Auch mit Kontext ins neue Jahr

seemoz-Kontext-LogoDie KollegInnen in Stuttgart kennen weder Feiertage noch Müßiggang und haben auch diesmal wieder eine interessante Ausgabe anzubieten. Es scheint auch immer mehr seemoz-LeserInnen zu interessieren, was die KontexterInnen bei ihrem scharfen Blick ins weite Land so alles sichten. Immerhin, das verrät der Zwischenstand unserer seemoz-Umfrage, informieren sich knapp 20 Prozent unserer LeserInnen online über Kontext. Das ist beachtlich. Hier geht’s zur Übersicht. …weiterlesen »

Naturschutz, Wohnungsbau, TTIP, CETA und Co

seemoz-NaturschutztageBUND und NABU in Baden-Württemberg veranstalten vom 3. bis zum 6. Januar 2016 die 40. Naturschutztage am Bodensee. Eingeladen sind alle, denen der Sinn danach steht, gemein­­­sam mit Gästen wie Ministerpräsident Win­­fried Kretschmann, den Fraktionsspitzen von SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen, Fachleuten sowie Naturschützerinnen und Naturschützern dieses Jubiläum zu feiern. Auch Themen wie TTIP, CETA oder sozialer Wohnungs­­bau stehen auf der Tagesordnung und sollen diskutiert werden. …weiterlesen »

„Für Singen am Hohentwiel anstatt Singen am ECE!“

seemoz-ECE-PlaeneGegen die städtischen Pläne, den Hamburger Immobilieninvestor ECE in unmittelbarer Nähe des Singener Bahnhofs ein gigantisches Einkaufszentrum errichten zu lassen, hat sich in der Hohentwiel-Stadt die Initiative „Für Singen“ mit ganz unterschiedlichem Hintergrund zusammengefunden. Bei einer Informationsveranstaltung am 18.12. in der Singener Stadthalle referierte dort vor knapp 100 BesucherInnen u. a. der Steuerberater Peter Mannherz. Wir dokumentieren hier seinen Vortrag im Wortlaut. …weiterlesen »

Ich unterstütze seemoz …

Konstanzer Maultaschenpreis… weil es neben dem „marketing­orien­tierten Journalis­mus“, den die Südkurier-Geschäftsleitung verlagsintern propagiert, auch einen rechercheorientierten Journalismus braucht;
… weil seemoz von niemandem abhängig ist;
… weil das Online-Magazin deswegen für jene eintreten kann, die keine Lobby haben;
… weil Medienvielfalt allen nutzt, auch uns JournalistInnen.

Ich unterstütze seemoz auch finanziell, weil ohne materielle Grundlage keine qualitative Berichterstattung möglich ist.

Pit Wuhrer
Vorsitzender des ver.di-Ortsvereins Medien im Landkreis Konstanz

Ein anderes Weihnachten in Palästina

seemoz-Palestine-1„Ein Volk so zu behandeln wie die Palästinenser, ist nicht jüdisch. Und es ist nicht antisemitisch, dagegen zu sein.“ (Rami Elhanan, Israeli, Jude, Sohn von Holocaust-Überlebenden und Vater eines getöteten Kindes – „Parents-Circle“, Israel/Palästina). Solche Zeugnisse und Eindrücke bringt die Konstanzerin Doris Künzel von einer Begegnungs-und Solidaritätsreise nach Palästina/Israel mit. …weiterlesen »

Wie jedes Jahr …

seemoz-Ausrufezeichen-gruen… machen wir auch diesmal den Laden mehr oder weniger für einige Tage dicht und geben uns der Beschaulichkeit hin, die angeblich noch bis zum Jahresende herrscht. Geschenke haben wir zwar keine zu verteilen, dafür aber jede Menge Dank an alle, die dazu beitragen, dass seemoz auch weiterhin in der Lage sein wird, kritisch, informativ und neugierig die dunklen Ecken in und rund um Konstanz auszuleuchten. …weiterlesen »

Weihnachtsüberraschung: Stuttgart 21 noch teurer

seemoz-Kontext-LogoGlaubt man dem Münchner Verkehrsplaner Martin Vieregg, könnte der umstrittene Bahnhof bis zu zehn Milliarden Euro kosten. So seine Einschätzung, die in der aktuellen Kontext-Ausgabe nachzulesen ist. Dazu: Neues vom NSU-Prozess, Interessantes über „Die Anstalt“ und eine eindeutige Warnung vor der spießigen Verfilmung von Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“. Empfohlen hingegen wird der neue „Heidi“-Film mit Bruno Ganz in der Hauptrolle. Und zwar zu Recht. …weiterlesen »

„Sie sollten alle Chancen haben“

seemoz-Refugees-MelillaUrsel Maurer-Härle kümmert sich seit Monaten um Flüchtlinge, die im Landkreis Ravensburg gestrandet sind. Ungeschminkt berichtet sie im seemoz-Interview vom Los ihrer Schützlinge, deren Porträtfotos wir nicht zeigen und deren Namen verfremdet sind: Die Angst vor der Abschiebung ist riesengroß. …weiterlesen »

Spanien-Wahl: „Institutionalisierung von Podemos oder Rückkehr der Demokratiebewegungen?“

seemoz-Podemos-3Einem politischen Erdbeben kommt das Ergebnis der Parlamentswahlen in Spanien gleich. Das Zwei­parteiensystem aus Konser­vativen und Sozial­demokraten, das seit Ende der Franco-Diktatur die gesellschaftlichen Machtverhältnisse in Spanien verlässlich unangetastet ließ, ist seit dem Sonntag Geschichte. Mit Podemos zieht eine neue linke Partei in die Volksvertretung in Madrid ein, deren Wahl­erfolg sich aus der sozialen Revolte gegen die Folgen der Austeritäts­politik speist, die Millionen auf die Straßen und Plätze getrieben hat. Die Partei muss sich nun entscheiden, wohin die Reise gehen soll, meint Raul Zelik: Institutionalisierung oder Rück­kehr zur radikaldemokratischen Massen­partizi­pation. Eine erste Wahlanalyse des Spanien-Experten. …weiterlesen »

„Wohnbau statt leerer und gebrochener Versprechen“

seemoz-sozialwohnungen (2)Bernd Riexinger, Bundesvorsitzender der Linkspartei und Spitzenkandidat bei der Landtagswahl, kritisiert die Pläne von Finanzminister Nils Schmid, der mit Steuervorteilen die eigenen massiven Versäumnisse beim Wohnungsbau vertuschen will. Diese Pläne werden in der gestrigen Ausgabe der Stuttgarter Zeitung vorgestellt. …weiterlesen »

Tuttlingen freut sich auf seinen Vogel

seemoz-Krähe-LogoVom 12. bis 17. April nächsten Jahres ist es wieder so weit: Dann findet zum 16. Mal der Kleinkunstwettbewerb „Tuttlinger Krähe“ statt. Zunächst Geheimtipp, ist „die Krähe“ heute einer der meist beachteten Wettbewerbe und ein Pflichttermin für Freunde des Genres. Wer es hier ins Finale schafft, dem ist die Aufmerk­sam­keit in der Szene sicher. …weiterlesen »

Der Vorhang fällt für die Jungschauspieler

seemoz-VorhangDass etliche SchauspielerInnen am Konstanzer Stadttheater mit nur 1800 Euro brutto entlohnt werden, ist nun wahrlich kein Zeichen für einen fürsorglichen Arbeitgeber. Darum debattierte der Gemeinderat zuletzt darüber, das Salär der Jungen Wilden wenigstens um 200 Euro monatlich aufzustocken. Die Abstimmung fiel aber mit 18:18 Stimmen gegen die KünstlerInnen aus, obwohl 100 Prozent der Gemeinderätinnen und -räte für das höhere Gehalt waren. Wie das? …weiterlesen »

Ja zur Bürger-Befragung. Aber dann richtig.

Der Konstanzer Oberbürgermeister schlägt vor, die Bürger selbst über ihre Wünsche zur Stadtentwicklung zu befragen. Diesen Vorschlag begrüßt der BUND in einer Medienmitteilung ausdrücklich, hat aber noch weitere Vorschläge. …weiterlesen »

Zukunft, in Beton gegossen?

seemoz-ZukunftsstadtIm Rahmen des Wettbewerbs „Zukunfts­stadt“, an dem auch die Stadt Konstanz teilnimmt, fand am Freitag an der HTWG Konstanz das Symposium „ Quartiere von Morgen. Bürger und Fachleute im Dialog“ statt. Verschiedene Vorträge stellten Facetten einer möglichen Stadt der Zukunft dar. Nach den Vorträgen gab es Workshops und eine abschließende Publikumsdiskussion: Da ging es weniger um konkrete Pläne als um vage Visionen. …weiterlesen »

Ich unterstütze seemoz,

seemoz-Lieselotte (2)… weil Regional- und Lokalzeitungen zur großen Harmonie neigen, bei der das große Ziel nicht das Zusammenspiel aller Stimmen ist, sondern die Unterstützung der bereits dominierenden. Soll heißen: Nur keinem, den man für einflussreich hält, auf die Füße treten. Wenn ich wissen will, wo die politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Hunde im Raum Konstanz begraben sind, lese ich seemoz. Und außerdem wegen der wunderbaren Satiren und Glossen.

Lieselotte Schiesser, Journalistin/Rentnerin, Kreuzlingen TG

Gemeinderat: Rodet die Wälder, bebaut die Felder

Das Handlungsprogramm Wohnen tritt derzeit in den Augen der Öffentlichkeit ein wenig auf der Stelle, und diese Chance nutzte die SPD in der gestrigen Gemeinderatssitzung, mit einem Antrag vorzupreschen, der auf eine Wohnbebauung des Schwaketenwaldes hinauslief. Die Angelegenheit erwies sich schnell als (zumindest vorläufiger) Rohrkrepierer und wurde in den TUA verwiesen, aber die Diskussion über die Verweisung zeigte doch an, in welche Richtung sich die Wohnraumdiskussion entwickeln dürfte. …weiterlesen »

„Roma-Fonds“ hilft Rückkehrern

seemoz-roma-soliEin von verschiedenen Gruppen für ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit im Landkreis Konstanz gegründeter „Roma-Fonds“ will Familien aus sogenannten sicheren Herkunftsstaaten helfen: Familien, die in Elend und Not zurückreisen müssen, sollen eine kleine Starthilfe aus dem Fonds erhalten. 100 Euro pro Person kommen aber nur mit Ihrer Spende zusammen – darum unsere Bitte um Ihre Mithilfe. …weiterlesen »