanova aus Lodi, die Konstanz mit einer kleinen Delegation vom 11.6. bis 12.6. besuchen wird“. Ist das wirklich Anlass zur Freude, wenn heute eine Vertreterin der rechtsextremen Lega an den Bodensee kommt? …weiterlesen »